Forum: Kultur
Zum Tod von Jessye Norman: Eine Stimme, die man hören musste
Jonathan Ernst/ EUTERS

Grandiose Wagner-Interpretin und Vorbild für schwarze Künstlerinnen: Jessye Norman war Vorreiterin und Ausnahmekünstlerin. Auf Klischees ließ sie sich in ihrer Karriere nie festlegen.

ulisses 01.10.2019, 17:31
1. Adieu

Rest In Peace, dear Jessye.
Leider habe ich sie nie live erleben können. Aber allein die Aufnahmen zu Dido und die deutschen Kunstlieder haben mich umgehauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cramesco 01.10.2019, 17:52
2. Primadonna und Prima Mensch!

Stand up straight and sing! Nichts resümiert besser Jessye Normans Gesamtexistenz als Gesamtkunstwerk, hier Mensch, da Musikgöttin. Schwarze Callas. Black Callas. So wollten einige Vergleichsfetischisten "die" Norman definieren; welch ein banales Etikett für eine superlative Künstlerin. Bravissima! Jessye Norman war ein überwältigendes Naturereignis. Sie hat aus dem seltenen genetischen Geschenk der Natur (Stimmbänder, Zwerchfell, Gehör) das menschlich Allerbeste herausgeholt. NORMAN WAR DIE NORM! ENORM! Wer in Videos genau hinschaut, der kann nur sprachlos sein ob der höchstathletischen Atemkunst und des höchstphonetischen Diktionsdetails. Jeder Künstler kann von ihr lernen, was Karl Valentin tiefgründig gewitzelt hatte: Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit. Wie der Franzose sagt: le talent sans travail ne servira à rien! Nicht zu vergessen Jessye Normans lebenslanges soziopolitisches Engagement für Afroamerikaner, Frauen, Kinder. Eine Toni Morrison der Bühne, eine Nina Simone der Klassikmusik (Nina Simone hatte ihren Karrieretraum als Konzertpianistin dem Rassismus in den USA opfern müssen). Jessye Normans Liebe zu Kunstlied, Jazz und Gospel, grandios! Allein ihre Arbeit an Wagner war atemberaubend: wenn eine afroamerikanische Sängerin so in tiefdeutsche Texte hineintaucht, ist dies schon linguistisch ein absoluter Glücksfall. Persönlich habe ich sie in Paris und London gehört (und gesehen!). Wie sie nach der Aufführung, also nach ihrer Arbeit, einige intensive Augenblicke mit ihren "Fans" verlebte, bleibt unvergessen. Mögen die Ultrafans es göttlich nennen; sie war zuvorderst zutiefst menschlich. Black Callas? Rein technisch und vokalistisch überragt sie "die" Callas, auch linguistisch, denn Norman konnte in mindestens 5 Sprachen perfekt artikulierend singen. Nur im Lieben/Leiden mit Männern konnte sie Callas wohl nicht das Wasser reichen; aber der Musikhimmel wird ihr ein skandalfreies Leben verzeihen! Es freut mich besonders, daß ihre große Weltkarriere in Berlin begann. Meinen Mitmenschen, die sich nie an Jessye Normans Universum herangewagt haben, empfahl und empfehle ich immer zwei Videos im Internet: Im Abendrot (R. Strauss) und Isoldes Liebestod (R. Wagner, letztes Konzert Herbert von Karajans). Alles ist gesagt! Her voice will live on with us! (Cramesco - Paris)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirnuser 01.10.2019, 18:57
3. Vielen Dank

Sie hat mir als Jugendliche die Liebe zur Oper gegeben und die Idee wie stark Frauen sein können. Sie war ein beeindruckendes Vorbild. Der Chor der Sterne hat eine herausragende Stimme dazu bekommen. R.I.P Jessye and keep on chanting.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 01.10.2019, 20:18
4. Format

Eine Frau von Format im besten Sinne.
Man muß dankbar sein, sie gehört zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jungarztsucht 01.10.2019, 20:48
5. Danke !

Als großen Wagner-Fan hat sie mein Leben bereichert und meine Liebe zur Oper vertieft. Ihre Stimme war orgiastisch, mein großer Dank gilt einer fantastischen Künstlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren