Forum: Kultur
Zum Tod von "Rockpalast"-Erfinder Peter Rüchel: Hochamt für Rockjünger
DPA

Musik, die einen im Innersten umgräbt: Bestsellerautor Frank Goosen erinnert sich an lange "Rockpalast"-Nächte von Peter Rüchel.

Seite 1 von 4
Rassek 21.02.2019, 15:57
1. Dank

für die vielen Stunden mit Musik und Übernächtigung.
Und auch für den würdigen Nachruf.
RIP... RockInPeace

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matzmatzen 21.02.2019, 15:58
2. Tschüss

Ganz aus der Reihe in deiner Vita: Zwei Drehbuchideen von dir mit dem charismatischen Produzenten Hans Schoene verfilmt. „Das Traumauto“ und „ Aufs Ganze „ . Alles rundherum, vor allem die Nächte mit dir und Hans, legendär!!
H. Stegelmann-damals Produktionsleiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santo.inocente 21.02.2019, 16:01
3. Unvergessen...

… bleiben diese Rockpalastnächte. Einer der wenigen positiven Nebeneffekte des Fernsehens. Fernsehen leise und Stereoanlage laut gedreht und ab bis in die frúhen Morgenstunden. Und natürlich mit dem Casettendeckendeck aufgenommen bis zum Bandsalat.

Schöner Rückblick!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 21.02.2019, 16:12
4. Genau ins Herz, lieber Frank Goosen,

genau ins Herz. Der Rockpalast wurde zelebriert. Man kam im Freundeskreis zusammen, für Getränke und Schnittchen war gesorgt, und fieberte dem Anfang entgegen. Durch die gleichzeitige Übertragung in TV und Radio war für guten Sound gesorgt, und natürlich lief das Uher mit. Nächte voller legendäre Konzerte, legendäre Musiker, große Momente. Patti Smith und ihr "Let me on this fucking stage!", Roger Chapman singt sich die Seele aus dem Leib, Kid Creole elegant und mitreissend, ich kann ja gar nicht alles aufzählen, was für Erinnerungen! Selten höre ich die alten Bänder, aber immer noch überzeugen mich die Konzerte mit ihrer Wucht und ihrer Authentizität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 21.02.2019, 16:32
5.

Rockpalast Nächte - einfach Kult.
Und Peter Rüchel hat all das mit einer unglaublichen Zähig- und Behaarlichkeit erst möglich gemacht. Ohne ihn hätte es das wohl nie gegeben.

Werde nie vergessen wie wir nachts, manchmal auch nur ich allein, wie ein Gummiball zur "Über-Band" "The Police" oder "Bob Marley and the Wailers" im Wohnzimmer getanzt haben. Momente die bleiben.

Toll geschriebener Artikel und ja, Red Skies over Paradise war damals wichtig und ist auch heute noch gut.
Und BAP samt ihres legendären Loreley Auftrittes, ist tatsächlich die Band mit den meisten Auftritten im RP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauerbernd 21.02.2019, 16:37
6. Einfach nur geil

Ich war Anfang der 80er viermal dabei - einfach nur geil. Ich habe die Musik immer noch im Ohr- und den Rauch der Joints in der Nase. Einfach nur geil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackmackenreuther 21.02.2019, 16:38
7. traurig

Der Autor nimmt sich wichtiger als die Person, um die es gehen sollte,typisch für seine Generation.
Hätte gerne etwas mehr über Peter Rüchel erfahren und weniger Goosens Befindlichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Django_DUS 21.02.2019, 16:43
8. Vielen Dank!

Danke Frank Goosen! Fast alles genauso auch erlebt. Die Rockpalast-Nächste bleiben mir in nachhaltiger Erinnerung. Man traf sich meist in derselben Zusammensetzung zu den Nächten um die Musik zu feiern. In der Regel traten Bands und Interpreten auf, die nun nicht unbedingt zu den eigenen Favoriten zählten. Aber egal, Hauptsache Rockmusik Live im TV. Gab es ja sonst nicht. Peter Rüchel war beinharter Fan vom “the one and only” Boss. Das hat leider nicht geklappt, ihn zu einem Rockpalast-Auftritt zu bewegen. Aber irgendwie hat er es immer mal wieder geschafft, in der Moderation den Namen Bruce Springsteen in irgendeinen Zusammenhang mit dem Live-Geschehen zu bringen. Das kann aber auch aus seinen exzellenten Radiosendungen stammen, wo er keine Angst hatte, auch mal Bootlegs aufzulegen.
Meine damaligen Favoriten (die Stones) sind auch nicht aufgetreten. Immer wieder hoffend, um dann bei der Bekanntgabe der Künstler kurz vor der Sendung wieder schwer enttäuscht zu werden. Später habe ich dann erfahren, dass das nicht an Rüchel gelegen hat. Denn der war 1977 tatsächlich in Paris wo die Band Some Girls aufnahm. Er ist aber leider nur bis Charly Watts vorgedrungen; immerhin!

Rockplast war Party und Spaß. Noch heute schauen wir uns manchmal mit der alten Klicke ziemlich vergilbte Fotos an, die wir in den Nächten geschossen haben (vom Bildschirm und von uns). Ich habe, glaube ich, keine Rockpalast-Nacht verpasst. Nur manchmal bin ich zwischendurch eingepennt, was eventuell an dem übermäßigen Genuss der reichlich gereichten Kaltgetränke gelegen haben könnte. So habe ich den Auftritt eines weiteren Favoriten, Van Morrison, leider verpasst. Den habe ich mir dann später auf DVD besorgt. Genauso wie Mitch Ryder (unfassbares Konzert) und einige andere. Und ja, Frank Goosen, die Nacht mit den Undertones, Mink de Ville, Black Uhuru und Roger Chapman war super. Kann man alle vier heute immer noch gut anhören.

Der Rockpalast war für uns damals ein hellleuchtender Stern am ansonsten ziemlich dunklen TV-Himmel. Das Gefühl der Vorfreude und den Spaß, den wir bei der Sendung hatte, kann man heute keinem Jugendlichen mehr vermitteln. Irgendwie schade. Vielen Dank Peter Rüchel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhatschongelb 21.02.2019, 16:46
9. Erst...

...Joan Armatrading, dann die Ian Hunter Band (mit Mick Ronson) und schließlich ZZTop! Das ist unvergesslich!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4