Forum: Kultur
Zum Tod von Wiglaf Droste: Der große Wüterich
imago images

Er zückte den rhetorischen Revolver und traf seine Gegner rechts wie links - und wenn er nur aus der Hüfte schoss: Der Künstler Wiglaf Droste führte ein Leben zwischen Komik und Abgrund. Er wird gerade heute fehlen.

Seite 1 von 2
loewengaenger 16.05.2019, 20:58
1. Ein Großer ist gegangen

Ach, es fuhr mir heute durch Mark und Bein, als die Nachricht via Radio verbreitet wurde. Es machte Freude, ihn zu lesen und ihm zuzuhören, seine scharfen Einlassungen über die Dümmlichkeiten in Bezug auf unsere Sprache waren - leider - nur zu notwendig und sie werden fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G.E.Rücht 16.05.2019, 21:13
2. ...das unbekannte Pferd läuft heim.....

....und ich bin einfach nur traurig.
Er fehlt jetzt schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InannasHost42 16.05.2019, 21:18
3. blüht sie...?

klasse Nachruf. Er sprach aus, was man selbst vielleicht manchmal tief in sich dachte und dann vor sich selbst erschrak...

"Ach ist es schön, im Ausland Landsleute zu treffen." - "Nein, ist es nicht!"
oder:
"Schon damals ahnte ich, dass es nichts Gutes bedeutet, wenn Deutsche nach ihrer Identität suchen: Entweder sie langweilen sich und andere damit zu Tode, oder die Sache endet vor Stalingrad."

Nichts reimt sich auf "Forsythie"....
Werde beim Anblick dieser gelben Rattensträucher immer an den Westfalien Alien denken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 16.05.2019, 21:39
4. Ein seltener Stern

am Horizont, der aber durch sein Geschriebenes, Gesagtes und tief innerlich wohl auch mal Verzagtes jetzt anders scheint. Was für ein Verlust!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 16.05.2019, 22:53
5. Danke

für den sehr angemessenen Nachruf. Wiglaf Droste war ein Solitär. Manchmal erinnerte er mich an Thomas Bernhard. Zuletzt habe ich die wunderbaren Bücher "Wein" und "Wurst" gelesen, die er mit Vincent Klink und Nikolaus Heidelbach gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 17.05.2019, 01:21
6.

Vielen Dank für den Nachruf, ohne ihn wird Deutschland wieder ein Stück bräsiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klogschieter 17.05.2019, 01:47
7. Dankeschön

Sie haben ein paar Schneisen in den Dreck geschlagen, Herr Droste. Wer kann das schon von sich behaupten. Wenn Sie erlauben, verneige ich mich ein bisschen vor Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 17.05.2019, 02:39
8. Großartiger Nachruf, danke!

Schade, dass ein Nachruf überhaupt nötig ist, aber Wiglaf Droste hätte seine Freude daran gehabt, dass Arno Frank das erledigt.
Noch mehr Freude hätte Wiglaf Droste gehabt, wenn Arno Frank den Text nicht für Spon geschrieben hätte, wo er sich leider nicht so ausdrücken darf, wie er es kann und wie es angemessen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 17.05.2019, 02:49
9. Scharrbrarrkenscharrkarrl

Zitat von InannasHost42
Nichts reimt sich auf "Forsythie"....
In der Tat. Aber es gibt zum Glück "La Waschzwangwasch - La vache qui rit".
Ein großer Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2