Forum: Kultur
Zum Tod von Wilhelm Wieben: In allen Wohnzimmern Zuhause
teutopress/ imago images

Jahrzehntelang begann um 20.15 Uhr in westdeutschen Wohnzimmern die Freizeit - den viertelstündigen Übergang in den Abend begleitete der "Tagesschau"-Sprecher Wilhelm Wieben. Nachruf auf einen Conférencier der Sachlichkeit.

Seite 1 von 2
Hexavalentes Chrom 13.06.2019, 17:48
1. Danke, Herr Wieben, danke!

Herr Wieben ist mir durch seine sorgsam outrierte Sprache und seine manikürte Spießigkeit als talentierter Hanseatendarsteller in sehr guter Erinnerung geblieben, Er hat stets zuverlässig meine Meinung verfestigt, unter keinen Umständen jemals dort domizilieren zu wollen. Ich möchte ihm ausdrücklich dafür danken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bfuehr 13.06.2019, 17:54
2. Können diese Augen lügen?

Auch verewigt in dem Lied "Können diese Augen lügen" von Fettes Brot: "Ich sage „schlau“ wie Wilhelm Wieben von der Tagesschau"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntagsberg 13.06.2019, 18:13
3. Wieben würde sich im Grabe umdrehen

Zitat von Hexavalentes Chrom
Herr Wieben ist mir durch seine sorgsam outrierte Sprache und seine manikürte Spießigkeit als talentierter Hanseatendarsteller in sehr guter Erinnerung geblieben, Er hat stets zuverlässig meine Meinung verfestigt, unter keinen Umständen jemals dort domizilieren zu wollen. Ich möchte ihm ausdrücklich dafür danken!
ob Ihrer gekünstelten Sprache. Ich bin mir sicher, Sie wären in Hamburg nicht gut angekommen mit Ihrer Gestelztheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiva25 13.06.2019, 18:44
4. Angepasst!

Ich verbinde mit diesem Mann keine Erinnerung, vielleicht noch Langeweile und Nachrichten aus der Tiefkühltruhe. Nach 20 Jahren immer noch derselbe Gesichtsausdruck. Nee! Mr. Tagesschau war so sehr Deutschland, wie man es eigentlich nicht möchte. Aber so etwas funktioniert in Deutschland und jetzt bekommt er noch einen Nachruf in der Rubrik 'Kultur'. Möge er wohl sein, wo auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 13.06.2019, 19:06
5. Sachlich, klar, ohne Effekthascherei oder Emotionen, ...

Zitat von Shiva25
Ich verbinde mit diesem Mann keine Erinnerung, vielleicht noch Langeweile und Nachrichten aus der Tiefkühltruhe. Nach 20 Jahren immer noch derselbe Gesichtsausdruck. Nee! Mr. Tagesschau war so sehr Deutschland, wie man es eigentlich nicht möchte. Aber so etwas funktioniert in Deutschland und jetzt bekommt er noch einen Nachruf in der Rubrik 'Kultur'. Möge er wohl sein, wo auch immer.
... so müssen Nachrichten rüberkommen und deswegen: Alles richtig gemacht Mr. Tagesschau! Guter Job!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 13.06.2019, 19:24
6. Die gute alte Zeit

Tolle Stimme, die hatte er wirklich!
Was mir noch gefällt: die Tagesschau war damals noch nicht "auf Mission". Nicht so wie heute, wo gleich noch die halbe Welt "zum Guten" bekehrt werden soll, mindestens aber Deutschland. Wo noch ausgewogener berichtet wurde, und keine Schnellschüsse stattfanden, die dann nach ein paar Tagen heimlich still und leise als "Fakenews" seitens der Redaktion auf versteckten Websites eingeräumt werden mussten.
Auch noch kein"Emo-TV" wie Weiland Klaus Kleber, der Tränen bei Flüchtlingsstories wegdrückt, und sich wohl Hoffnungen auf die Nachfolge seines Heute Journal Vorgängers Steffen Seibert als Regierungssprecher macht(e).
Ja, das hätte Wieben wohl nie gemacht - kriecherische Berichterstattung und sich dann zum Büttel der Mächtigen machen. So war sie, die gute alte Zeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 13.06.2019, 20:53
7. @Hexavalentes Chrom

Wahnsinnig! Was sind Sie nur für ein "begnadeter Schreiberling". Hanseatisch ist das ganz sicher nicht. Und Herr Wieben würde sich die Haare raufen, wenn er noch könnte! Wird bei SPON nicht jetzt ein Job frei? Sie sollten es versuchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 13.06.2019, 21:00
8. .

Zitat von Shiva25
Ich verbinde mit diesem Mann keine Erinnerung, vielleicht noch Langeweile und Nachrichten aus der Tiefkühltruhe. Nach 20 Jahren immer noch derselbe Gesichtsausdruck. Nee! Mr. Tagesschau war so sehr Deutschland, wie man es eigentlich nicht möchte. Aber so etwas funktioniert in Deutschland und jetzt bekommt er noch einen Nachruf in der Rubrik 'Kultur'. Möge er wohl sein, wo auch immer.
Nachrichten sollten objektiv sein, informieren und entsprechend vorgebracht werden. So zumindest war es einmal ... Wer Entertainment will, findet diese woanders. Ich mochte seine Art, seinen Stil und seine Stimme. An Silvester wird er in "Dinner op Platt"weiterhin zu sehen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 13.06.2019, 21:41
9. Sprache als Parfüm, wahllos benutzt und oft leider penetrant

Zitat von Hexavalentes Chrom
Herr Wieben ist mir durch seine sorgsam outrierte Sprache und seine manikürte Spießigkeit als talentierter Hanseatendarsteller in sehr guter Erinnerung geblieben, Er hat stets zuverlässig meine Meinung verfestigt, unter keinen Umständen jemals dort domizilieren zu wollen. Ich möchte ihm ausdrücklich dafür danken!
Wenn jemand mit einem konstruierten Kunstnamen permanent mit Sprache rumhantiert, die an penetrantes Parfüm erinnert, ist der Inhalt seiner gepuderten Sprache ziemlich irrelevant. Sich dann auf einen gerade Gestorbenen zu stürzen betont nur den Grad der Unappetitlichkeit. Provokation? Eher das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit. In jedem Fall: Ein trauriger Fall.

Wieben war in seiner Unaufgeregtheit ein sympathischer Zeitgenosse.
Was er jetzt wohl macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2