Forum: Kultur
Zum Tode Claudio Abbados: Am Pult der erste Zuhörer
Getty Images

Claudio Abbado arbeitete mit den besten Orchestern der Welt, in Berlin, Salzburg oder Mailand etwa. Doch der scheue Maestro gab nicht den Dirigenten-Superstar, seine Leidenschaft galt der Erneuerung und der Jugend.

p.b.s. 20.01.2014, 19:16
1.

Zitat von sysop
Claudio Abbado arbeitete mit den besten Orchestern der Welt, in Berlin, Salzburg oder Mailand etwa. Doch der scheue Maestro gab nicht den Dirigenten-Superstar, seine Leidenschaft galt der Erneuerung und der Jugend.
Nicht nur Mahler war ihm gegönnt. Aus den 80'er Jahren existiert z.B. von ihm auch eine sehr schöne Interpretation von Tschaikowskys Klavierkonzert NO.1 in b-moll zusammen mit Ivo Pogorelich, die ich an dieser Stelle empfehlen möchte. Hier harmoniert das Klavier wunderbar mit dem ganzen Ensemble(London Symphony Orchestra), ohne sich dabei unangenehm aufzudrängeln(Andantino simplice - Prestissimo). Claudio gehört zu den wenigen Menschen, die mich während meiner Kindheit begleiteten und mein Musikverständnis besonders geprägt haben, woraus ich noch heute schöpfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter e. 20.01.2014, 19:34
2.

Ein schöner, treffender Nachruf! Dass Abbado es trotz seiner (medien-)scheuen Art so weit gebracht hat, ist bemerkenswert - ob das heute noch vorstellbar wäre? Ich weiß noch, wie (positiv!) ich 1989 überrascht war, dass er in Berlin das Rennen gemacht hatte. Sicher lag das daran, dass die Musiker und nicht Kultur- und Medienmanager entschieden hatten... Dass der Spiegel seinerzeit dem (erst in den 80ern voll entwickelten) stromlinienförmigen Luxusklang Karajans nachgetrauert haben, konnte ich verschmerzen. Und vor allem die späten Berliner Aufführungen und Aufnahmen Abbados haben ihm m.E. letztendlich recht gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bdxc 20.01.2014, 19:49
3. Niemals geht man so ganz

Claudio Abbado hat die Demokratie in die klassische Musik eingeführt. Zumindest ab 1989 bei den Berliner Philharmonikern als Nachfolger Herbert von Karajans.
Schon das alleine wäre Verdienst genug. Aber wenn man das Gesamtwerk Abbados, der sich ausdrücklich nicht als "Maestro" verstand, angemessen würdigen wollte, müsste man eigentlich einen (leider nicht existenten) "Nobelpreis für Musik" vergeben.
Gut, dass es so viele und qualitativ gute Aufnahmen aus Abbados vielfältigen Schaffen gibt, das nicht mit ihm zu Grabe getragen werden wird..
Möge er in Frieden ruhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxSeelhofer 20.01.2014, 20:25
4. Ohne Zweifel, Claudio Abbado gehört auch dazu.

Na, na - was Mahler anbelangt: das war doch ein eher mittelmäßiger Komponist - oder?
Beethoven (z.B.) war ein paar Schuhnummern grösser/besser als G.M. Ja. Ich habe mir die Mühe genommen (in den vergangen Jahren), die wirklich bedeutsamen Aufnahmen der Beethoven Sinfonien mir nochmals genau anzuhören: Toscanini, Furtwängler, Bruno Walter, George Szell, William Steinberg, Günter Wand, David Zinman - ja, ohne Zweifel, Claudio Abbado gehört auch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floh@79 21.01.2014, 23:44
5. @MaxSeelhofer

und Sie sind, extrem positiv ausgedrückt ein eher mittelmäßiger Kritiker. Denn sonst könnten sie zwischen Qualität und eigenem Geschmack unterscheiden. Gustav Mahler Mittelmäßigkeit zu unterstellen ist peinlich, selbst wenn man ihn nicht mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooverphonic 21.01.2014, 04:19
6. Schön, das mit den Bäumen!

Eine tolle Geste. Somit hat Abbado außer seiner grandiosen Klassikbearbeitungen noch etwas für die Nachwelt hinterlassen, was vielleicht noch in 100 Jahren besteht (und dann richtig aufblüht): die fast hunderttausend Bäume. Das heißt...nur dann, wenn sie nicht irgendwelche Pseudo-Zukunftsdenker wieder abholzen, um "dem Fortschritt Platz zu machen" (ja ja, an Stuttgart 21 haben wir' s gesehen, wie man da vorgehen "muss")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlo47 29.01.2014, 12:12
7. Leb wohl Maestro!

Zitat von sysop
Claudio Abbado arbeitete mit den besten Orchestern der Welt, in Berlin, Salzburg oder Mailand etwa. Doch der scheue Maestro gab nicht den Dirigenten-Superstar, seine Leidenschaft galt der Erneuerung und der Jugend.
Claudio Abbado war einer Große Maestro für die europäische Musik und Kultur.
Am Montag 27. um 18 Uhr war ich im Scala platz für den letzten Gruß am Maestro.
In der leeren Scala mit offenen Türen führte Daniel Barenboim die Scala Philharmonie.
Im Platz hörten mehrere tausende Menschen die Eroica von Ludwig van Beethoven in aller Stille zu.
Leb wohl Maestro!

Ich würde gerne mit euch mein Aufregung teilen.
Findet bitte an die folgende Links das Plakat und mein anfängliches Video.
https://drive.google.com/file/d/0B7I...it?usp=sharing
https://drive.google.com/file/d/0B7I...it?usp=sharing

Beste Grüße
Carlo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlo47 29.01.2014, 12:18
8. Leb wohl Maestro!

Zitat von sysop
Claudio Abbado arbeitete mit den besten Orchestern der Welt, in Berlin, Salzburg oder Mailand etwa. Doch der scheue Maestro gab nicht den Dirigenten-Superstar, seine Leidenschaft galt der Erneuerung und der Jugend.
Claudio Abbado war einer Große Maestro für die europäische Musik und Kultur.
Am Montag 27. um 18 Uhr war ich im Scala platz für den letzten Gruß am Maestro.
In der leeren Scala mit offenen Türen führte Daniel Barenboim die Scala Philharmonie.
Im Platz hörten mehrere tausende Menschen die Eroica von Ludwig van Beethoven in aller Stille zu.
Leb wohl Maestro!

Ich würde gerne mit euch mein Aufregung teilen.
Findet bitte an die folgende Links das Plakat und mein anfängliches Video.
https://drive.google.com/file/d/0B7I...it?usp=sharing
https://drive.google.com/file/d/0B7I...it?usp=sharing

Beste Grüße
Carlo

Beitrag melden Antworten / Zitieren