Forum: Kultur
Zum Tode der Stararchitektin Hadid: Die Frau, die baute
DPA

Zaha Hadid zählte zu den wenigen Architekten, deren Name global zur Marke wurde - und zu den ganz wenigen Frauen, die in dieser Branche Welterfolge feierte. Nun ist die geniale Britin unerwartet gestorben.

Seite 1 von 6
Vex 01.04.2016, 04:09
1. schade

Sehr schade ich fand ihre Entwürfe genial gerade weil sie nicht funktional ökologisch etc waren ... sie waren eben nur fürs Auge und den Sinn für Ästhetik und sonst für gar nichts eben Kunst. Den Mut muss man in der heutigen Welt erstmal haben dem ganzen effektivitäts, rentabilitäts und funktionalitäts Wahn zu trotzen.

Gerade das im Artikel erwähnte Tokio mit dem galaktischen Fahrradhelm hat sich selbst ins Bein geschossen sie hätten Kunst haben können an die man sich noch Jahrhunderte erfreut jetzt bekommen sie zum Stadtteil passende viereckige Gebäude mit ein bisschen grün dazwischen das nach 10 Jahren keinen mehr interessiert. Ja es ist billiger und praktischer aber eben auch völlig unbedeutend und leider keine Kunst sondern solides Handwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 01.04.2016, 04:09
2. schade

Sehr schade ich fand ihre Entwürfe genial gerade weil sie nicht funktional ökologisch etc waren ... sie waren eben nur fürs Auge und den Sinn für Ästhetik und sonst für gar nichts eben Kunst. Den Mut muss man in der heutigen Welt erstmal haben dem ganzen effektivitäts, rentabilitäts und funktionalitäts Wahn zu trotzen.

Gerade das im Artikel erwähnte Tokio mit dem galaktischen Fahrradhelm hat sich selbst ins Bein geschossen sie hätten Kunst haben können an die man sich noch Jahrhunderte erfreut jetzt bekommen sie zum Stadtteil passende viereckige Gebäude mit ein bisschen grün dazwischen das nach 10 Jahren keinen mehr interessiert. Ja es ist billiger und praktischer aber eben auch völlig unbedeutend und leider keine Kunst sondern solides Handwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 01.04.2016, 06:11
3.

Tut mir leid für die Dame, aber ich habe noch nie von ihr gehört. R.I.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximillian64 01.04.2016, 06:26
4. Respekt für eine ganz Grosse

Eigentlich wahr Zaha Hadid ja immer die Frau die nicht "baute". Zu verrückt und technisch anspruchsvoll ware Ihre Entwürfe um dann vom normalen Baubetrieb realisiert zu werden. Immerhin in den 23 Jahren die sie dann wirklich gebaut hat, hat sie bleibenden Eindruck hinterlassen. Schade das sie uns nicht mehr verblüffen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 01.04.2016, 06:51
5. Rip

Es ist ein Jahr, indem viele großartige Menschen von uns gehen, sie war eine großartige "Künstlerin", die sich mit ihren Bauten verewigt hat. Schade für die Architekturwelt, Schade für uns alle... RIP Zaha "Stahl" Hadid...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lequick 01.04.2016, 07:10
6.

Das man über Architektur so viel palavern kann, schrecklich. Eine Zunft feiert sich selbst. Kein einziges Gebäude aus der oberen Liste hat mir gefallen. Naja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 01.04.2016, 07:34
7.

Schade, dass Zaha Hadid, die gebürtige Irakerin, nicht noch in weiteren Projekten ihrer Formensprache Ausdruck verleihen kann.

Die Welt hat eine außergewöhnliche Persönlichkeit verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 01.04.2016, 09:00
8. Geniale Stararchitektur

Zunächst, sehr bedauerlich, und R.I.P. Zaha!
Ich kenne etliche ihrer Arbeiten wie auch zu Beton, Stahl und Glas gewordenen architektonischen Umsetzungen.
Und ja, Zaha war anders, und mag nicht verhehlen, dass ich etliche Projekte von ihr bestaune und bewundere.
Und sie wird sicher viele Architekten mit ihren Werken, und vmtl. nachhaltig, beeinflusst haben.

Nun, zum Thema, jedoch ein 'aber':
'Architektur' ist Kunst. Umgesetzt, im zumeist öffentlichen Raum, wird die dann medial gern als 'Baukunst' verkauft.
Anders aber als viele andere Kunstrichtungen, wird die, von wem auch immer beauftragte, zumeist "unübersehbare Baukunst" den Bürgern vor deren Augen wie Lebensumfeld gesetzt. Und, nicht immer zur Freude der Bürger.
Der 'Kunst' in Ausstellungen, Museen, Theatern, Konzertbühnen, etc., kann man aus dem Wege gehen, sie ignorieren, oder halt bewusst aufsuchen.
Der den Bürgern ins Stadtbild und Lebensumfeld gepflanzten, teils befeierten "Baukunst" lässt sich nur schwer aus dem Wege gehen. Die Dinger stehen ab dato halt, mal begrüßt-bewundert, nicht selten aber auch als eine weitere Stadt- und/oder Raumbildverschandelung, herum.
Dem -nicht selten- Ärgernis der, leider all zu umfangreichen, Stadtbild- wie Raumverschandlung, wird so, und nicht selten, noch ein weiteres hinzugefügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sixtymirror 01.04.2016, 09:00
9. Welt im Wahn

Die Welt ist voller Wahnsinn mit Katastrophentendenz. Die Architektur von Zaha Hadid ist weniger verrückt, weil sie zumindest genial entworfen ist und genial aussieht. Weniger sinnlos als vieles, was den Anspruch von Funktionalität und Vernunft erhebt. Bilder können nicht an Hadids Wänden hängen? Irgendwie geht das schon, man muss nur eine intelligente Art der Aufhängung erfinden. Das ist keine Architektur für Philister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6