Forum: Kultur
Zum Tode Gary Moores: Spektakulär unspektakulär

Seine Fans bewunderten ihn als virtuosen Rockgitarristen. Doch Gary Moore war weit vielseitiger: Er experimentierte mit Stilen, arbeitete mit zahllosen Musikern zusammen und widersprach als Privatmensch den Rock'n'Roll-Klischees. Dennoch wurde er nicht alt - mit 58 Jahren starb er in Spanien.

Seite 1 von 7
Reyno 07.02.2011, 17:26
1. Guter Rock

Hatte in den 80ern selber 2 LP's von Moore - Run for Cover und Wild Frontier - beide Scheiben vollgepackt mit melodischem und teils temporeichem Rock.
Die Ziehung meines Weißheitszahnes erfolgte damals an einem Freitag, und tatsächlich war mein damaliger Zahnarzt (Typ umgeschulter Maurer) wohl Gary Moore's Musik nicht abgeneigt. Jedenfalls wurde die doch hebelartige und handwerklich doch fordernde Entfernung meines Zahnes mit "I've got friday on my mind" untermalt :-)

Gary Moore war einfach ein Virtuose auf seiner Gitarre. Ebenso war er durch seine eher introvertierte Art ein sympathischer Zeitgenosse.

Ruhe in Frieden Gary.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richtigsteller72 07.02.2011, 17:28
2. Only the good die young!

... in diesem Sinne: Gary, rock den Himmel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 07.02.2011, 17:31
3. nee

Zitat von sysop
Seine Fans bewunderten ihn als virtuosen Rockgitarristen. Doch Gary Moore war weit vielseitiger: Er experimentierte mit Stilen, arbeitete mit zahllosen Musikern zusammen und widersprach als Privatmensch den Rock'n'Roll-Klischees. Dennoch wurde er nicht alt - mit 58 Jahren starb er in Spanien.
Hm, naja. Bezieht sich auf den Artikel, nicht auf den untadeligen Verstorbenen. Wenigstens die Zusammenarbeit mit Jon Hiseman bei Colosseum II hätte noch reingehört. Und für welche Exzesse ist denn der Schlagzeuger Ginger Baker bekannt? Habe ich da etwas versäumt in all den Jahren? Er soll ein ziemlich unleidlicher Bursche sein, aber sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haller 07.02.2011, 18:01
4. Obskur ist vielleicht der Autor...

aber nicht die Band Judds Galery - Frechheit so was zu schreiben! Gary Moore war weiß Gott ein Virtuose mit tollen Aufnahmen, aber den richtigen Blues hat er nie gespielt. John Mayall nannte seine Stücke "Kaufhaustreppen-Blues".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resimmbe 07.02.2011, 18:11
5. Colosseum II war...

Zitat von loeweneule
Hm, naja. Bezieht sich auf den Artikel, nicht auf den untadeligen Verstorbenen. Wenigstens die Zusammenarbeit mit Jon Hiseman bei Colosseum II hätte noch reingehört. Und für welche Exzesse ist denn der Schlagzeuger Ginger Baker bekannt? Habe ich da etwas versäumt in all den Jahren? Er soll ein ziemlich unleidlicher Bursche sein, aber sonst?
noch vor Thin Lizzy.Selbst mich als Gitarristen,hat er Anfang der 70er bei einem Livekonzert in Wuppertal begeistert.In einem Soloauftritt während des Konzertes spielte er mehrere Titel Klassik.
Schade um einen Supermusiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
24moskito 07.02.2011, 18:13
6. Shit News zum Wochenbeginn

Ruhe in Frieden oder wie man auch so schön sagt Requiescat in Pace.

Einer der besten Gitaristen, wenn nicht sogar der Beste ist von uns gegangen, was bleibt ist die Music und die eine oder andere "Gänsehaut" auch in Zukunft

Thank you for the music

Beitrag melden Antworten / Zitieren
08154711 07.02.2011, 18:41
7. Immer gut für Gänsehaut!

Bye bye Gary. See you in heaven.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enri 07.02.2011, 19:05
8. Leider...

hört die Zusammenfassung des Schaffens dieses großartigen Gitarristen mit dem Hinweis auf "Still got the Blues" auf... Wo bleibt bitte der Hinweis auf "Scars", das geniale Crossover-Projekt mit dem "Skunk Anansie" Bassisten Cass Lewis und dem Ex-Drummer von "Primal Scream" Darrin Mooney?
Auch war Still Got the Blues nicht die einzige Blues-Platte von Moore, wie man nach Lektüre des Beitrages fast glauben muss. Kein Hinweis auf "Blues for Greeny" oder "Back to the Blues".
Ehrlich: für einen Nachruf für einen derart großen Musiker echt schwach! Schade!

Gruß,
enri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 07.02.2011, 19:09
9. Ja leider...

nur soviel:
R.
I.
P.
Gary!

Zu Teilen des Artikels...
besser das Zirkuszelt des Vergessens und der Nichtikeit ausbreiten
Zitat von
Sie reicht von Fledermauskopfbeißer Ozzy Osbourne bis Musical-Schwurbler Sir Andrew Lloyd Webber...
Ozzy ist zwar nicht unbedingt mein Geschmack aber ihn nur auf die Fledermausgeschichte zu reduzieren, Lloyd-Webber ist halt in seinem Metier einer der erfolgreichsten, na und neidisch unser Autor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7