Forum: Kultur
Zum Tode James Gandolfinis: Er spielte das Monster, das man lieben musste
DPA/ Cogans

James Gandolfini hat das Fernsehen für immer verändert. Sein Tony Soprano war das erste liebenswerte Monster, das uns als Serienheld im Wohnzimmer besuchte. Ein Killer, der unser aller Herzen wärmte - und zum großen Vorbild wurde.

Seite 1 von 4
thorsten wulff 20.06.2013, 13:38
1. 51 Jahre sind verdammt kurz

Wir werden dich vermissen James.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermes69 20.06.2013, 13:45
2. So ein erstklassiger

Schauspieler.
Einer der wirklich wenigen die ich IMMER gern gesehen habe und die den Namen Schauspieler auch verdienten.
RIP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoso67 20.06.2013, 14:00
4. Ein großer Verlust

James Gandolfini war einer der vielseitigsten und bescheidensten Schauspieler der letzten Jahrzehnte.In Zeiten wo in der Filmbranche gutes Aussehen und sich vermarkten können alles ist,hat er mit seinem Spiel Maßstäbe gesetzt !!
Erst letzten Samstag noch habe ich begonnen mir zum 4. Mal die komplette Soprano Serie an zu sehen.Ab heute jedoch mit einer Träne im Auge.James du warst einer der Besten !
Danke und roste in Frieden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Fox_ 20.06.2013, 14:00
5.

schade, auch wenn ich die Serie noch nicht gesehen habe. Sie steht aber noch auf meinem Zettel.

Würde mir in Zukunft mehr Artikel über Serien auf Spiegel Online wünschen und nicht nur bei traurigen Angelegenheiten...

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewibe 20.06.2013, 14:04
6. The Last Castle oder die letzte Festung

...für mich die Meisterleistung des Darstellers James Gandolfini. Seine Rolle darin so überzeugend gespielt, dass man sich fast real darüber freuen könnte ihn nichtmehr unter den lebenden zu wähnen. James Gandolfini, Rest In Peace

http://de.wikipedia.org/wiki/James_Gandolfini

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doke969 20.06.2013, 14:11
7. Nein, die Sache war nicht gut.

"Genau wie all die liebenswerten Serienmonster, die ihm folgen sollten, war Tony Soprano vor allem ein Familienmensch, einer, der jede Untat vor sich selbst - und vor uns Zuschauern - rechtfertigte, indem er die Liebe zu den Seinen als eine Art säkulare Ersatzreligion ins Zentrum seines Daseins stellte. Seitdem bespielen Serienmacher das Spannungsfeld zwischen Turbokapitalismus und Familienideal mit immer wieder ähnlichen Figuren: Väter, Brüder, Ehemänner, die draußen im Geschäftsleben über Leichen gehen, damit daheim an Thanksgiving ein Truthahn auf dem Tisch steht und die Kinder auf eine gute Schule gehen können. " Er mag das vielleicht gut gespielt haben, er sollte es aber nicht gemacht haben. Es ist verabscheuungswürdig. Ich habe ein paar Folgen gesehen, und dann beschlossen, das als Zuschauer nicht mitzumachen. Mich nicht verführen zu lassen, beim Morden zuzuschauen, das beim Mörder zuhause mafiagerecht überkompensiert wird. Wir Deutschen speziell sollten das nicht mögen, wir hatten das vor 70 Jahren. Ein älterer amerikanischer Freund hat die Sache schon so verinnerlicht, dass er analog dem Geschehen in der Serie auch schon öfters mit Lächeln bei unangenehmen Entscheidungen sagte: "Well, what can you do, you have to do it." Nein, ganz bestimmt nicht. Sogar never ever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 20.06.2013, 14:11
8. Einer

der wirklich guten ist gegangen.Einer der durch seine Arbeit überzeugte und nicht durch Skandale.
Er wird mir besonders als Tony Soprano unvergessen bleiben.
RIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlunze 20.06.2013, 14:17
9.

Ruhe in Frieden. Danke für die Sopranos, die großartigste Serie aller Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4