Forum: Kultur
Zum Tode von Günter Grass: Abschied von einer Jahrhundertfigur
DPA

Als Schriftsteller überragte er die Literatur der Bundesrepublik, als streitlustiger Debattierer prägte er das politische Selbstverständnis des Landes. Günter Grass war eine der großen Figuren der jüngeren deutschen Geschichte.

Seite 8 von 24
syssifus 13.04.2015, 15:53
70. Über Tote

redet amn nicht schlecht,o.k..aber ihn mit Goethe zu vergleichen,käme mir nicht in den Sinn (wie bei t-online).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomita 13.04.2015, 15:53
71. Was ist Literatur?

Ich kenne kaum einen, der nicht irgendwann mal was von Grass gelesen hat, und nahezu alle waren von ihm sehr angetan. Da werde ich mich jetzt wohl genieren müssen noch nie von ihm etwas in Händen gehalten zu haben. Ob der von mir verehrte Adorno mich jetzt darob schelten würde? Das politische Engagement von G.G. wusste ich aber stets zu schätzen, und für die HJ konnte der "Knirps" ja nun wirklich nichts. Wer damals 17 war, wäre heute reifemässig mit einem 14-Jährigen vergleichbar, und wer darüber richtet, richtet nur sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 13.04.2015, 15:58
72.

@Aloysius

"Wäre ich so leicht nicht drauf gekommen."

Danke für Deine Ehrlichkeit. Manchen brauchen etwas, um zu erkennen, daß Grass nicht schwer zu lesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 13.04.2015, 16:03
73.

Zitat von gmr_hl
Wer einen 17-jährigen, der in den letzten Kriegswochen der Waffen-SS beigetreten ist oder wurde, einen SS-Schergen nennt, hat den Schuß nicht gehört und soll sich über die Gnade seiner späten Geburt freuen. Losgelöst davon kann natürlich jeder seine eigene Meinung zu den literarischen Werken haben.
Wie recht Sie haben!
Wer nach "SS-Schergen" sucht, der wird in unserem Nachkriegsdeutschland mit seinen vielen prominenten Amtsinhabern mehr als fündig.
Sich ausgerechnet auf Grass einzuschießen, zeugt von der Lust am Miesmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberratio_ictus 13.04.2015, 16:04
74. wie bitte?

welcher Cretin würde denn Grass als Schriftsteller überschätzen?
Er ist der einzige auf Weltniveau, den wir nach dem Krieg hatten. Sie haben ihn nicht gemocht? Gut, warum auch nicht. Seine Positionen waren oft provokant und ein wenig plakativ, aber seine Literatur ist großartig.
Schade, dass Sie in ihrem Leben niemals etwas von dieser Großartigkeit lesen und verstehen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dette 13.04.2015, 16:06
75. Sie sprechen...

Zitat von woiza
Sie habne recht. DIe SS Zeit ist ihm nicht vorzuwerfen. Allerdings hat er gegenüber anderen, die ebenfalls nicht gefragt wurden, in welcher Zeit Sie aufwachsen weniger Nachsicht geübt: Günter Grass .....
...mir aus dem Herzen.
Ihm ist nicht vorzuwerfen von der SS erfasst worden zu werden, aber seine Doppelmoral.
Millionen anderen seiner Altersgenossen gestehen Grass und seinesgleichen nicht zu, was er für sich in Anspruch nimmt.
Aber was für ein Zirkus um getötete SS-Wehrpflichtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dherr 13.04.2015, 16:10
76. Wenn sie...

Zitat von Zensuropfer
Wenn ich bedenke, was ich von dem alles nicht gelesen habe und andere auch nicht, frag ich mich, wo das mit dem Jahrhundert herkommen soll? Aber die Blechtrommel war schon ganz ok, als Film.
so gar nichts wissen über GG, warum halten sie dann eigentlich nicht einfach den Mund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 13.04.2015, 16:12
77. De mortuis ni nisi bonum!

De mortuis ni nisi bonum! - Also habe ich nichts zu sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aalf 13.04.2015, 16:12
78. Zwei Menschenleben

Einer der im besten Mannesalter, Mitte 40, für das Ermächtigungsgesetz stimmt und ein anderer der mit 17
zur Waffen-SS geht. Der eine bezeichnet sein Ja zum Ermächtigungsgesetz als Fehler und wird hoch geachteter Bundespräsident. Der andere erwähnt seine SS-Mitgliedschaft erst im Alter und wird für den Rest seines Lebens verfemt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 13.04.2015, 16:12
79. Günter Grass

Mein aufrichtiges Beileid für das Ableben für einem der größten deutschen Schriftsteller.
Ich lese all seine Bücher sehr gerne und bin froh darüber in Günter Grass einen streitbaren Autor gefunden zu haben, der oft den Finger in die Wunde von uns Deutschen gelegt hat, auch wenn er einen Teil seiner eigenen Vergangenheit nicht rechtzeitig auf dem Tisch gelegt hatte.
Deutschland braucht mehr kritische Autoren, es kommt nicht darauf an nur mit dem Strom zu schwimmen, wichtig ist es, uns auch mal den Spiegel unserer Geschichte vorzuhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 24