Forum: Kultur
Zum Tode von Ursula Le Guin: Feminismus in der Science-Fiction
AP / The Origonian

Sie definierte stets aufs Neue, was es heißt, eine Frau zu sein. Die Werke der kürzlich verstorbenen Schriftstellerin Ursula K. Le Guin sind Feminismus in der Science-Fiction.

Seite 1 von 2
katjastorten 28.01.2018, 07:56
1. Danke

Ich kannte sie vor dem Artikel nicht und werde jetzt voller Vorfreude ihr Werk betrachten.

Beitrag melden
Konrad_L 28.01.2018, 09:36
2. Danke

Ein sehr kluger Nachruf, wenn auch - notwendigerweise - unvollständig. LeGuin war nicht nur Feministin, sondern auch eine große Anarchistin, Taoistin, und natürlich eine hervorragende Stilistin und wunderbare Poetin.
Aber von wegen: "kennt sie natürlich kaum jemand." - Ich habe sie fast komplett im Regal stehen. "Erdsee" habe ich gerade meinen Töchtern vorgelesen.

Erst Pratchett, jetzt LeGuin. Wir verlieren die Besten. Und Nachfolger sind nicht in Sicht.

Beitrag melden
ballymichael2 28.01.2018, 10:22
3. danke

Ich habe sie jedenfalls nie in Buchhandlungen hier in Deutschland gefunden. Ich dachte, ich kannte alles von ihr auf Englisch, aber der "Introducing Myself" Essay war mir dann doch neu. Danke dafür.

Ich sehe gerade, ihr Hauptwerke wurden schon übersetzt. Falls die Übersetzungen in Ordnung waren, ist es mir rätselhaft, wieso sie nicht bekannter ist.

Denn Feminismus und Anarchismus wurde nie so attraktiv geschrieben, wir von ihr. (Ich schreibe als bürgerlicher Mann, obwohl niemand, der ihre Werke kennt, dem Geschlecht übermäßig viel Bedeutung beimessen würde).

Beitrag melden
betonklotz 28.01.2018, 11:03
4. Das Stigma Scienc Fiction wirkt nach wie vor

Wer in diesem Genre literarisch aktiv ist wird sehr leicht in eine Schublade gesteckt. Das führt dazu, daß Schriftsteller welche von diesem Bannstrahl getroffen wurden außerhalb eines recht eng umrissenen Publikums kaum bekannt werden. Für viele Menschen ist nach wie vor Sciense Fiction entweder a) seichte Unterhaltung ohmne jedes Niveau und/oder b) Nerdkram, welcher für "normale" Menschen per se uninteressant ist. Das dürfte wohl der Hauptgrund sein, weshalb Ursula K. le Guin in der breiten Öffentlichkeit nicht so bekannt ist.

Beitrag melden
anna.kronismus 28.01.2018, 11:04
5. Danke dito

Zu Konrad_L `s Kommentar ist nichts hinzuzufügen : Sie ist gigantisch. Das ist ja grad das Wesentliche an guter SF , daß ohne technischen SchnickSchnack a la Perry Rhodan alltägliches Verhalten und Vorkommen in Frage gestellt und auf anderer - eben SF-Ebene - neu durchdacht und neu definiert wird. Ihre feinsinnigen anarchisch-feministischen Sichtweisen sind nur für Stumpfsinnige überraschend neu und ungewöhnlich : mir geht das Herz auf in dem Wissen , dort - weit weg - kleidet jemand in Worte , was mich schon lange umtreibt.

Beitrag melden
mm-1210342394499 28.01.2018, 12:05
6. Licht ist die linke Hand der Dunkelheit

Ursula Le Guin hat mich begeistert, vom ersten Moment an - ob nun mit dem "Winterplanet"(ich fand den deutschen Titel besch...), dem Hainisch-Zyklus, dem "Planet der Habenichtse" oder ihren Erdsee-Büchern. Doch am berührendsten fand ich "Das Wort für Welt ist Wald". In diesem Roman wird die Zerstörung eines Ökosystems und seiner friedlichen Bewohner aus reiner Profitgier zum Desaster für die Okkupanten, denn "ihr habt den Tod in unsere Träume gebracht und wir geben ihn euch zurück..."

Beitrag melden
olbas 28.01.2018, 12:06
7. Überschätzt...

So unbekannt ist diese Schriftstellerin in Deutschland nun auch wieder nicht.
Ich habe seinerzeit ihre Erdsee-Saga gelesen.
Wenig überzeugende Fantasy, sehr flach. Eine Art Harry Potter für Arme.
Mag sein, dass dieses schwache Werk dazu beigetragen hat, dass andere ihrer Bücher unbemerkt blieben. Ich war damals froh, die Bücher hinter mich gebracht zu haben und habe deshalb natürlich zukünftig einen großen Bogen um die Autorin gemacht.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 28.01.2018, 16:08
8.

Ich kenne Ursula K. Le Guin auch nur durch ihre Erdsee-Saga. Ich dachte immer sie wäre "nur" Fantasy-Autorin. Entgegen einem Mitforisten finde ich die Erdsee-Saga wesentlich besser und die Fantasy-Welt ausgereifter und erwachsener, als bei Harry Potter. Die Magie steht in Erdsee der Philosophie wesentlich näher. Weiterhin gibt es noch einen Anime zur Erdseesaga vom Studio Ghibli. Dieser Film zählt aber eher zu den schwächeren des Studios und ohne die Bücher gelesen zu haben, kann man der Geschichte nur schlecht folgen. Weiterhin sind viele Fehler in der Animeumsetzung vorhanden. In diesem Sinne kann ich die Erdsee-Saga (Bücher) nur jedem wärmstens empfehlen. Ich danke der Autorin für zahlreiche Stunden Lesevergnügen und für den ein oder anderen Gedankenanstoß über sich selbst und die Welt mal etwas genauer nachzudenken. Möge Sie in Frieden ruhen.

Beitrag melden
ballymichael2 28.01.2018, 16:18
9. Erdsee

Zitat von olbas
Mag sein, dass dieses schwache Werk
Ich fand die erste 3 Erdsee-Romane als Kind gut. Aber es entwickelt sich langsam und ohne große spannende Ereignis, ist also nicht zu jedem Geschmack. Die spätere Werke in der Reihe (Tehanu und noch einen) fand auch ich nicht gut. Le Guin wollte zu offensichtlich die Fantasie-Welt in Richtung Feminismus drehen. Das hätte auch interessant sein können, war aber zu didaktisch gemacht.

Aber Erdsee ist nicht Ihr Hauptwerk. Das ist
https://de.wikipedia.org/wiki/Hainish-Zyklus

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!