Forum: Kultur
Zweimal gewählt: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen di Lorenzo
DPA

Giovanni di Lorenzo hat fürs EU-Parlament doppelt gewählt - und dies in einer Talkshow offen erzählt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Seite 2 von 24
Gipfelstürmer 26.05.2014, 14:16
10. Nicht bewusst??

Also Herr Chefredakteur di Lorenzo, so eine Ausrede kann man nicht gelten lassen. Gerade in so einer Position, in der Sie sich befinden, ist diese Ausrede völlig inakzeptabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panikl 26.05.2014, 14:20
11. Die Ermittlungen

werden Eingestellt werden weil Herrn di Lorenzos verhalten nicht unter den §107a StGB fällt. 1. Er war nachweislich durch den Wahlschein berechtigt, das Ergebnis der Wahl ist durch seine doppelte Stimme weder Verfälscht worden und das Ergebnis ist auch nicht unrichtig. Dafür hätte Herr di Lorenzo nämlich weit mehr Stimmen abgeben müssen als diese Zwei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestoc 26.05.2014, 14:22
12. ich kann ihn verstehen

In der italienischen Wahlbenachrichtigung steht auf der Rückseite (!) im wirklich Kleingedruckten (!) im letzten Satz (!), dass man nur einmal wählen darf. Natürlich hätte Herr Di Lorenzo es merkwürdig vorkommen müssen, 2x wählen zu dürfen, allerdings haben sich die Wahlbehörden hinsichtlich der dazu gehörigen Information auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spain 26.05.2014, 14:23
13. Mir auch passiert!

Bin spanischer Bürger und habe sowohl die deutsche als auch die spanische Einladung zur Wahl erhalten. Obwohl ich seit 20 Jahren ganz klar in D angemeldet bin.
Es liegt ein Fehler im System. Ich habe zwar nich doppelt gewählt, würde aber es aber ohne schlechtes Gewissen tun. Schliesslich sind ja unteschiedliche Abgeordnete.
Ich habe bloss den Termin für den span. Briefwahl verschwitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 26.05.2014, 14:23
14. Manchmal ist Schweigen Gold

Von einem Chefredakteur der Zeit sollte man erwarten dürfen, dass er auch ohne expliziten Hinweis versteht, dass ein Wahlrecht nur einmal ausgeübt werden darf. Geldstrafe für Ordnungswidrigkeit und gut ist. Die Frage ist aber, wie das Problem künftig gelöst werden kann: Einerseits fürchten die EU-Bürger die Datenkrake, andererseits beschweren sie sich, dass manche EU-Bürger aufgrund doppelter oder dreifacher Staatsbürgerschaften entsprechend viele Wahlunterlagen erhalten. Wie man es macht, macht man es falsch. Aber wenn selbst Herr di Lorenzo ahnungslos ist, kann man von weniger (ein)gebildeten Menschen keine klügere Haltung erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 26.05.2014, 14:23
15. :))

Zitat von sysop
Giovanni di Lorenzo hat fürs EU-Parlament doppelt gewählt - und dies in einer Talkshow offen erzählt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Na bitte. Das Kalkuel eines erfahrenen Publizisten geht auf: jede Menge Bohei ueber einen offenkundigen Mangel im EU-Wahlsystem. Die faellige Gebuehr wird Herr di Lorenzo laechelnd zahlen;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Venus cloacina 26.05.2014, 14:24
16. optional

Herr di Lorenzo ist mir gerade wegen seiner Aufrichtigkeit sehr sympathisch. Es tut mir leid, dass seine Unachtsamkeit solche gravierenden Folgen für ihn hat. Aber die Staatsanwaltschaft hat gar keine andere Möglichkeit, wenn sie sich nicht dem Vorwurf aussetzen will, eine prominente Persönlichkeit zu privilegieren. Es darf halt nicht der Eindruck entstehen, als könnten ein Talkshow-Moderator und ein Bundesminister coram publico für ein strafwürdiges Vergehen gegen ein europäisches Gesetz die Absolution erteilen. Aber wem sage ich das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates1939 26.05.2014, 14:25
17. unbegreiflich

Zitat von sysop
Giovanni di Lorenzo hat fürs EU-Parlament doppelt gewählt - und dies in einer Talkshow offen erzählt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Was ist eigentlich mit dem Leitungspersonal der ZEIT los? Theo Sommer "vergißt" wegen Bücherschreibens, daß Einnahmen zur Einkommensteuer anzumelden sind, di Lorenzo will geglaubt haben, bei mehreren Staatsbürgerschaften von EU-Staaten entsprechend viele Stimmrechte bei der Europa-Wahl zu haben. Qualifiziertes Personal einer politischen Wochenzeitung sieht für mich anders aus. Vielleicht sollten die Herren die Zeit, die sie in Talk-Shows verbringen, lieber für staatsbürgerliche Bildung nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 26.05.2014, 14:25
18. Doppelwahl

Es ist schon ein Skandal, dass zu der Problematik der Doppelten Staatsbürgerschaft und der damit verbundenen Gefahr der doppelten Stimmabgabe , bisher nichts unternommen worden ist.

Sicher mag die Verfälschung der Wahl im Gesamtergebnis marginal sein.
Aber, es ist eben grundsätzlich verboten und das leuchtet jedem auch sofort ein wenn man für 10 Sekunden sein Hirn einschaltet.

Was Herrn di Lorenzo da geritten hat, zweimal zu Wählen und damit auch noch zu prahlen, möge andernorts zu Kommentieren sein.

Das nun die Staatsanwaltschaft ermittelt ist schade für ihn, aber absolut Richtig und Wichtig.

Hier trifft es ja nicht auf jemanden der völlig uninformiert und blauäugig in die Falle getappt ist, sondern ein gut informierten Journalisten der in seinem eigen Blatt genau zu diesem Thema alles hätte nachlesen können.

ich denke es sollte in Europa keine doppelten Staatsbürgerschaften geben, sie sind in einem vereinigten Europa nicht notwendig oder sinnvoll.

Verstehen kann ich es in Bezug auf Länder außerhalb der Union. Dort ist es evtl. notwendig um die Reisefreiheit zu behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz L. Männchen 26.05.2014, 14:26
19. nur zweimal gezählt?

Zitat von sysop
Giovanni di Lorenzo hat fürs EU-Parlament doppelt gewählt - und dies in einer Talkshow offen erzählt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.
ich weiß gar nicht warum der Schäuble sich so aufregt.
In diesem bürokratischen EU-Monster kann man ganz legal und von allen EU-Befürwortern akzeptiert, sogar ein 10-faches Stimmgewicht gegenüber dem deutschen oder französischen Normalwähler ausüben.
Dazu muß man nur z.B. Malteser sein. Da braucht ein EU-Abgeordneterweniger als 80.000 Stimmen, in Deutschland mehr als 800.000 !!!
In der EU werden eben die simpelsten Grundregeln der Demokratie ad absurdum geführt. Dagegen war sogar das Dreiklassen-Wahlrecht im alten Preußen ein demokratisches Meisterwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24