Forum: Leben und Lernen
+++Sprengung im Livestream+++: Hier stürzt ein 116-Meter-Hochhaus ein
DPA

Es wird nur wenige Sekunden dauern. Dann zerbröseln 40 Jahre deutsche Universitätsgeschichte: Um 10 Uhr sollen die Sprengladungen detonieren, dann rauschen 116 Meter Frankfurter AfE-Hochhaus in die Tiefe. Verfolgen Sie den riskanten Blitzabriss ab 10 Uhr im Livestream.

Seite 9 von 10
Bilderberger81 02.02.2014, 15:10
80. Ich kann es nicht merh hören

Wenn ich mir den Kommentar von contre la montre durchlese wird mir einfach nur noch schlecht. Denk doch mal wer an die 3000 opfer...... Prüfen Sie mal nach wieviele zivile Opfer die Kriege in Afghanistan und Irak gefordert haben, die eine direket Folge der Terroranschläge vom 9.11.01 waren. Dieses Vtler gebashe ist auch immer wieder schön zu lesen. Weil man kritische Fragen stellt, die bis heute nicht beantwortet sind wird man als Vollidiot abgestempelt! Informieren sich sich mal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.GeldSchein 02.02.2014, 15:19
81. Hmm

Beim WT7 hat man das aber besser hingekriegt. http://www.youtube.com/watch?v=POUSJm--tgw NIST hat inzwischen übrigens den freien Fall zugegeben. Wäre auch mal ne Schlagzeile wert, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielfaltiger 02.02.2014, 15:20
82.

Zitat von lackehe
ein paar tausend Liter Flugbenzin von oben in den Fahrstuhlschacht gießen, sich unten hinsetzen und bei einer guten Zigarre warten, was passiert, wenn es unten ankommt.
Wenn das mit Flugzeugen funktioniert, ist es vielleicht günstiger? Es gibt vielleicht die Möglichkeit unbrauchbare Flugzeuge ferngesteuert in Gebäude fliegen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J.M.Mierscheid 02.02.2014, 15:55
83.

Zitat von Eva K.
Sie haben soweit damit zu tun, daß Ihr Ironiedetektor defekt ist..
Ob sich die Ironie des Beitrags auf die Person des Sprengmeisters beschränkt hat, ist für mich nicht erkenntlich. Aber vermutlich haben Sie recht. Wie Sie sehen, springen schon wieder einige darauf an, als wär' das erste Mal in der Geschichte der Menschheit ein Hochhaus in die Luft gesprengt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitting-bull 02.02.2014, 16:17
84. Augenschein"beweis"

Nur weil etwas ähnlich aussieht, muss es nicht dasselbe sein, an alle "erinnert an 9/11 in New York"-Poster.

Vor allem einen Unterschied gibt es, den man nicht wegleugnen kann. Das Lärmniveau! Hier waren es ja auch laute "Bangs".

Zwar waren die drei Einstürze in New York nicht lautlos. Aber solche Knalls hat man eben auch nicht hören können.

Deswegen waren es keine solchen Sprengungen. Wer die Studie in 2009 zur Staubunteruntersuchung mitbekommen hat, weiß auch wieso. Denn das ging mehr in Richtung der US Patente 5505799 und 5266132 A.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_S21_grube 02.02.2014, 16:24
85. optional

littlegirl fragt am 2.2.2014 - 10:15 Uhr:

Warum nur, warum?
wird dieses Hochhaus von 1972 gesprengt? Es hat doch auch einmal Geld gekostet.

Ihre Frage ist berechtigt. Die Antwort sehe ich simpel:
Geld spielt keine Rolle, wenn es um die Erfüllung von Großmannsuchtsphantasien geht. Und die enormen Kosten- die stellen umgekehrt für bestimmte Kapitalkreise auch eine enorme Einnahme da.
Ob das dann volkswirtschaftlich sinnvoll ist interessiert nicht - aus Prinzip. Zur Not zahllen die Steuerzahler/innen drauf.

Oder es wird- so wie an der Uni Frankfurt - an der Bildung gespart. In den neuen Bauten gibt es weniger Platz als im alten Turm, die Mittel für die Lehre wurden teils um bis 25% gekürzt(trotz steigender Studierendenzahlen und "Exzelllenzanspruch" der Universiät".

Die Vielzahl von Menschen interessiert nicht- nicht mal bei grundlegenden bescheidenen Wünschen -es geht nur um maximale Kapitalgewinne für in Relation wenige Menschen. Deswegen musste der Turm weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafturlaub 02.02.2014, 16:28
86.

Zitat von Mr.GeldSchein
Beim WT7 hat man das aber besser hingekriegt.
damals waren ja auch Wundersprengmeister am Start. Die Luschen in Frankfurt haben wochenlang Löcher gebohrt und Strukturen geschwächt. Die brauchten keine Angst haben, dass jemand zufällig ihre Arbeit mitbekommt oder irgendwann ein Foto oder Filmaufnahmen auftauchen, welche zufällig die Vorbereitungen zeigt und alles auffliegen lässt. Die mussten auch keine Angst haben, dass durch den Brand im Gebäude die Sprengladungen unkontrolliert explodieren oder einfach verbrennen. Ebenso konnte ihnen bei der Sprengung herzlich egal sein, dass alle Welt die Explosion sieht und hört.

Die Truppe in NY war auch so eine verschworene Truppe, dass bis heute keiner ausgepackt hat und kein Wikileaks oder Snowden davon Wind bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kesha 02.02.2014, 16:35
87. Aluhütchenträger...

Natürlich erinnert der Einsturz von WTC 7 ziemlich eindeutig an eine kontrollierte Sprengung, inkl. Freifallgeschwindigkeit für 2,25 Sekunden... aber mit genügend Alufolie vor den Augen ist natürlich das Untersuchungsergebnis des NIST von 2008 durchaus einleuchtend. Das 47stöckige WTC 7 stürzte aufgrund vereinzelter Bürofeuer ein, die die Stahlkonstruktion asymetrisch überdehnten, was dann einen symetrischen Kollaps zur Folge hatte. So stehts halt im Untersuchhungsbericht... dem man daher bedenkenlos glauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 02.02.2014, 16:38
88.

Zitat von incognito@spon
Nur, warum baut man keine richtigen Gebäude mehr?
Kann sich halt keiner mehr leisten und es wär auch Geldverschwendung.

Dazu ändern sich die Zeiten heute viel zu schnell.
Das heisst, wir könnne davon ausgehen, dass nach 50 oder 100 Jahren ein aktuelles Haus sinnlos geworden ist. Für die Ewigkeit bauen heisst heute, Geld zu verbrennen.

Haben wir ja aktuell bei den ganzen Wärmedämmsachen schon erlebt, wer weiss, was als nächstes kommt? Pilzzucht im Keller, Windturbine auf dem Dach, Vertikalfarm auf der Südseite und das Ganze durchsichtig im 15GHz-Band für das "Internet der Dinge"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kesha 02.02.2014, 16:41
89. Aluhütchenträger...

Natürlich erinnert der Einsturz von WTC 7 ziemlich eindeutig an eine kontrollierte Sprengung, inkl. Freifallgeschwindigkeit für 2,25 Sekunden... aber mit genügend Alufolie vor den Augen ist natürlich das Untersuchungsergebnis des NIST von 2008 durchaus einleuchtend. Das 47stöckige WTC 7 stürzte aufgrund vereinzelter Bürofeuer ein, die die Stahlkonstruktion asymetrisch überdehnten, was dann einen symetrischen Kollaps zur Folge hatte. So stehts halt im Untersuchhungsbericht... dem man daher bedenkenlos glauben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10