Forum: Leben und Lernen
21.000 Jugendliche in Deutschland fallen durch alle sozialen Netze
DPA

Rund 21.000 junge Menschen in Deutschland fallen durch alle sozialen Netze. Sie gehen laut einer Studie nicht zur Schule, machen keine Ausbildung, haben kein Zuhause - und bekommen keine Hilfen. Wie kann das sein?

Seite 1 von 22
flanker01 11.06.2015, 12:18
1. Ein Augenöffnender Beitrag ...

Aber dafür ist natürlich kein Geld da, das brauchen wir für wichtigeres wie Panzer, Flugzeuge und Gewehre oder einen sinnfreien G7-Zirkus. Aber was soll bei einer kinderlosen Kanzlerin schon rumkommen ...

Beitrag melden
zynik 11.06.2015, 12:20
2. Wie kann das sein?

Ist die Frage ernst gemeint? Vielleicht sollte man von politischer Seite mal MIT diesen jungen Menschen reden statt über sie Statistiken zu lesen. Die Dunkelziffer dürfte übrigens weitaus höher liegen.

Beitrag melden
forumgehts? 11.06.2015, 12:20
3. Aus

gegebenem Anlass habe ich den Eindruck, des unseren Behörden am liebsten ist, dass sie schon im frühestmöglichen Alter totgeschlagen werden, dann haben sie keine Arbeit mehr mit ihnen.

Beitrag melden
v.papschke 11.06.2015, 12:23
4. Wenn die Politik

das Problem GR erfolgreich gelöst hat, bleibt evtl. (und hoffentlich !) auch dafür etwas Zeit.

Beitrag melden
diskretes Kontinuum 11.06.2015, 12:23
5.

Wie bescheuert ist das denn? Bedürftigen muss immer geholfen werden, egal welchen Alters.

Beitrag melden
garfield 11.06.2015, 12:26
6.

Naja, wie predigen die Apologeten des Neoliberalismus immer: "Jeder ist seines Glückes Schmied" und "Der Staat soll sich raushalten". Dann sollten sie beten, dass die Mauern ihrer "gated communities" dann auch hoch genug sind, dass sie mit dieser Realität nie in Berührung kommen - oder gar aus ihrer heilen Welt in diese heraus fallen. Aber wenn z.B. ein untergegangener Staat solche Kinder rechtzeitig - ja zwangsweise - von der Straße geholt hat und ZWANGSWEISE und auch gegen ihren Willen (der sich in DEM Alter alle paar Stunden ändert) integrierte, das war ja ganz böse - weil Sozialismus - grusel, grusel. Schließlich haben wir freie Marktwirtschaft und da kann der Staat nicht einfach den Zuhältern und Drogenhändlern ihre Geschäftsgrundlage entziehen.

Beitrag melden
Dramaturg 11.06.2015, 12:28
7. Die Jugend - ein Spiegel der Gesellschaft

...in der jeder ein Verlierer und zum Ausgegrenzten wird, der nicht genügend Leistung bringt, der nicht über genügend Geld oder "Connections" verfügt, der nicht genügend Ellenbogenmentalität verfügt.
Wie kann das sein? ist damit beantwortet.

Beitrag melden
misterxyz0815 11.06.2015, 12:29
8. Jugendamt?

Wenn die sich beim Jugendendamt selber melden, und das Amt die dann in eine Obdachlosenunterkunft schickt, dann gehört der entsprechende Mitarbeiter im Jugendamt aber gehörig eingeknastet.
Das sollte doch wohl die allererste Aufgabe des Jugendamts sein dafür zu sorgen, dass hilflose Jugendliche eben nicht irgendwo verenden müssen.

Aber passt zur allgemeinen Einstellung im Lande.
Wer schwach ist verliert.

Beitrag melden
silberstern 11.06.2015, 12:31
9.

Wenn die Jugendlichen aus Heimen mit 18 noch nicht selbstständig lebensfähig sind, ist die Lösung nicht, sie noch 3 Jahre zu bemuttern. Es fehlt schon vorher an der richtigen Erziehung.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!