Forum: Leben und Lernen
Abendeinsätze von Jungprofis: Draxlers Nachttor wird zum Präzedenzfall

Der Siegtreffer im Pokalspiel gegen Nürnberg machte Schalkes Julian Draxler zum Fan-Idol - doch durfte der 17-Jährige zu später Stunde überhaupt arbeiten? Ein Berufsschullehrer will das von der Gewerbeaufsicht wissen. Die Frage klingt absurd,*aber*selbst die Vereine wissen die Antwort nicht.

Seite 8 von 11
himmehargodsakrament 12.02.2011, 09:26
70. <Titel>

Zitat von tl-hd
Ich frag mich gerade, ob Sie das so meinen wie Sie es schreiben, oder ob ich da nur die Ironie nicht erkennen kann. Es gibt nun mal Berufe, in denen bestimmte Termine besonders wichtig sind. Da muss man dann im Zweifelsfall abwägen, ob einem der Grund, warum man gerade an dem Tag den Urlaubstag nehmen will, wichtiger ist als der berufliche Termin oder nicht. Stellen Sie sich z.B. mal vor, die Polizisten, die für die Sicherheit bei so einem Pokalspiel zuständig ist, wollten alle an dem Mittwoch den Ausgleichstag für den Einsatz beim Bundesligaspiel am Sonntag nehmen - das wäre auch kaum möglich, und für die Polizisten ist das sicher mehr Arbeit und weniger Hobby als für die Fußballer. Es gibt noch einige andere Berufe außer Profifußball, in denen man sich genau überlegt, ob man auf seinen Wochenend- und Urlaubsanspruch besteht oder nicht doch lieber etwas mehr arbeitet als vertraglich notwendig, um die eigene Karriere voranzubringen. Die Nachwuchswissenschaftler, die an ihren Doktorarbeiten arbeiten, habe ich bereits erwähnt. Bei denen kommt übrigens häufig noch dazu, dass sie nur eine halbe Stelle haben, aber trotzdem Vollzeit arbeiten und noch auf Urlaubstage verzichten. Wie würden Sie eigentlich reagieren, wenn ein Manager, der an einem Sonntag Abend auf einer Konferenz ein Geschäftsessen mit Luxusspeisen hat, hierfür so lautstark wie Sie es für den Fußballer Draxler tun einen freien Tag als Ausgleich fordern würde?
Und Sie übersehen hier dass die Diskussion um Jugendliche geht, nicht Erwachsene. Bei Erwachsenen kein Thema, aber bei jugendlichen gilt nun mal das Jugendarbeitsschutzgesetz. Was hat das mit Managern und Polizisten zu tun? Gibt es in Ihren Bundesland Polizisten die unter 18 sind und Angestellte (Polizisten sind Beamte nicht Angestellte).
Also wenn man das Thema nicht erkennt, bitte nicht mitdiskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 12.02.2011, 09:56
71. ....

Zitat von gargamelix
Denunziantentum und das Blockwartverhalten wird man aus den Deutschen wohl nie heraus bekommen. Wo ist Sinn und Zweck? Kommt da wer mit seinen eigen Schülern nicht klar? *tztz
Ganz meine Meinung und lassen Sie sich hier bloß nicht von irgendeinem Giftzwerg abwatschen, der meint, Sie maßregeln zu müssen, nur weil Sie hier Ihren ersten Beitrag geschrieben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 12.02.2011, 10:52
72. Prinzip!

Zitat von gargamelix
Denunziantentum und das Blockwartverhalten wird man aus den Deutschen wohl nie heraus bekommen. Wo ist Sinn und Zweck? Kommt da wer mit seinen eigen Schülern nicht klar? *tztz
Es geht doch nur ums Prinzip!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capu65 12.02.2011, 11:02
73. Es geht um mehr

Zitat von gargamelix
Denunziantentum und das Blockwartverhalten wird man aus den Deutschen wohl nie heraus bekommen. Wo ist Sinn und Zweck? Kommt da wer mit seinen eigen Schülern nicht klar? *tztz
Unterstellen Sie doch dem Berufsschullehrer nicht gleich das Schlechteste. Es geht um das Jugendarbeitsschutzgesetz, welches zu oft umgangen wird. Durch diesen Fall erlangt es vielleicht das nötige Interesse der Öffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 12.02.2011, 11:12
74. ....

Zitat von capu65
Durch diesen Fall erlangt es vielleicht das nötige Interesse der Öffentlichkeit.
Und der Berufsschullehrer - selbstverständlich ein absolut integrer Charakter - muss dann noch sagen: "Ich habe nur meine Pflicht getan".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pgroemer 12.02.2011, 12:57
75. Das ist aber verwegen...

Zitat von matula
und genau auf diesen Vertrag bezog sich die diskussion der letzten Woche doch. Dazu hat die zuständige Minsterin in NRW festgestellt, dass Herr D. Schulpflichtig ist. Der Vertrag also gesetzeswidrig sein muss.....also nichtig. Ferner kickt Herr Draxler nach wie vor in seiner Freizeit, weil er als Beruf Schüler ist!
...sich auf eine ‚zuständige Ministerin’ für irgendeinen Wahrheitsgehalt zu berufen. Schulpflicht heißt zehn Schulbesuchsjahre. Da Drexler 17 Jahre alt ist, hat er die Schulpflicht möglicherweise schon hinter sich. Und gesetzwidrig, wie das? Gegen welches gesetzliche Verbot soll der Vertrag verstoßen? Wird Drexler verboten zu Schule zu gehen, falls er überhaupt dazu noch verpflichtet ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pgroemer 12.02.2011, 13:06
76. Das meinen Sie nicht ernst oder?

Zitat von bwkben
Hier scheinen einige wirklich nur die Überschrift gelesen zu haben. Der Lehrer hat doch gesagt, dass er dem Spieler keins rein würgen will sondern aus eigener Erfahrung weiß, dass einige Jugendliche (find ich toll wie er sich einsetzt) verbotenerweise zu Uhrzeiten arbeiten müssen, an denen sie nach dem Gesetz eigentlich frei haben müssten.
Wenn's dem Lehrer um diese Jugendlichen ginge, hätte er schon längst etwas unternehmen müssen. Dazu wäre er verpflichet gewesen. Man muß nicht alles glauben, was nach der Überschrift kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capu65 12.02.2011, 13:28
77. Bürgerpflicht ;-)

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Und der Berufsschullehrer - selbstverständlich ein absolut integrer Charakter - muss dann noch sagen: "Ich habe nur meine Pflicht getan".
Der Mann ist wahrscheinlich Beamter - selbstverständlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 12.02.2011, 13:46
78. -

Zitat von pgroemer
Wenn's dem Lehrer um diese Jugendlichen ginge, hätte er schon längst etwas unternehmen müssen. Dazu wäre er verpflichet gewesen. Man muß nicht alles glauben, was nach der Überschrift kommt.
Was genau verpflichtet ihn wozu?
Und wie kommen Sie darauf, dass der herr nicht schon vorher andere schritte unternommen hat?

Ach ja, ich vergaß, er ist ja Lehrer, dann kann das natürlich nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwkben 12.02.2011, 13:58
79. a

Zitat von pgroemer
Wenn's dem Lehrer um diese Jugendlichen ginge, hätte er schon längst etwas unternehmen müssen. Dazu wäre er verpflichet gewesen. Man muß nicht alles glauben, was nach der Überschrift kommt.
Also auch wenn ich schon ziemlich ehrgeizig war in meiner Ausbildung was die Azubi Rechte anging, so hätte ich nicht gewollt, dass mein Lehrer im Betrieb anruft und meinem Chef/Ausbilder sagt, dass er gegen Recht verstößt (was er meistens sowieso weiß). Denn dann leidet meistens der Auszubildende noch mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 11