Forum: Leben und Lernen
Aberkennung des Doktortitels: Schavan kämpft gegen die Höchststrafe
dapd

Annette Schavan soll ihren Doktorgrad verlieren. Mit großer Mehrheit votierte der zuständige Fakultätsrat für den Titelentzug - sie habe in ihrer Dissertation "systematisch und vorsätzlich" getäuscht. Die Ministerin kündigte prompt eine Klage an. Es ist der Versuch, sich im Amt zu halten.

Seite 1 von 21
kalle_lutz 05.02.2013, 22:44
1. Tja,

Zitat von sysop
Annette Schavan soll ihren Doktorgrad verlieren. Mit großer Mehrheit votierte der zuständige Fakultätsrat für den Titelentzug - sie habe in ihrer Dissertation "systematisch und vorsätzlich" getäuscht. Die Ministerin kündigte prompt eine Klage an. Es ist der Versuch, sich im Amt zu halten.
das ist ja noch peinlicher wie die Affäre um den guten KTzG, der ist wenigstens Gegangen. Was mich Interessiert ist, wer den wohl die Gerichtsverhandlung bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tottiso 05.02.2013, 22:45
2. Klage

Dann soll die selbstgerechte, realitätsverlustige Selbstgefälligkeit, mit all Ihrer Selbstherrlichkeit doch klagen.

Demut, Respekt, Achtung und Bescheidenheit sehen anders aus, ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbk666 05.02.2013, 22:46
3. Zeit zum Fremdschämen!

Für Frau Doktor Angela Merkel die dasbeste Kabinett aller Zeiten zusammenstellte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 05.02.2013, 22:51
4. Immer im Februar

Zitat von sysop
Die Ministerin kündigte prompt eine Klage an. Es ist der Versuch, sich im Amt zu halten.
Unmöglich! Wenn sie nicht freiwillig geht, muss Merkel sie entlassen.
Das ist jetzt ein ebenso nichtswürdiges Herumwinden wie im Fall Guttenberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.blaubär 05.02.2013, 22:51
5. Gut für den

Wissenschaft-Standort Deutschland, desaströs für Frau Schavan. Es zeigt sich, dass Professoren auch unter großem öffentlichen Druck nicht zwangsläufig umfallen. Das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 05.02.2013, 22:52
6. "systematisch und vorsätzlich"

Wie können Juristen über eine wissenschaftliche Arbeit die von Sachverständiger beurteilt worden ist und für "systematisch und vorsätzlich" Täuschung befunden worden ist, entscheiden? Das ist keine Baustelle für die Juristen, aber eine Baustelle für Frau Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimmyolli 05.02.2013, 22:52
7. Vielleicht sollte man auch die Dissertation

der Bundesoma im Kanzleramt überprüfen.Für Frau Schavan sehe ich allerdings schwarz.Bis jetzt ist es noch für jeden schlecht ausgegangen dem die Kandesbunzlerin ihr volles oder gar ihr vollstes Vertrauen ausgesprochen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung999 05.02.2013, 22:53
8. Die lange Bank bis zur Wahl.

Jetzt sollen´s die Juristen richten !? Verspieltes Vertrauen und Glaubwürdigkeit wird kein Richterspruch wieder herstellen können. Das ist wohl eher der Versuch bis zur Wahl durchzuhalten und der Kanzlerin bis dahin eine Kabinettsumbildung zu ersparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7212 05.02.2013, 22:53
9. Ich neige ja nicht zur Schadenfreude, aber...

...diesem alten Drachen, dessen verfehlte Bildungspolitik ich in Baden-Württemberg 13 Jahre lang genießen durfte und der schon damals ein gandenloses Leistungsdenken propagierte, das darauf hinauslief, möglichst viele junge Menschen von Abitur und Studium auszuschließen, gönne ich das von Herzen. Mit dem eigenen Leistungsdenken war's dann wohl doch nicht soweit her...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21