Forum: Leben und Lernen
Abitur nach zwölf Jahren: Was hat G8 gebracht?
Getty Images

G8 ist als Turbo-Abi verschrien, als Stresstest für Schüler. Jetzt kehren mehrere Länder zu neun Jahren Gymnasium zurück. Zeit zu fragen: Was hat's gebracht?

Seite 1 von 21
michelinmännchen 22.06.2016, 09:36
1. Falsche Legende

in einer oberen Grafik: 2x stimme eher zu.

Beitrag melden
ackergold 22.06.2016, 09:38
2. Man muss es klipp und klar sagen:

G8 ist bei uns in Bayern ein totales Desaster, vor allem für Schülerinnen und Schüler auf dem Land, die bis zu 3 Stunden täglichen Schulweg haben. Dummerweise ist nämlich die Gymnasialdichte in Bayern ungefähr so wie in Angola.

In den Großstädten, wo Kinder 5 Minuten mit der Straßenbahn zur Schule haben, mag es im besten Fall keine negativen Auswirkungen haben, aber bei uns auf dem Land wollen fast 100% aller Eltern das G9 zurück und zwar in einer besseren Form als das alte.

Im übrigen ist durch das G8 kein einziges Kind auf Erden schlauer geworden, oder hat einen höheren Bildungsgrad erlangt, dafür haben aber viele weniger gelernt. Das wirkt sich auf die Universitäten katastrophal aus. Inzwischen haben alle Unis längst das 13. Schuljahr wieder eingeführt mit Vor- und Brückenkursen. Selbst Rechtschreibung kann man jetzt wieder an der Uni lernen - und zwar in Bayern!

Beitrag melden
karend 22.06.2016, 09:50
3. .

"G8 ist bei uns in Bayern ein totales Desaster, vor allem für Schülerinnen und Schüler auf dem Land, die bis zu 3 Stunden täglichen Schulweg haben."

Das ist natürlich extrem lang; aber mit G9 wird sich der Schulweg kaum verkürzen.

Beitrag melden
gratiola 22.06.2016, 09:53
4. Vorallem Ausfallstundem

Es ist eine typische deutsche Diskussion. Selbst bei G8 fallen viele Stunden aus. Bei G9 halt dann noch mehr. Gestresst sind wir alle. Das ist außer im Leben der Beamten kein Grund Entspannung bei Breaks und langatmig Arbeitsweise zu suchen. Bei G8 lernt man besser das Lernen und das ist hilfreich beim straf durchzuziehendem Studium.

Beitrag melden
Räuber Hotzenplotz 22.06.2016, 09:54
5. Finger weg von der Kindern!

Einfach mal aufhören, immer an allem rumzufummeln, insbesondere Bildung. Das ständige hin und her G9/G8/G9, Rächtschreiprefohrm, Dipl./Bachelor/Master et al. richtet nur Chaos an und verwirrt Eltern und Kinder. Laßt die Kinder einfach mal Kinder sein und scheucht sie nicht schon durch Schule und Uni - G9 und danach noch ein verpflichtendes soziales Jahr für alle; Eile ist hier definitiv nicht geboten, denn danach werden sie ohnehin noch 40+ Jahre gescheucht werden.

Beitrag melden
joG 22.06.2016, 09:55
6. Ich denke es ist ein ziemlich....

....zentraler soziologischer Prozess der Gesellschaft mit vermutlich langfristigen Implikationen. Wie diese sein würden, kann man heute kaum erkennen, zumal man nicht vermuten darf, dass der erste Wurf der Organisation und Struktur des lernens und der Lehrmethodenanpassung optimal ist. Soetwas braucht schon zwanzig Jahre, bevor man anfangen kann bis auf größte Aberrationen zu erkennen und einzuschätzen.

Vermut lich ist es auch so, dass manche Kinder auf eine und andere auf eine Andere Art des lernens besser reagieren. So ist es für den Einen vielleicht zerstörerisch sich eilen zu müssen und eine Andere ist durch das schnellere Angebot besser Gefordert, langweilt sich nicht und hat daher bessere Erfolge als im langsameren System.

Beitrag melden
doktorfeinfinger 22.06.2016, 09:59
7. Es ging und geht natürlich primär darum, Geld zu sparen

"Finanziell ist G8 eher etwas günstiger als G9. Es müssen zwar gleich viele Lehrer beschäftigt und gleich viele Stunden vergütet werden, da der Unterricht lediglich um ein Jahr verdichtet, aber nicht gekürzt wurde. Doch da G8-Absolventen ein Jahr früher die Schule verlassen, sparen die Kommunen theoretisch bei den Gebäudekosten."
Das leuchtet mir nicht ein: Es werden dann doch pro Schuljahr weniger Stunden unterrichtet, ergo benötige ich weniger Deputatsstunden, also weniger Lehrer pro Jahr? In den darauffolgenden Jahren sind die Lehrer dann ja eh da und könnten ja nicht einfach entlassen werden.
Man spart sicher nicht die rechnerischen rund 10%, aber doch auch nennenswert an Personalkosten.

Mich ärgert, dass uns G8 und auch dieser Bachelor/Master Quatsch an den Hochschulen als sinnvolle Reform verkauft wird - es aber letztlich nur darum geht, Geld zu sparen. Man spart an Gebäude-, Personalkosten und hofft später, ein Jahr früher Einzahler in die Sozialsysteme zu haben.
Dann begründet die Einführung von G8/ Bachelor/ Master aber bitte auch so!

Beitrag melden
Mathesar 22.06.2016, 09:59
8. G8

...ist ein totaler Reinfall, wieder einmal ein Großexperiment mit jungen Menschen als Laborratten. Diese müssen dann mit den Ergebnissen ein ganzes Leben lang leben.

Wie wäre es, wenn diese "Politiker" einfach nur mal alles beim alten lassen würden und ihre Diäten mit Nichtstun genießen würden, damit wäre allen bestens geholfen.

G9 wieder einführen!

Beitrag melden
Koda 22.06.2016, 10:00
9. Erfahrung aus der Bekanntschaft: Streß pur, null Freizeit

Täglich lernen bis 22 Uhr, also vom Aufstehen bis zum Schlafengehen...
Da kann nix gutes bei rauskommen.

Nun könnte man ja argumentieren, dass es gerade das Abitur nicht zum Nulltarif geben sollte, aber in der Form arbeiten noch nicht voll ausgereifte Schüler so viel Stunden wie erfahrene Manager.

Wenn man ein Jahr Zeit wegnimmt, um den Stoff zu vemritteln, muss man entweder das Niveau senken - ging beim Übergang vom Diplomstudiengängen zu Bachelor ja auch -, den Lernstoff straffen oder generell die Lehrpläne überdenken.

Was nützt es mir 25 Jahren nach meinem Abitur heute als Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik noch, zu wissen, was der Investiturstreit war? Oder die Fortpflanzung bei Farnen?

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!