Forum: Leben und Lernen
Abitur nach zwölf Jahren: Was hat G8 gebracht?
Getty Images

G8 ist als Turbo-Abi verschrien, als Stresstest für Schüler. Jetzt kehren mehrere Länder zu neun Jahren Gymnasium zurück. Zeit zu fragen: Was hat's gebracht?

Seite 13 von 21
ole#frosch 22.06.2016, 11:24
120. Schule und Bildung

klappt im Förderlismus einfach nicht.
Daher 1. gleiche Lehrpläne für alle Bundesländer. Und nicht Demokratie typisch den einfachsten Kompromiss, sondern das höchste Niveau.
2. Kultusministerium und Schulen erstellen die Lehrmaterialen selbst. Schulbücher auf didaktisch methodisch höchstem Niveau. Und zwar so, dass Lehrer ein paar Jahre Lehrmaterial erstellen und dann wieder in den Unterricht wechseln und diese nutzen.
3. Das Lehramtsstudium wird umgekrempelt. 1/3 Fachbezogen, 1/3 Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und wie gehe ich allgemein mit Ihnen um und 1/3 unterrichten lernen, also wie bringe ich es bei, wie motiviere ich Schüler.

Beitrag melden
chimp22 22.06.2016, 11:25
121. Zu Nr. 91 Art-ist

"Warum Kinder durch Naturwissenschaftliche Fäche prügeln, wenn sie sprachliche Talente haben - Warum müssen Kinder Padagögik, Sowi lernen, wenn sie am Ende nicht ma wissen, wie ein Bankkonto läuft. Aufs Leben einfach nicht vorbereitet, aber Hauptsache, in 5 Tagen der Woche Fragmente von Wissen zu lernen ... und am Ende nicht wissen, wo die Mosel ist. Ich lach mich schlapp. Unser armes amerikanisiertes Deutschland."
Hallo Art-ist,
von Amerikanisierung würde ich hier nicht reden, weil das G8 vor allem eine ostdeutsche Tradition (begründet im DDR-Abi) ist. Auch die Einheitsmodelle, die jedem Schüler gleichermaßen Naturwissenschaften "einprügeln" kommen aus dieser Richtung.

Beitrag melden
christiewarwel 22.06.2016, 11:25
122. Das ist doch noch ganz ok ...

Zitat von Art-ist
und am Ende nicht wissen, wo die Mosel ist. Ich lach mich schlapp. Unser armes amerikanisiertes Deutschland.
Den NC für Medizin geschafft, aber nicht mal 3-Satz rechnen können. Glauben Sie nicht? Jedes Jahr bei ca. 5-10% der Studenschaft das gleiche Dilemma.

Beitrag melden
fx33 22.06.2016, 11:25
123. Der Grund für G8...

Der Grund für G8 war die Gier der Wirtschaft nach möglichst jungen und daher möglichst billigen Absolventen als willfährige Arbeitskräfte.

Für die Gesellschaft ist es aber wichtig, dass die Jungendlichen und jungen Erwachsenen Zeit haben, so etwas wie eine kulturelle Bildung aufzubauen, ihren geistigen Horizont über das wirtschaftlich verwertbare Wissen hinaus zu erweitern.

Aus diesem Grund stehe ich sowohl G8 wie auch den straff durchorganisierten Bachelor-Studiengängen ablehnend gegenüber. In diesem System werden Menschen zu Wirtschaftsgütern degradiert.

Der Gewinn für die Gesellschaft wäre größer, wenn die jungen Menschen auch mal Zeit für sich fänden.

Beitrag melden
dapete89 22.06.2016, 11:27
124. Im Osten kein Thema?

Ich habe vor nun knapp 6 Jahren mein Abi in Thüringen gemacht.
In den "Neuen" BL ist G8 normal, in Thüringen gab es meines Wissens nach nie ein G9.
Trotzdem konnte ich problemlos in der 11/12. Klasse Jobben gehen im Supermarkt.
Lernen für Klausuren sowie Hausaufgaben waren dabei genau so noch möglich wie Freizeit für Hobbys.
Gestresst hab ich mich nie gefühlt, viele aus meiner Klasse eben so wenig.
Vielleicht ist es nur Stressig für die, welche hätten nie ein Gymnasium besuchen sollen?

Beitrag melden
hibbihugo 22.06.2016, 11:27
125. Völlig übertrieben

Ich habe selbst mit g8 mein Abitur gemacht und ich hatte in keinster Weise Probleme mit zu viel Stress oder ähnlichem.
Die Schule ist entspannt genug. Es sind einfach nur die verhätschelnden Eltern die das Thema aufbauschen.
Das Jahr das man gewinnt kann man dann auch perfekt für ein fsj nutzen um dabei seinen weiteren Werdegang zu überlegen und planen.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 22.06.2016, 11:29
126. Als hätten wir keine Zeit

Ist ja nicht so, als hätten wir keine Zeit. Bei Millionen von Arbeitslosen mangels ausreichend Arbeitsplätzen sollten wir uns vielleicht die Zeit nehmen, unsere Kinder anständig auszubilden bzw. für das Leben vorzubereiten. Warum hetzen? Und wenn jetzt wieder das Märchen vom Fachkräftemangel los geht, kann ich nur sagen zahlt zu aller erst ordentliche Gehälter und bereitet die Kinder ordentlich auf diese Welt vor, damit sie auch Fachkräfte werden können.

Beitrag melden
steviespeedy 22.06.2016, 11:30
127. In Hessen (damals G9)

bin ich abends noch zu den Proben unseres Schulchors gegangen und das hat mir wirklich was gebracht: musisch und menschlich.
Hessen hat viel mit der Gesamtschule rumexperimentiert, aber das ist inzwischen zum Glück Vergangenheit.
Studiert hab ich noch nach dem alten Diplomstudiengang, ebenfalls in Hessen.
Hat zwar etwas länger gedauert, aber davon profitiere ich noch heute.

Beitrag melden
ganzbunt 22.06.2016, 11:31
128. Wartezeit nach G8 vor Studium?

zu:
"Zwischen Abitur und Studium wird vermehrt ein Freiwilligendienst, ein Auslandsaufenthalt oder eine Berufsausbildung absolviert", sagt Meyer.

Könnte es daran liegen, dass die Kinder sonst noch minderjährig währen, wenn sie in einer anderen Stadt zur Uni gehen?

Beitrag melden
kael 22.06.2016, 11:31
129. Was bringt es?

Einen erneut abschreckenden Nachweis dafür, wie in Deutschland mit dem hohen Gut "Bildung" umgegangen wird: Im wahrsten Sinne chaotisch. Denn "Bildung" ist bei uns eine ständige politische Experimentierküche, in der 16 Länder-Köche das Sagen haben - und zwar nach jeder Landtagswahl neue. Zu viele Köcher verderben aber bekanntlich den Brei. Und dann beginnt wieder einmal das große Bildungs-Wehklagen.

Beitrag melden
Seite 13 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!