Forum: Leben und Lernen
Abiturienten 2011: "Ich will Unglaubliches vollbringen!"

Hannahs Hass-Lehrer wurde der Abi-Prüfung verwiesen, weil er die Schüler störte. Esthers Lehrerin brachte Süßkram mit, und Elisa rang in der Reifeprüfung mit "fetten Französinnen". Im SchulSPIEGEL erzählen*13 junge Menschen von ihrem Abi*- und wie ihr Leben danach aussehen soll.

Seite 4 von 8
LeisureSuitLenny 27.06.2011, 20:10
30. Tools

Na dann sucht besser schon mal die Unglaublichkeits-App im AppStore für jetzt nur noch € 39,99 (nur Kreditkarten).

Ist auch sonst im Leben ganz hilfreich. Ein virtuelles Feuerzeug für den nächtlichen Kneipen-Plausch auf dem Bürgersteig ist eingebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dinkybash 27.06.2011, 20:11
31. Ich habe letztes Jahr Abi gemacht

...und war dann erstmal 6 Monate in Neuseeland - reisen, arbeiten und Sprache lernen.
Das war für mich so ziemlich die beste Zeit die ich je hatte - ich hab viel über mich selbst, über andere Kulturen und natürlich auch Englisch gelernt.

Jetzt will ich gerne "Was mit Tourismus" machen (die genaue Studiengangsbeschreibung interessiert bestimmt nicht) oder doch, so wie es schon seit der 7. Klasse mein "Plan" war auf Lehramt studieren.

Mein Abi ist nicht schlecht, aber auch nicht herausragend gut - während ich letztes Jahr noch dachte, ich könnte mit meinem Abi fast alles außer Medizin etc. studieren, mach ich mir jetzt immer mehr Sorgen, überhaupt einen Platz an einer deutschen Uni zu kriegen - hier wird von anfang an gesiebt wie noch was.

Wir sind 17 bis 19 Jahre alt wenn wir von der Schule kommen und dann erwarten alle, dass wir etwas "sinnvolles" wie Ingenieurswissenschaften oder Physik studieren. Nur liegt das leider nicht jedem - und wenn man dann etwas geisteswissenschaftliches oder soziales studieren will, wird man von oben herab von Leuten belächelt, die vor 20 Jahren in völlig anderen Zeiten ihr Abi gemacht haben.

Ich find's traurig! Lasst doch uns alle unseren eigenen Weg finden und unterstützt lieber, anstatt alles runterzumachen! Das macht mehr Sinn, finde ich.

Lag mir jetzt auf der Seele :p

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hundebein 27.06.2011, 20:14
32. ...

Also irgendwie bin ich enttäuscht...Wo sind die Querdenker und Weltenbummler geblieben?

Und wieso gibt es hier so viele Neider?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StellaVella 27.06.2011, 20:22
33. Etwas überrascht...

...bin ich schon, dass sich sowenige Abiturienten für Naturwissenschaften und Technik interessieren.

Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.n.stein 27.06.2011, 21:00
34. Abi? - Äh,

ja, richtig: Habe ich vor gut 47 J. auch mal gemacht, einfach so, damals, ohne großes Brimborium (nicht mal BILD war da!), braucht/e man schließlich für das Studium, in dem es dann wieder den pösen, pösen "Frontalunterricht" gab/gibt.

Tja, ist schon wirklich so ein Kreuz mit dem Erwachsenwerden ... *g*

PS: Was ich an Unglaublichem vollbracht habe? - Ach Gott, na ja: Zum Posten hier reicht's halt man gerade so! *zwinker*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sasapi 27.06.2011, 21:02
35. .....

Ich könnte mir vorstellen, daß vielen Schüler das Interesse an Naturwissenschaften und Technik während einiger grottenlangweiliger Physik- und Mathestunden ausgetrieben wurde- was ich durchaus bedauerlich finde. Allerdings- dinkybash hat schon Recht, das liegt eben nicht jedem, man sollte wenigstens eine gewisse Begabung und technisches Verständnis mitbringen. Sonst hat es ja wirklich keinen Sinn...

Im Abijahrgang meiner Großen - war allerdings ein Fachgymnasium- finde sich etliche angehende Techniker. Allerdings sind in dieser Schulform in KLasse 12 und 13 - bei dieser Schulform bleibt es bei 13.Schuljahren bis zur Allgemeinen Hochschulreife- etliche Praktika in Betrieben vorgesehen. Außerdem wählt man ja schon bei der Anmeldung in Klasse 11 einen Schwerpunkt- hier gibt es die Schwerpunkte Informatik, Wirtschaft, Agrarwirtschaft, Oekotrophologie, Elektrotechnik- da sollte man sich vorher so einigermaßen im Klaren sein, in welche Richtung es denn gehen soll....

Wie ich von gleichaltrigen "Kollegen" meiner Tochter weiß, findet am hiesigen "klassischen" Gym bis zum Abi wenig bis gar keine Berufsvorbereitung statt. Man arbeitet aufs Abitur hin und gut. Wenn dann nicht die Eltern ab und an ihre Sprößlinge mal zum Nachdenken bringen, muß man sich nicht wundern, wenn die frischgebackenen Abiturienten so gar keinen Plan haben....

Außerdem- meine Tochter ist jetzt 19 und damit eine der Jüngsten in der Klasse. Viele Schüler sind über Berufsfachschulen ans Fachgym gekommen oder haben bereits eine Ausbildung gemacht. Vergleicht man nun diese Abiturienten mit den ebenfalls gerade frisch entlassenen G8 tern- da ist der Unterschied im "Reifegrad" schon immens ( hier wäre ein zwinkernder Smiley ganz angebracht..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.n.stein 27.06.2011, 21:18
36. (Nachtrag:) Bitte erklären:

Zitat von Sasapi
Im Abijahrgang meiner Großen - war allerdings ein Fachgymnasium- finde sich etliche angehende Techniker. Allerdings sind in dieser Schulform in KLasse 12 und 13 - bei dieser Schulform bleibt es bei 13.Schuljahren bis zur Allgemeinen Hochschulreife- etliche Praktika in Betrieben vorgesehen.
Wie erlangt man in einem "Fach(!)gymnasium" die "Allgemeine(!) Hochschulreife"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.1966 27.06.2011, 21:24
37. Ach ja, die MINT-Propagandisten.

Zitat von StellaVella
Enttäuscht bin ich schon, dass sich sowenige Abiturienten für Naturwissenschaften und Technik interessieren. Schade.
Ich habe 1986 Abi gemacht. Damals wurden wir inständig davor gewarnt, auf Ingenieur zu studieren - da gäb's viel zu viele von. Ich habe dann einfach studiert, was mir Spaß machte, Geschichte, Philosophie usw. Bin heute einer von mehreren Gesellschaftern eines IT-Unternehmens, konnte und kann aber bis heute nicht programmieren. Was ich damit sagen will: Liebe Leute, wenn Ihr Euch nicht zu einem Studium der MINT-Fächer berufen fühlt, lasst es einfach, aus Euch wird auch so was, wenn Ihr neugierig und lernbereit bleibt. MINT-Fächer sind genauso ein Modetrend wie "was mit Medien machen" auch, und die meisten Ingenieure in meinem Bekanntenkreis verdienen auch mit roundabout 40 Lebensjahren nicht mehr als 60.000 brutto/p.a. (eher weniger).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ginmaniac 27.06.2011, 21:27
38. Repräsentative Studie?

Meine eigene Meinung zu den vorgestellten Personen spare ich mir. Ich finde es nur ein bisschen seltsam, wie hier einige Berufsgruppen so runter gemacht werden.

Zum einen, hat wohl jeder Beruf seine Daseinsberechtigung, sei es nur, dass Sie Ihren Spaß daran haben, über die unqualifizierten SPON Redakteure herzuziehen (Die Artikel lesen Sie aber trotzdem?).

Zum anderen, wird nirgendwo erwähnt, in wie weit die interviewten Personen einem repräsenativen Schnitt durch diesen "Jahrgang" entsprechen oder ob einfach nur die Personen etwas erzählt haben, die Lust dazu hatten.
Demzufolge sind Schlussfolgerungen auf den Fachkräftemangel in Deutschland wohl eher schlecht zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.n.stein 27.06.2011, 21:30
39. Hmmm ...

Zitat von dinkybash
Ich habe letztes Jahr Abi gemacht und war dann erstmal 6 Monate in Neuseeland - reisen, arbeiten und Sprache lernen.
Aus meinem Umfeld weiß ich: Ein solcher "Ausstieg" kann - wohlgemerkt: kann! - auch recht problematisch sein, weil man evtl. das Lernen verlernt.
Ich will aber nicht unken, sondern wünsche Ihnen vielmehr viel Glück und Erfolg!

PS: Sind Sie evtl. vor etw./jmd. "weggelaufen"? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8