Forum: Leben und Lernen
Abschlüsse von Fake-Unis: Dr. Dödel
Illustration: Nils Kasiske/ UniSPIEGEL

Abschlüsse von falschen US-Unis sind leicht zu haben - deutsche Xing-Nutzer tragen diese Fake-Diplome sogar in ihre Lebensläufe ein. Für die lumpigen Titel reicht oft ein bisschen Geld.

Seite 1 von 13
widower+2 05.04.2015, 17:08
1. Egomanen

Titel sind sowieso überbewertet und sagen oft recht wenig über das tatsächliche Können aus.

Wer es allerdings nötig hat, sein Ego und zuweilen auch sein Einkommen mit einer derartig billigen Betrugsmasche zu pushen, tut mir einfach nur leid.

Die empfinden sich wahrscheinlich sogar als "Leistungsträger". Dabei sind sie nur träge bei der Erbringung von Leistungen.

Beitrag melden
tailspin 05.04.2015, 17:21
2. Soziale Anerkennung Nr 3 der Maslow Beduerfnispyramide

Da lobe ich mir doch das Geschaeft vom guten alten Konsul Weyer. Der hatte exzellente Beziehungen. Wenn man unbedingt einen Titel haben wollte, konnte man dem gegen einen angemessenen Beitrag zB Honorarkonsul von Haiti werden. Voellig straffrei.

Beitrag melden
billabongchen 05.04.2015, 17:22
3. Für 5 Euro beim Standesamt

Ich finde Titel wie Dr., Prof. von und zu, Graf und Gräfin, Fürst und Edler sollte jeder für 5 Euro beim Standesamt in seinen Ausweis eingetragen bekommen. Das würde Gleichheit vor dem Gesetz und in anderen Lebenslagen schaffen.
Denn ich weiß, dass einem das Führen eines Titels bei Ämtern, im Kindergarten und bei der Bäckerin einen erheblichen Vorteil bringt.
Die Mär, dass ein akad. Titel ja erarbeitet wurde, lass ich nicht gelten, da ich eine ganze Menge Doktores und sonstig akademisch geehrte kenne, die nichts können, oft sogar noch weniger. Andererseits frage ich mich, wieso ein Arzt, der 3 Jahrelang Brüste betatscht hat und darüber eine 200-seitiges unlesbares Pamphlet hervorbrachte sich nun mit einem Dr. schmücken dürfen soll, mit all den Vorteilen bei Gericht, wie gesagt, der Bäckerin und sonst noch wo, während die Altenpflegerin, die tagein, tagaus dafür sorgt, dass dem Vater des Herrn Doktor nicht der A... wund wird, nur schlecht bezahlt und ohne akad. Bonus auf das freundliche nur dem Doktor und seiner Gemalin geltende Lächeln der Bäckersfrau verzichten muss. Natürlich gilt das gleiche korrekt gegendert umgedreht genauso. Also Bäckersmann lächelt freundlich für Doktorinnengatten usw.

Beitrag melden
20mm14 05.04.2015, 17:34
4. Titel?

So lange selbst in den Medien der "Doktor" immer wieder als Titel bezeichnet und nicht als das, was er wirklich ist, dargestellt wird, nämlich als akademischer Grad, wird die Titelhascherei deutscher Pseudoakademiker kein Ende finden. Das "Dr." ist weder Namensbestandteil noch sonst irgendetwas, das im Personalausweis oder auf Klingelschildern oder sonstwo etwas zu suchen hat. Hier sollte einmal Klarheit geschaffen werden. Dann kauft auch keiner mehr irgendwelche "Titel".

Beitrag melden
joG 05.04.2015, 17:43
5. Wie manch einer an deutschen. ....

....Unis seinen Doktor erhält, wissen wir ja auch. Wir sollten nicht so tun als wären nicht erstaunlich viele Politiker mit zweifelhaften Federn geschmückt gewesen. Und das war sicher nur die Spitze des Eisbergs.

Beitrag melden
schlaubix 05.04.2015, 17:52
6.

Ihr seid doch alle nur neidisch. Auf Grafen und Konsorten versteh ich ja, aber auf Doktoren? "Du kannst es doch auch"!!!
Oder nicht? ups!

Beitrag melden
BettyB. 05.04.2015, 17:55
7. Zum Schmunzeln

Der deutschen Titelgeilheit führt also nicht nur zum Titelkauf und beruflicher Kariere, die Dummheit schlägt auch des Fasses Boden auf, indem die Titelträger auch noch "stolz" verkünden, wo sie eingekauft haben. Irre, einfach irre...

Beitrag melden
widower+2 05.04.2015, 17:55
8. Haarspalterei

Zitat von 20mm14
So lange selbst in den Medien der "Doktor" immer wieder als Titel bezeichnet und nicht als das, was er wirklich ist, dargestellt wird, nämlich als akademischer Grad, wird die Titelhascherei deutscher Pseudoakademiker kein Ende finden. Das "Dr." ist weder Namensbestandteil noch sonst irgendetwas, das im Personalausweis oder auf Klingelschildern oder sonstwo etwas zu suchen hat. Hier sollte einmal Klarheit geschaffen werden. Dann kauft auch keiner mehr irgendwelche "Titel".
Was sind denn dann für Sie "Titel"?

Dann kauft sich der egomanische Titelsüchtige eben einen Adelstitel und mach sich erst recht lächerlich.

Der Dr.-Titel wird immerhin auf Antrag in die Ausweisdokumente eingetragen (wie z.B. auch Künstlernamen). Glücklicherweise entsteht dadurch kein Anspruch darauf, mit Dr. XY angesprochen zu werden.

Und genau das habe ich seit frühester Jugend auch vermieden. Es gab da an meinem Gymnasium einen Herrn Doppel-Dr. P., der immer sagte: "Nennt mich bitte einfach Herr Dr.".

Den konnte man so richtig auf die Palme bringen, wenn man ihn einfach mit "Herr P." ansprach. Das war immer ein Heidenspaß und ein Running Gag, über den sich meine Mitschüler und ich auch nach 40 Jahren noch "königlich" amüsieren können.

Beitrag melden
arkon_de 05.04.2015, 17:56
9. wichtigste Frage bleibt unbeantwortet

WO kann man Dr. Dödel werden?

Dr Dödel und dann mein Nachname, das bleibt bei jedem Personalcheff in Erinnerung sobald er seinen Monitor gereinigt hat.-)

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!