Forum: Leben und Lernen
Acht Milliarden Euro für Unis: Stifterverband empfiehlt Mehrwertsteuererhöhung
DPA

Mehrwertsteuer rauf für eine bessere Hochschulfinanzierung! Das fordert der Präsident des Stifterverbandes für Deutsche Wissenschaft - auch wenn dafür das Grundgesetz geändert werden müsste.

Seite 1 von 26
solomong. 22.06.2013, 09:40
1. Hätten wir

Zitat von sysop
Mehrwertsteuer rauf für eine bessere Hochschulfinanzierung! Das fordert der Präsident des Stifterverbandes für Deutsche Wissenschaft - auch wenn dafür das Grundgesetz geändert werden müsste.
den Wissenspfennig vor ca. 50 Jahren eingeführt, müsste ich mir dennoch genau solchen ideenlosen Quatsch anhören. Die Dummschwätzer sterben einfach nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 22.06.2013, 09:40
2. Wie bitte?

Ah, die Allgemeinheit wieder. Also ich fordere, die oberen 10.000 richtig zu besteuern, Niedriglohnsubventionierung ersatzlos zu streichen und Steuermilliarden in der Schweiz und Co. einzutreiben, inkl. empfindlicher Geldstrafen für die Betrüger. Da dürften dann deutlich mehr als acht Milliarden zusammenkommen und die Profiteure einer guten Hochschullandschaft sollten irgendwie auch einmal zur Kasse gebeten werden - und weniger etwa arbeitslose Akademiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ottohuebner 22.06.2013, 09:40
3. wie waers denn mal ............

wie waere es denn wenn die politiker mal das verschwenden und veruntreuen von hun derten von millionen steuergeldern aufgeben wuerden. siehe berlin, hamburg, stuttgart und viele viele andere beispiele. wenn das aufhoert und die einnahmen dann nicht reichen, dann kann man an steuerehoehu ngen denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 22.06.2013, 09:43
4. aha?

Die Mehrwertsteuer ist eine regressive Steuer und im Gegensatz zur progressiven Einkommenssteuer trifft sie vor Allem die ärmere Bevölkerung stärker, vergrößert also die Sschere zwischen Arm und Reich. Gegen eien bessere Hochschulfinanzierung ist nix einzuwenden, aber eine Mehrwertsteuererhöhung ist dabei der falsche Weg. Aber sicher attraktiv für Leute, die eine zusätzliche Einkommenssteuerstufe befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramidoc 22.06.2013, 09:43
5. xxx

Zitat von sysop
Mehrwertsteuer rauf für eine bessere Hochschulfinanzierung! Das fordert der Präsident des Stifterverbandes für Deutsche Wissenschaft - auch wenn dafür das Grundgesetz geändert werden müsste.
Das sollte man mal schnell wieder vergessen, weil die Mehrwertsteuer tragen alle und würgt die schwache Konjunktur ab. Unter einer Mehrwertsteuererhöhung leiden gerade jenen, deren Gehalt komplett in den Lebensunterhalt geht. Zudem kleine und mittelständische Unternehmen, die im Gegesatz zu großen Konzernen nicht diese steuerlichen Erleichterungen haben. Man könnte z.B. die nicht konsumintensiven Steuern erhöhen, von denen die breite Masse keinen Schaden nimmt, da sie für das Land und die Wirtschaft das Meiste schultern. Eine Gruppe, die nur profitiert, aber keinen Beitrag leistet bietet sich da eher an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 22.06.2013, 09:44
6.

Gegenvorschlag: Erhöhung der Steuern auf Unternehmensgewinne, da die Wirtschaft ja wohl unbestreitbar Hauptprofiteur von gut ausgebildeten Menschenn ist! Genaugenommen ist sie, seit man auch Akademikern mit der HartzIV-Sanktionskeule drohen und darüber Löhne selbst von Spezialisten mit langjähriger Erfahrung drücken kann, der EINZIGE Profiteur guter Bildung in diesem Land, also können die eigentlich ALLE daraus entstehenden Kosten übernehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 22.06.2013, 09:45
7. Gute Idee

... schließlich werden mit einer Mehrwertsteuererhöhung vor allem die ärmeren Schichten belastet. Wohlhabende bekommen davon fast nichts mit, und das hat den Vorteil, dass sie sich voll auf das Studium konzentrieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 22.06.2013, 09:51
8. Dreist.

Na klar, schnell mal wieder die Mehrwertsteuer erhöhen, damit gerade die kleinen Einkommen zusätzlich belasten und die Konjunktur in Deutschland abwürgen! Herr Barner, warum eigentlich nicht stattdessen eine Erhöhung der Einkommenssteuer, was ja auf der Hand liegen würde, da es gerade die Besserverdienenden sind, die von Universitäten besonders profitieren? Das geht natürlich nicht, dann würde das für Sie, mit Ihrem hohen Einkommen, ja teuer werden! Stattdessen sollen Arbeiter, einfache Angestellte und selbst Arbeitslose zur Kasse gebeten werden! Eine Unverschämtheit. Nur gut, daß Wahljahr ist, da hat Ihre egoistische Schnapsidee nicht die geringste Chance. Mit sowas braucht die Merkel gar nicht erst ankommen, das weiss sie selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberias 22.06.2013, 09:56
9. Woher nehmen?

So ein Vorschlag regt mich wieder mal tierisch auf. Da wird so getan, als müssten wir dringend die Steuern erhöhen, damit wir armen Deutschen uns die acht Milliarden mehr für die Bildung abknapsen können.

Dass wir in den vergangenen Jahren hunderte Milliarden in hoffnungslos marode Banken gepumpt oder irgendwelchen Euro-Pleitestaaten überwiesen haben, wird dabei offensichtlich vollkommen ausgeblendet. Wir Deutschen haben auch genug auf der hohen Kante, um Milliardengräber wie Stuttgart 21, den neuen Hauptstadtflughafen oder die Hamburger Elbphilharmonie zu finanzieren, deren Baukosten sich eben mal verdoppeln oder verdreifachen.

Tja und wenn man dann noch ein paar Milliarden für die Unis braucht, ist halt das Staatssäckel leer, aber auf so etwas Unwichtiges wie die Ausbildung von qualifizierten Fachkräften müssen wir halt dann wohl einfach verzichten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26