Forum: Leben und Lernen
Ärger um Abi-Klausuren: Bayern lässt Mathenoten so, wie sie sind
Peter Kneffel/ DPA

Tausende Schüler hatten protestiert, weil sie das Mathe-Abi zu schwer fanden. Einige Bundesländer gaben nach - Bayern nicht: "Das ist jetzt fix", sagt der Kultusminister.

Seite 5 von 9
MioMioMimi 07.06.2019, 15:54
40.

Zitat von kumi-ori
Es ist natürlich ein Blödsinn, wenn Abiturienten aus manchen Bundesländern einen strukturellen Vorteil haben. Wenn ein Abiturient aus Bremen und einer aus Bayern um den selben Studienplatz konkurrieren, dann hat bei gleicher Leistung der Bayer das Nachsehen. Was bezweckt Piazolo damit?
Auf dem Arbeitsmarkt steht er am Ende aber besser da. Hier wird nicht nur den Notenschnitt betrachten sondern auch wo man ihn erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geissenpeter 07.06.2019, 15:59
41. Was zu erwarten war.

fast schon niedlich, wie sofort wieder die alten Reflexe stimuliert werden. Die bayerischen Schüler und Eltern fühlen sich ungerecht behandelt und die nördlichen Länder wiegeln ab, denn so unterschiedlich seien die Leistungen nun auch wieder nicht. Wenn man dann noch der Länderfinanzausgleich mit einwirft, dann wird es endgültig polemisch.

Objektiv geht die Schere in den Gymnasien immer weiter auseinander, die Lehrpläne und Schulbücher (man vergleiche einmal Lambacher/Schweizer, eines der gängigsten Mathebücher der 9. Klasse in Berlin und Bayern miteinander) werden immer unterschiedlicher. Gleichzeitig nimmt der Bedarf an mobilen, hochausgebildeten Arbeitnehmern, Selbständigen und Unternehmern laufend zu. Damit ist das heutige System nicht nur ungerecht, sondern auch ungeeignet. Selbstverständlich sind die Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen Bundesländern nicht mehr oder weniger intelligent. Aber das was sie lernen (müssen) ist schon sehr unterschiedlich.

Nach vorne aber hilft und die ganze Kleinstaaterei doch nichts. Wir sollten eigentlich alle Lehrpläne grundsätzlich überarbeiten: Zum Beispiel. 2 Jahre Latein (das reicht) und dann eine romanische Sprache für weitere 3-5 Jahre. MINT Fächer mit deutlich mehr Integration. Englisch ab der 3. Klasse. Deutsch: Literaturkanon überarbeiten, Faust, Maria Stuart vergällen den meisten Jugendlichen das Buch, anstatt sie zur Lektüre mit FREUDE hinzuführen. Geschichte nicht chronologisch durchnehmen, sondern von heute in die Vergangenheit gehen, damit Geschichte auch für junge menschen RELEVANT wird. Geographie nutzen, um die WELT zu verstehen. Keinen Religionsunterricht mehr nach KONFESSIONEN (dafür sind die Kirchen zuständig). ERNÄHRUNG zu einem verpflichteten Fach machen. Den Sportunterricht entrümpeln von Reck, Barren und Ringen. Die nächste Generation muss radikal ANDERE Dinge können, als die vorhergegangene. Bei uns stammen die Lehrpläne immer noch von Philologen aus der Zeit der Weimarer Republik. Und Lehrer sind die Einzigen, bei denen sich die Welt nicht ändert, einmal Schule, immer Schule.

Und das ginge z.B. mit einer Bundesschule, die sich - wie die meisten deutschen Auslandsschulen - an einem vernünftigen Lehrplan (der zu reformieren, wäre siehe oben) orientiert (z.B. Thüringen). Die hätte Niederlassungen in den meisten großen Städten und würde es Eltern ermöglichen, auch einmal umzuziehen ohne die Kinder gleich zum Psychiater schicken zu müssen, weil sie entweder 2 Jahre älter als ihr Klassenkameraden sind oder völlig unterfordert).

Der Föderalismus in der Kultur und Schulpolitik war eine gute Antwort im Jahr 1949. Inzwischen ist er dort überholt. Und 16 Bundesländer brauchen wir übrigens auch nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 07.06.2019, 16:12
42.

Zitat von Geissenpeter
Der Föderalismus in der Kultur und Schulpolitik war eine gute Antwort im Jahr 1949. Inzwischen ist er dort überholt. Und 16 Bundesländer brauchen wir übrigens auch nicht. Aber das ist ein anderes Thema.
Natürlich brauchen wir 16 Bundesländer, am besten sogar 30

16 Bundesländer, jedes kann eigene Studien, eigene Gutachten, eingene Erfahrungen machen

Und man kann 16 Minister pro Ressort unterbringen
Und 16 Mitarbeiterstäbe

Und erst die Bahn: Fährt bei Luftline 600 km dann 1500 km im Zick Zack durchs Land, damit man es jedem Bundeslandpopel recht machen kann

Und wenn dann in allen 16 Bundesländern die Digitalisierung verpennt wurde, dann kann man mit dem Finger auf 15 andere zeigen

Ehlich, wäre ich China, die USA oder sonst ein Konkurrent, ich würde Milliarden ausgeben, damit Deutschland ja die föderale Struktur bis zum St Nimmerleinstag behält

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kevin N. 07.06.2019, 16:33
43. JA: Noten anpassen

In den unteren Klassen wurden bei mir und anderen auch immer die Noten angepasst sonst wäre ich gar nicht bis zum abitur gekommen.
Im Abitur nun andere Maßstäbe anzusetzen finde ich nicht in Ordnung da komme ich mir verarscht vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 07.06.2019, 16:47
44. Gleiche Schwierigkeit

unterschiedliche Bewertung - damit werden sicher einige Bundesländer ihre Notenstatistiken aufhübschen. Gleichwohl müssten das Hochschulen und Arbeitgeber bei der Studienplatz/Arbeitsplatz Vergabe mit einem Malus kompensieren. Wenn nicht kann man nur jedem angelehnten raten sofort einen Anwalt zu konsultieren und sich einzuklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karldhammer 07.06.2019, 18:19
45. Was brauche ich überhaupt noch irgendeine Qualifikation,

wenn ich auch ohne dieselbe lukrative Posten in der Politik erreichen kann? Z.B. Bundestagsvizepräsident*_In, Juso-Vorsitzende*_r. Letztere*_r ist in Ihrem Blättchen sogar schon als SPD-Vorsitzende*_r und Wirtschaftsminister*_In propagiert worden.( Spöttischer Modus aus!)
Wozu also für das Abitur, also die Hochschulreife, büffeln, wenn ich stattdessen freitags ganz entspannt für oder gegen „das Klima“ demonstrieren kann? Ist aber sowieso egal, da in dem anderen Blättchen gerade vorausgesagt wird, die Welt gehe spätestens 2050 unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turambar 07.06.2019, 19:38
46. Urban Legends

Zitat von schwimmlehrer
Für die bayerischen Abiturienten: Nicht nur dass in Bayern härter gemessen wird als im Rest der Republik und somit der Notenschnitt leichter erreicht werden kann. Die zweite Watschn kommt dann bei den Studienplätzen in München, die mehrheitlich mit nicht ansässigen Absolventen belegt werden, da die ja den besseren Schnitt haben! So geschehen bei meiner Tochter mit einem 1,2er Schnitte, der für das Psychologiestudium einfach zu wenig war..... und sich jetzt mehrheitlich die „Nördliche., leichtere Prüfung“ bezahlt macht..... oder direkt gesagt: Fast nur Preissn in der Uni..... und in den schwabinger Wohnungen.
Die Legende von den schlechteren Noten der bayerischen Abiturienten ist genau das ... eine Legende. Im Ländervergleich liegen die Bayern mit 2,31 an dritter Stelle bundesweit und an erster Stelle unter den Westländern. Die Noten sind im Norden deutlich schlechter (NRW 2,45, Niedersachsen 2,57). Dafür dass Ihre Tochter keinen Studienplatz bekommen hat, müssen Sie einen anderen Schuldigen finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singularitaet 07.06.2019, 20:26
47.

Zitat von merkur08
Endlich mal jemand, der sich von der Schneeflöckchengeneration nicht umstimmen läßt. Wahrscheinlich werden dann in den anderen Bundesländern Aufgaben gestelt, wie was sit 1 + 1? Und vermutlich werden etliche durchfallen.
Ich kann Ihnen garantieren: Mit so undifferenzierten Äußerungen würden auf jeden Fall Sie beim Abitur durchfallen.
Wenn Ihr Beitrag die Qualität Ihres eigenen Abiturs zeigen sollte, ging das gewaltig nach hinten los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1194292693192 07.06.2019, 20:35
48. @Turambar

Bitte bedenken Sie jedoch, dass in Bayern lediglich 31,1 % eines Jahrgangs Abitur macht. Zum Vergleich: in SH sind es über 62, 7 % (Stand 2016 laut Wikipedia).
Das heisst also, dass in SH auch Schüler das Gymnasium besuchen, die in BY maximal die Realschule besuchen dürften. Wenn Sie das in Relation setzen, müssen Sie leider zugeben, dass die bayrischen Schüler es definitiv schwerer haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 07.06.2019, 21:30
49. @ logisch_konsequent

Bremen und Hamburg haben sich wirtschaftlich also aufgegeben? BIP pro Kopf Bayern : 38400. Bremen: 43000. Hamburg: 53600. Von det Art und Weise wie Bayern in der Vergangenheit inbs. Bremen ausgeplündert hat, davon fangen wir gar nicht erst an. BMW - Borgward Macht Weiter und rettet mit Ingenieurleistung und bremer Steuergeldern den bankrotten Bayernkistenfabrikanten. Im übrigen: wenn Sie Physik oder Luft- und Raumfahrttechnik studieren wollen und was auf sich halten, dann studieren Sie in Bremen und nicht in München....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9