Forum: Leben und Lernen
Ärger um Schulschließungen: Hamburger bitten Papst um Hilfe
DPA

Die katholische Kirche will in Hamburg acht Schulen schließen. Wie das Erzbistum dabei vorgeht, hat viele Gläubige im Norden erschüttert. Nun wenden sie sich an den Papst.

Seite 4 von 8
Tharsonius 13.02.2018, 00:38
30. Soviel Zaster

wie der Vatikan hat, sollte es doch ein Klacks sein hier eine Finanzsspritze locker zu machen, nicht wahr lieber Franziskus? Ansonsten mal wieder die Bergpredigt gründlich lesen und Jesu Rat bezüglich der Freigiebigkeit in Erinnerung rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 13.02.2018, 05:58
31. Christlich statt Rendite

Zitat von whitewisent
Vieleicht sollten sich einige Eltern mal mit dem Haushaltsrecht und anderen Gesetzen ihrer Gemeinden befassen. Diese unterliegen festen Vorgaben, und wenn die "Geschäftsleitung" sich gegen solche Empfehlung eines beauftragten Wirtschaftsberatungsunternehmens stellt, sollte es bessere Gründe als die Genannten geben. Denn um es mal deutlich zu machen, wenn die Schulen nicht geschlossen werden, gefährdet man damit nicht irgendeine Goldschattulle im Dom, sondern die Altersversorgung unzähliger ehemaliger Kirchenmitarbeiter, die ein Berufsleben der Katholischen Kirche gewidmet haben. Die haben einen Rechtsanspruch darauf. Die Kinder müssen lediglich die Schule wechseln
Deshalb veröffentlichen sie den Bericht auch nicht, weil warum eigentlich?!
Woher kommen denn die Zahlen und warum muss man die Kirche beraten, stimmt die Rendite mit unter 20% nicht mehr?! Warum wurde nicht vorher investiert, man sieht ja überall, dass erst gewartet wird bis alles total zerfallen ist anstatt kleine Reparaturen vorzunehmen um dem Verfall vorzubeugen.
Wozu brauchen sie eine größere Turnhalle oder eine noch bessere Mensa? Reichen nicht ein besserer Belegungsplan oder andere Möglichkeiten?
Warum sind die Altersrückstellungen der "Beamten" so hoch, für Normalsterbliche gibts immer weniger Rente aber die Beamten bekommen immer noch zu viel?!
Oder wollen die Kasse machen mit den Grundstücken bei den heutige Preisen, gibt es Interessenkonflikte bei der Wirtschaftsberatungsfirma?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleba 13.02.2018, 07:18
32. Die Kirche...

Die Kirche muss doch schon kaum etwas selbst zahlen. Deshalb ist es verwunderlich, dass sinkende Kirchensteuer-Einnahmen ein Grund für diese Situation sein sollen. Für mehr Informationen dazu empfehle ich den Beitrag "Gott hat hohe Nebenkosten" (Video: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/die-story-im-ersten-gott-hat-hohe-nebenkosten-100.html Zusammenfassung: http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/176358/index.html). Deshalb ist es auch völlig gerechtfertigt, dass sich bei den Protesten auch Personen äußern, die aus der Kirche ausgetreten sind und dementsprechend keine Kirchensteuer zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 13.02.2018, 07:49
33.

Vielleicht sollten die Ergebnisse von EY mal komplett veröffentlicht werden. Schade finde ich es, dass gerade der sozial schwache Raum hinter der Elbe keine katholische Schule behalten werden wird, denn ich würde mein Kind dort nicht auf eine staatliche Schule schicken. Leben wohl auch kaum noch Katholiken da drüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 13.02.2018, 08:17
34. Wenn es um Nächstenliebe

klingeln bei der Katholische Kirche die Glocken am hellsten.
Aber dann war es das auch schon.
Die Katholische Kirche, die durch ihre Bank schon mal Mafia-Gelder gewaschen hat - wenn auch in Italien - hat für ihre "Schäfchen" keine "Müde Mark" übrig, wenn es um einen noch so kleinen Vorteil geht.
Lieber Schulen schließen, als solche Geldverschwender wie Tebartz van Elst aus der Kirche zu schmeissen.

Die "Katholen", aber auch ihr Pendant, die "Evangolen", reden viel, lassen inbrünstig beten, aber lassen sich vom Steuerzahler alles finanzieren.
Aber das Bild der Kirche beim einfachen Volk bleibt, immer mit den Herrschenden . . . oder den Neoliberalen.
"Wenn' s ums Geld geht, nicht Sparkasse sondern Katholische Kirche!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 13.02.2018, 09:04
35. Es geht auch ohne kirchliche Schulen

Da hilft auch kein Beten: mit leerem Sack kann man keine großen Sprünge machen.

Die Schüler werden auch nicht ohne Unterricht bleiben und die Schulgebäude vermutlich auch nicht leer, weil sie gebraucht werden. Es werden nur staatliche Schulen, die Schülerschaft wird "bunter" und internationaler, und der Staat wird zusätzlich viele Millionen aus seinem Bildungshaushalt zahlen müssen. Durch die Vermischung der Schüler mit denen aus staatlichen Schulen wird dann ein Beitrag zu mehr Chancengleichheit geschaffen. Die Politiker und Bildungsbürger müssen dann notfalls eine Waldorfschule o.ä. gründen, um ihre Kinder weiter zu privilegieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 13.02.2018, 09:20
36.

Wenn die Last nicht soooo groß ist, kann doch der DGB oder die Arbeiterwohlfahrt diese Schulen und die "geringen" Kosten übernehmen. Warum sind die nicht Träger von Schulen?

Ich habe mich immer gefragt, warum die Kirchen Kindergärten oder Schulen in Stadtteilen unterhalten, in denen sie kaum Mitglieder haben. Der Leiter einer Schule, die geschlossen wurde, sagte noch: Wo katholisch drauf steht, muss auch katholisch drin sein. Wenn das nicht mehr so ist, sollte das Geld für andere Dinge verwendet werden, die eher dem Auftrag der Kirchen entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 13.02.2018, 09:48
37. @3 Rainer Heidelberg

Kirchliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser werden überwiegend nicht aus Kirchensteuern finanziert, sondern aus normalen Steuergeldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 13.02.2018, 09:48
38.

Zitat von Rainer Heidelberg
In unserer Straße wurde vor nicht langer Zeit ein evangelischer Kindergarten geschlossen. Die Kinder wurden in einen anderen kirchlichen Kindergarten untergebracht. Die Eltern, die am lautesten protestierten waren gar nicht in der Kirche, bezahlten folglich auch keine Kirchensteuer. Ist das richtig? ich glaube nicht.
Ihnen ist schon klar, daß die Kirche nur max. 5% der Gesamtkosten eines kirchlichen Kindergartens trägt? Die restlichen 95% kommen aus "weltlichen" Kassen der Steuerzahler, nämlich der zuständigen Gemeinde.

Zudem zahlen die Eltern der Kinder einen monatlichen Beitrag für den Kindergartenbesuch. Und zumindest bei uns in der Gemeinde ist der genauso hoch wie beim benachbarten "weltlichen" Kindergarten.
Kirchlich ist bei den kirchlichen Kindergärten in der Regel erst einmal nur der Namen und das strenge Arbeitsrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 13.02.2018, 10:07
39. Ist doch alles kein Problem!

Der Papst hat erst kürzlich wieder über 50 Mio. EUR mit seinem "Peterspfennig" verdient. Einfach einen Brief schreiben, dann spendet er sicher was für dieses arme Bistum. Wenn ich jedoch lese, dass an 21 Schulen ein Investitionsstau von 165 Mio. EUR besteht, dann kann ich nur von einem Totalversagen der Bistumsleitung ausgehen. Welche Konsequenzen werden die Verantwortlichen dieses Missmanagements zu erwarten haben? ... richtig, KEINE! Während sich die kleralen Würdenträger brav ihre Schärpe binden und sich zu wichtigen Veranstaltungen einladen lassen, muss Otto-Normalbürger (und die Schülerinnen und Schüler) diese Misere halt ausbaden. Aber die beste Feststellung dieses Artikels ist zweifelsohne: "Mit finanzieller Hilfe aus anderen, teilweise sehr reichen Bistümern kann Hamburg jedoch nicht rechnen. Denn die Angst, dass die rekordhohen Kirchensteuern bald sinken könnten, schmälert die Solidarität." ... ganz im Sinne der katholischen Glaubenslehre halt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8