Forum: Leben und Lernen
Ärztemangel: Rösler will Numerus Clausus für Medizinstudium abschaffen

Gesundheitsminister Rösler warnt vor einem Ärztemangel in Deutschland. Darum will er den Numerus Clausus im Medizinstudium abschaffen und durch persönliche Auswahlgespräche an den Unis ersetzen. Seine These: Wer ein gutes Abitur hat, kann trotzdem ein schlechter Mediziner werden.

Seite 1 von 28
derweise 04.04.2010, 15:16
1. Jawoll!

Jawoll! Nun kann jeder Arzt werden. Das letzte Stück Ordnung muß auch noch geschleift werden, damit das Chaos perfekt wird. Weg mit der FDP!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwencky 04.04.2010, 15:19
2. nicht ein Arzt mehr ohne NC

Vielleicht sollte Herr Rösler sich ertmal in der Uni umsehen und versuchen zu verstehen, was da abeght, bevor er sich vor ein Mikro stellt und seine geballte Unkenntnis in die Welt hinaus schreit und sich so der Lächerlichkeit preisgibt.

Richtig ist sicher, dass ein gutes Abitur keinen guten Arzt macht. Falsch ist indes, dass es weniger Absolventen wegen des NC gibt. Der NC besteht ja nicht zum Selbstzweck, sondern um den Massen von Interessenten gerecht zu weden.

So ist der NC sicher eines der schlechtesten Auswahlmodelle, aber es ist eben nur ein Auswahlmodell. Wenn Herr Rösler jetzt sagt: "Ich schaff den NC ab." Dann hat er nichts erreicht, ausser das die Unis nicht wissen, wie sie ihre begrenzte Anzahl Studienplätze vergeben.

Einem Ärztemangel wird er so auf jeden Fall nicht vorbeugen können. Dies eben weil nicht ein einiziger Arzt mehr ausgebildet wird als bisher. Höchstens ein paar andere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph. 04.04.2010, 15:25
3. Selektionsgespräche an Universitäten

Herr Rösler plant also eine Selektion, will den Maßstab "Abi-Note" abschaffen und durch eine subjektive Auswahl an den Universitäten ersetzen. Wozu führt das?

Das führt zu einer sozialen Auswahl, dazu, dass z.B. Ärzte-Söhnchen im Zweifelsfall die besseren Karten haben, einen begehrten Studienplatz zu erhalten.

Von objektiven Auswahlmaßstäben kann da nicht die Rede sein. Der Mensch bevorzugt das und findet sympathischer, was ihm selber ähnlich ist. Und wenn dann noch im Gespräch herauskommt, dass der Vati an derselben Uni war, man sich womöglich sogar kennt?

Das alles ist offensichtlich erwünscht von denjenigen, die seit einigen Jahren die Richtung der Politik bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skepti 04.04.2010, 15:26
4. So ein Quatsch mit Soße

Ich halte diese Idee für nicht gut. Der Numerus Clausus in Medizin ist deshalb so hoch, weil es so wenige Studienplätze gibt. Es gibt so wenige Studienplätze, weil diese im Fach Medizin wesentlich teurer sind, als beispielsweise in der Informatik oder gar in den Wirtschaftswissenschaften. Will man in Deutschland mehr Mediziner ausbilden, muss man einfach mehr Studienplätze schaffen. Dazu bräuchten die Unis mehr Geld. Zu dumm, dass es gerade in Hessen einen Einstellungsstop an den Universitäten gibt, weil der CDU-Minister gerade massiv Gelder gekürzt hat.

Ich halte es für eine fixe Idee, dass Universitäten, die Studenten selbst aufgrund von Bewerbungsgesprächen auswählen. Kein Mensch ist in der Lage jemandem an der Nasenspitze anzusehen, ob er ein guter Mediziner werden kann oder nicht. Das Abitur ist hierzu der beste und transparenteste Anhaltspunkt. Was ist, wenn ein Professor mein, dass die hübsche Tochter seines Kollegen und 1.7 Abi "besser geeignet" ist, als der Typ mit der schiefen Nase, der eine Schnitt von 1.5 hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toastmann 04.04.2010, 15:28
5.

Einerseits freut es mich als ZVS-Geschädigter.

Andererseits kann man eine gute medizinische Ausbildung nur garantieren, wenn man genug Plätze im klinischen Teil hat. Und wo die herkommen sollen... Bin mal gespannt wie das am Ende gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph. 04.04.2010, 15:32
6. 3,4 geht dann auch

Mit anderen Worten: Wenn das realisiert wird, dann können auch die Ärzte-Söhnchen mit einem Abi von 3,4 die Medizinerkarriere einschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Monark 04.04.2010, 15:34
7. Wenn's hilft ...

... ist nichts dagegen einzuwenden. Meiner Ansicht nach wird der Beruf des Arztes und der "Wert" des damit verbundenen Doktortitels ohnehin ein wenig überschätzt. Ich möchte niemanden beleidigen, aber so, wie das Medizinstudium aufgebaut ist, kann jeder Arzt werden, der in der Lage ist, das Telefonbuch einer kleinen Stadt auswendig zu lernen, und der Doktortitel ist in anderen Fächern weitaus schwieriger zu erlangen. Eine andere Frage ist, was einen guten Arzt denn nun eigentlich ausmacht. Soziale Kompetenzen fordert und fördert das Medizinstudium nämlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baldfrei 04.04.2010, 15:36
8. Mal was Richtiges

Zitat von sysop
Gesundheitsminister Rösler : Wer ein gutes Abitur hat, kann trotzdem ein schlechter Mediziner werden.
Wo er recht hat, da hat er recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wavebreaker26 04.04.2010, 15:39
9. Standesdünkel

Der Ansatz ist klasse. Nun kommt es nur auf die Umsetzung an. Das Studium bzw. die Zulassung braucht dringend eine Änderung.

Ich hatte die "Ehre" mit lauter Elite-Sprösslingen mein Studium zu absolvieren. Lerntechnisch super, menschlich Nieten. Berufsziel Chefarzt oder promovierte Hausfrau. Dagegen wartet ein Bekannter seit Jahren auf die Zulassung, die er wegen seines Abitur-Schnittes nicht bekommt.

"Lass mich Arzt, ich bin durch!!!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28