Forum: Leben und Lernen
AfD-Appell an Schüler: Überflüssige Provokation
DPA

Schüler sollen der Hamburger AfD melden, wenn ihre Lehrer sich politisch nicht "neutral" verhalten. Die Partei will offenbar kritische Pädagogen einschüchtern - und Kinder zum Denunzieren verleiten.

Seite 1 von 21
xgilliganx 21.09.2018, 18:21
1.

und weiter grüßen die 30er jahre des 20. jahrhunderts.
wer wählt sowas?

Beitrag melden
scgtef 21.09.2018, 18:33
2. AFD fühlt sich schon als Blockwart

Das ist ja furchtbar, Denunziantentum zu fördern. Wenn den Schülern etwas falsch erscheint, sollen sie es dem Lehrer direkt sagen, ihren Eltern , vertrauenswürdigen Lehrern oder der Schulleitung berichten. Die AFD hat keinen Erziehungs- und Bildungsauftrag.

Beitrag melden
il_phenomeno 21.09.2018, 18:39
3. mir wird es Angst und bange

ich warte darauf dass die Schlägertrupps kommen und sie stärkste Partei werden. warum in einer Zeit in der es uns gut geht. warum schafft es weder SPD noch CDU hier einzugreifen. blinder populistischer Dreck, der funktioniert :-(

Beitrag melden
sdietze 21.09.2018, 18:40
4. Denunziation

beim Blockwart! Hatten wir das nicht schon einmal? Oder bin ich der "Lügenpresse" der letzten 50 Jahre wieder einmal aufgesessen? Wer so etwas in der Öffentlichkeit oder dem Senat fordert, bzw. auch nur erwägt, ist kein Deut besser als die Schreihälse auf den Pegida- und Chemnitz-Demonstrationen.

Beitrag melden
c124048 21.09.2018, 18:42
5.

Tja... Aktionen wie diese sorgen dafür, dass die AFD für "Normale" oder "Wutbürger" nicht wählbar ist. Ich würde gerne die ADF wie sie zu Anfang unter Lucke war, wählen, aber was sich in den letzten Jahren da für ein brauner Sumpf angesammelt hat, ist leider nicht zu akzeptieren.

Beitrag melden
flumie758 21.09.2018, 18:44
6. Neutralität

Meine Tochter ist auf einer Privatschule in NRW.
Neutral ist da kein Lehrer , ich begrüße es wenn Kinder/Jugendliche nicht mehr politisch beeinflusst werden nach dem Gusto der Lehrer

Beitrag melden
kuschl 21.09.2018, 18:49
7. Das ist doch links schon lange so

Das ist doch bei den Linken schon lange üblich. Da werden sogar Bilder und Adressen veröffentlicht. Eine Studentin fürs Lehramt, die angeblich mit der AfD sympathisiert wurde in der Uni Bremen am schwarzen Brett bloßgestellt. Also liebe Linke empört euch mal nicht zu sehr, Gesinnungsschnüffelei konnten Linke schon immer besser.

Beitrag melden
trex#1 21.09.2018, 18:51
8.

Und wie ist das, wenn sie AfD-Lehrer denunzieren. Ist das dann Pflicht wie in der DDR?
Darüber würde sich von den jetzt Empörten niemand echauffieren, sondern dafür eine Belobigung und eine 1 im Politikunterricht fordern.

Klar ist, Lehrer dürfen SchülerInnen nicht politisch indoktrinieren, logisch

Beitrag melden
jane_knopf 21.09.2018, 18:53
9. @xgilliganx

Leider derzeit 18% der deutschen Bevälkerung mit steigender Tendenz. Vielleicht sollte ich langsam mit dem Gedanken spielen Flüchtling zu werden. Ich habe Angst.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!