Forum: Leben und Lernen
AfD-Meldeplattformen: Bildungsexperten warnen vor Bespitzelung an Schulen
DPA

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter, hat die Online-Plattformen, auf denen AfD-kritische Lehrer gemeldet werden können, scharf kritisiert. Unterstützung erhält er von anderen Bildungsvertretern.

Seite 2 von 9
phillyst 10.10.2018, 10:13
10.

Politische Parteien haben sich generell von den Kindern fern zu halten. Punkt. Die AfD erzieht hier Kinder zu politischem Denunziantentum, sorgt dafür, dass so etwas als "normal" wahrgenommen wird... das geht überhaupt nicht. Die Grundidee ist vielleicht nichmal verkehrt - gefärbte politische Äusserungen haben an Schulen nichts zu suchen - aber die Plattformen müssen vom Kultusministerium oder irgendeiner anderen Instand betrieben werden, die NICHT direkt Teil einer Partei und deren Meinungsbildung ist.

Beitrag melden
Edgard 10.10.2018, 10:19
11. Wie ist es für einen Lehrer...

... vor seinen Schülern zu stehen und zu wissen daß er (oder sie) Gefahr läuft besonders von solchen Schülern die er schlecht benoten muß aus Rache denunziert zu werden? Oder jedes seiner Worte auf die Goldwaage legen zu müssen wenn es darunter rechtsnationalistische Schüler gibt die nur auf ein vermeintlich falsches Wort warten?
Haben diese Schüler überhaupt das Urteilsvermögen ein Verstoß gegen das Neutralitätsgebot objektiv erkennen zu können?
Werden dann auch türkisch-nationalistische Schüler diese Platform nutzen um Lehrer zu verleumden die die Politik Erdogans und die Form seiner Autokratie im Unterricht beispielhaft behandeln?
Wo fängt das an - wo hört das auf?
Hier - wieder einmal - zeigt die "AfD" in welchem Geist sie steht...
Aber die Kommentare über die angeblich "linksgrünversiffte" Lehrerschaft von ebenso angeblichen "Insidern" werden sicher auch nicht lange auf sich warten lassen. Haben nicht auch die NS-Funktionäre ständig von der Dominanz jüdisch-bolschewistischer Seilschaften gewarnt - und damit das Denunziantentum so richtig angeheizt?
Es war übrigens ein Hausmeister der Münchner Universität der die Geschwister Scholl denunzierte und dem Fallbeil auslieferte.
Wehret den Anfängen - und jagt diese Charaktere endlich wieder aus den Parlamenten und dieser Gesellschaft -
die "AfD" gehört NICHT zu Deutschland!

Beitrag melden
SuperKraut 10.10.2018, 10:21
12. Vorgeschmack auf eine "AFD-Regierung"

Es ist klar, dass die AFD nicht an einem politischen Diskurs im Rahmen der freiheitlich demokratischen Grundordnung interessiert ist, sondern gezielt den KONFLIKT mit der ZivilGESELLSCHAFT und dem RECHTSSTAAT sucht. Jetzt werden schon die Kinder gezielt benutzt. Das gibt es nur in Diktaturen. Hier muss der AFD der Boden entzogen werden: 1. AFD-Denunziationen dürfen nicht von der schulischen Fachaufsicht entgegen genommen werden, sondern nur Anzeigen von den etwaigen betroffenen Schülern/Eltern, 2. AFD Denunziationen von einzelnen Lehrern müssen konsequent als üble Nachrede strafrechtlich verfolgt werden! Die AFD will den Rechtsstaat demontieren! Wo sind die investigativen Journalisten?

Beitrag melden
Siebengestirn 10.10.2018, 10:24
13. Dieser Versuch eines Maulkorbes

ist eine unverfrorene Kampfansage an die Grundsätze unserer wehrhaften Demokratie, die mit einer pseudo-juristische Argumentation gerechtfertigt werden soll. Das ist eine sehr bekannte Vorgehensweise der Nazis gewesen, die Weimarer Republik mit missbräuchlichem Hinweis auf deren Gesetze vorzuführen und dadurch zu schwächen. Unsere Demokratie soll nunmehr durch den Hinweis auf einen beamtenrechtlichen Grundsatz in den Schulen daran gehindert werden, ihre Feinde zu benennen und zu Wachsamkeit und Widerstand aufzurufen. Eine Abwägung der Rechtsgüter lässt das Grundrecht der Meinungs- und Informationsfreiheit klar obsiegen.

Beitrag melden
obiwarndemokrat 10.10.2018, 10:29
14. bei Mao

sollten die eigenen Kinder ihre Eltern melden, wenn sie gegen die kommunistische Partei gemeckert hatten...im 3 Reich war das ja auch so und in der DDR auch.
Die AFD will ein totalitäres System einführen.

Beitrag melden
Edgard 10.10.2018, 10:32
15. Das glauben Sie doch selber nicht...

Zitat von quercusuevus
Wenn einem die politische Einstellung seines Lehrers oder seiner Lehrerin nicht gefällt, muß man eben mit ihnen diskutieren. Hab ich mit meinem.....
... daß ein Linksradikaler überhaupt Lehrer werden konnte - im Gegensatz zu Rechtsradikalen wie B.Höcke; der Radikalenerlassw wurde bekanntlich nur einseitig radikal angewendet (soviel zum "Argument" die Lehrerschaft sein "Linkslastig")
Was Sie subjektiv als "linksradikal" einstufen läßt wohl eher Rückschlüsse auf Ihren eigenen Standpunkt und Objektivität zu....

Beitrag melden
keine-#-ahnung 10.10.2018, 10:42
16. Es gibt da das alte Sprichwort ...

... von den getroffenen Hunden, die bellen.
Die Einschätzung der AfD, dass in den Schulen durch die Lehrerkollegien politisch je nach Fason aktiv auf die anvertrauten Kinder eingewirkt wird, ist alles Mögliche - aber weder abwegig noch gar abstrus. Hierbei würde es sich de jure aber tatsächlich um zu sanktionierende Dienstpflichtverletzungen der Lehrer handeln.
Wenn diese Sanktionen aber unterbleiben, weil die Pflichtverletzungen nicht offenbart werden, würde man letztere weiter verstetigen - eigentlich keine so schöne Idee.
Insofern - wenn die Existenz solcher Plattformen die geneigte Lehrerschaft dazu motiviert, sich an das ihr aufgetragene Neutralitätsgebot als Staatsdiener zu halten, ist die Idee m.E. nicht unpfiffig. Einen besoffenen Polizisten im Dienst bringt man ja auch zur Anzeige, ohne sich dem Vorwurf des Denunziantentums auszusetzen. Und erreicht damit u.U., dass der Betroffene demnächst nicht mehr mit 1,5 Promill auf dem Kessel seinen Dienst verrichtet ...

Beitrag melden
pepe83 10.10.2018, 10:43
17. Meldeplattformen sind Unsinn

Was soll damit erreicht werden, außer Denunzierungen? Aber das Kernproblem gibt es wirklich. Aus der eigenen Schulzeit weiß ich noch, dass einige Lehrer eindeutig politisch agitiert haben. Und als Schüler kann man das entweder nicht einordnen oder weiß nicht, wie man sich da verhalten soll. Immerhin haben Lehrer eine gewisse Macht über die Schüler.

Beitrag melden
skr72 10.10.2018, 10:43
18. Das soll keine Denunziation sein?

Wenn Kinder ihre Lehrer und Eltern verpfeifen? Ja geht's noch. Das riecht nach einen richtig braunen Dreck. Es gibt tatsächlich Leute die sowas wieder haben wollen? Diese ewigen rechten Jammerlappen, die immer einen auf beleidigt machen gehen mir langsam wirklich auf den Keks. Etwas muss sich ändern und zwar IHR!

Beitrag melden
buntschwarz 10.10.2018, 10:45
19. Datenschutz und Falschmeldungen

Im Rahmen der informellen Selbstbestimmung sollte jeder Lehrer in den betroffenen Bundesländern regelmäßig eine Abfrage seiner Daten fordern und eine Löschung verlangen. Notfalls müssen betroffene gerichtlich dagegen vorgehen. Eine Amtsanmaßung durch die AfD sollte man auch mal prüfen. Nebenbei wäre zu prüfen ob eine Anschuldigung einer nicht existierenden Person in irgendeiner Form wegen Vortäuschung einer Ordnungswidrigkeit / Straftat verfolgt werden kann. Wenn nicht: das Portal mit anonymen Meldung über nicht existierende Lehrer fluten.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!