Forum: Leben und Lernen
AfD-Meldeplattformen: Bildungsexperten warnen vor Bespitzelung an Schulen
DPA

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Helmut Holter, hat die Online-Plattformen, auf denen AfD-kritische Lehrer gemeldet werden können, scharf kritisiert. Unterstützung erhält er von anderen Bildungsvertretern.

Seite 4 von 9
buntschwarz 10.10.2018, 11:19
30. Natürlich stört das hier niemanden...

da es hier auch nicht darum geht. Sollte jemand das Gefühl haben ein Lehrer verstößt dagegen, kann er zum Schulamt gehen und Beschwerde einlegen. Da ist aus meiner Sicht keine Lücke die es zu schließen gilt.
Es geht hier um eine Partei, die versucht Verantwortlichkeiten an sich zu reißen und offensichtlich eine Liste von Lehrern anfertigt, welche missliebig sind.

Beitrag melden
hman2 10.10.2018, 11:19
31. Landesdatenschutzbeauftragte: Ans Werk!

Wetten, dass keiner der denunzierten Lehrer sein Einverständnis gegeben hat zur Speicherung und Verarbeitung dieser eindeutig personenbezogenen Daten?
Damit ist diese ganze Plattform nach EU-DSGVO illegal...

Beitrag melden
ingnazwobel 10.10.2018, 11:21
32.

Es wird Zeit die AfD mit der DKP gleichzustellen und die Gleichen Maßnahmen wir dort einzuführen. Die AfD ist eine eindeutig staatsfeindliche und zersetzende Gruppierung und nichts anderes ist wie die NPD als Biedermeier getarnt. Auch sollte es für fähige Computerspezialisten möglich sein diese Seite zum zusammenbrechen zu bringen oder zu manipulieren.

Beitrag melden
kuac 10.10.2018, 11:23
33.

Zitat von ondrana
Die AfD sagt, sie wolle eventuelle Verstöße gegen die Neutralitätspflicht prüfen. Das ist aber nicht Aufgabe der AfD. NOch haben wir in der Demokratie die Gewaltenteilung....
Der AfD Plan ist sehr viel langfristiger. Sie sammelt Bigdata über alle Beamten und Angestellten, die AfD kritisch sind. Im Falle einer Machtergreifung werden wir "Säuberungen" erleben, wie bei Erdogan in der Türkei.

Beitrag melden
leofabian 10.10.2018, 11:29
34.

Wem jetzt noch nicht klar ist wessen Geistes Kind die AfD ist, dem sollten spätestens hier die Augen geöffnet werden. Die AfD will eine Diktatur in der nur die Meinung der eigenen Partei als Wahrheitsdoktrin durchgesetzt werden soll. Das war bei den Nazis so und in der DDR. Das die AfD Wähler sich dafür so wärmstens begeistern lassen lässt mich nur noch mit dem Kopf schütteln. WEHRET DEN ANFÄNGEN!

Beitrag melden
friedrich_eckard 10.10.2018, 11:30
35.

Es gibt eine jüngere deutsche Geschichte. Angesichts dieser Erfahrung erwarte ich von Lehrern, dass sie gegenüber der Bedrohung von rechts eben nicht neutral sind, sondern eindeutig Partei ergreifen, und das Wort des Zentrums-Reichskanzlers weimarischen Angedenkens Joseph Wirth: "Da steht der Feind – und darüber ist kein Zweifel: dieser Feind steht rechts!“ möchte ich an der Wand jeder Schulklasse angebracht sehen.

Der Sinn dieser Denunziationsplattformen - "Der größte Lump im ganzen Land, / das ist und bleibt der Denunziant“, dies an die Adresse von Schüler/innen, die versucht sein könnten, missliebigen Lehrer/innen auf diesem Wege "eins mitzugeben" - der Sinn dieser Plattformen dürfte aber wohl darin liegen, dass mit ihrer Hilfe Proskriptionslisten jener Lehrer/innen erstellt werden sollten, mit denen nach der Machterrrgrrreifung abzurechnen sein wird.

Beitrag melden
danmage 10.10.2018, 11:30
36.

Diese "Denunziationsplattformen" könnte man mit Aufklärungsschnipseln über das Denunziantentum im 3. Reich und in der DDR fluten. Da könnten sich die Auswertenden auf der AfD-Plattform über das Thema ausgiebig informieren.

Beitrag melden
tyll.spiegel 10.10.2018, 11:31
37. Dieser Vergleich hinkt sowas von

Zitat von keine-#-ahnung
... Insofern - wenn die Existenz solcher Plattformen die geneigte Lehrerschaft dazu motiviert, sich an das ihr aufgetragene Neutralitätsgebot als Staatsdiener zu... ...
Selten einen schwächeren Vergleich gelesen: Ein betrunkener Polizist wird ven Erwachsenen angezeigt, die ein gefestigteres Weltbild haben und Handlungsfolgen besser einschätzen können. Außerdem ist das Vergehen des Polizisten objektiv überprüfbar (Alkoholtest), das "Vergehen" des Lehrers eher nicht. Und zudem besteht bei dem "Polizisten-Beispiel" keine Beziehung zwischen den Beteiligten, wie dies in der Schule der Fall ist. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich Schüler an Lehrern rächen wollen.
Wie man als erwachsener und kritisch denkender Mensch auf einen dermaßen schrägen Vergleich kommen kann, ist mir unklar. (Hat vielleicht etwas mit Bildung und politischer Präferenz zu tun...)

Beitrag melden
enfield 10.10.2018, 11:33
38. Quatsch

Zitat von keine-#-ahnung
... wenn die Existenz solcher Plattformen die geneigte Lehrerschaft dazu motiviert, sich an das ihr aufgetragene Neutralitätsgebot als Staatsdiener zu halten, ist die Idee m.E. nicht unpfiffig. Einen besoffenen Polizisten im Dienst bringt man ja auch zur Anzeige, ohne sich dem Vorwurf .. ...
richtig, man bringt es zur Anzeige...und dafür gibt es klare Wege, die alle nicht über Online-Platformen welcher Art auch immer führen.
Hier liegt genau der Fehler, den Sie und auch die AfD-Protagonisten machen, die meinen solch eine Platform hätte irgendeine Relevanz oder Funktion außer klarer, unverholener und beabsichtigter Gesellschafts- und Staatsschädigung!

Beitrag melden
kuac 10.10.2018, 11:33
39.

Zitat von rosenblum
Was genau ist denn AfD-kritsch?
Zb. das Parteiprogramm, die Aussagen der AfD Führer und Führerinnen, die AfD Demos wie in Chemnitz und nicht zu letzt die AfD Positionen zu allen Themen zu kritisieren.
Fazit: Wer die AfD kritisiert, verbreitet Fakenews. Das will die AfD unterbinden.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!