Forum: Leben und Lernen
Aktionsrat Bildung: Schulen müssen digitaler werden
DPA

Grundschüler, die regelmäßig mit dem Computer arbeiten, sind besser in Mathe. Deshalb fordern Bildungsforscher nun massive Investitionen in IT-Technik an Schulen und die Fortbildung der Lehrer.

Seite 1 von 8
mrotz 10.05.2017, 12:57
1.

Schüler, die gut in Mathe/Naturwissenschaften sind, befassen sich auch öfter TIEFGEHEND mit Computern.

Was aber bei einer solchen politischen Umsetzung rumkommen wird sehe ich schon wieder vor mir:
Tabletspielzeuge, damit auch jeder mal wischend eine APP (Modewort für Software mit absolut eingeschränkter Bedienbarkeit und Nutzen) starten kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Waiter 10.05.2017, 13:15
2. investieren, aber richtig

Wichtig wäre es, Klassenräume flächendeckend mit Latop, Beamer und Datenkamera auszurüsten. Das wäre wesentlich sinnvoller als Tablets oder Whiteboards, die ein vielfaches der Laptop-Beamer Kombi kosten, aber kaum einen Mehrwert bringen (und noch dazu regelmäßig teure Extra-Software benötigen).
Dazu ein (stabiler!) Internetzugang und ein Fachmann der das ganze am Laufen hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingofischer 10.05.2017, 13:23
3. Ursache und Wirkung vertauscht?

Inwieweit ist überhaupt gesichert, dass das Befassen mit Computern zu den besseren naturwissenschaftlichen Leistungen geführt hat? Dass ein naturwissenschaftlich begabter und begeisterter Schüler sich auch eher mit Computern beschäftigt, ist für mich dagegen nachvollziehbarer. Und wie sinnvoll das Thema "Computer" dann wirklich in den Unterrichtsstoff integriert werden kann und welche Wissensvermittlung dann dafür kürzer treten muss, ist mehr als zweifelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellenkamp 10.05.2017, 13:28
4. Wir umgekehrt ein Schuh draus?

Vielleicht arbeiten Schüler, die sich für Mathematik und Naturwissenschaften interessieren, lieber am Computer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 10.05.2017, 13:37
5. Falsch...

...Schule muss wieder Wissen vermitteln und nicht Hilfsmittel anbieten die das Gehirn entlasten. Es ist absehbar wann es brauchbare Programme gibt die sogar das eigene Schreiben überflüssig machen....dann wird nur noch diktiert (mit Auto Korrektur)...Stift in die Hand nehmen...alles von gestern. Und wozu noch lesen lernen...wenn die Maschine vorlesen kann...und rechnen...kann der PC eh besser uns schneller.....so züchtet man Dummheit auf breiter Ebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 10.05.2017, 14:43
6. Meinungens sind wie A....chselhölen.

Zitat von ingofischer
Inwieweit ist überhaupt gesichert, dass das Befassen mit Computern zu den besseren naturwissenschaftlichen Leistungen geführt hat? Dass ein naturwissenschaftlich begabter und begeisterter Schüler sich auch eher mit Computern beschäftigt, ist für mich dagegen nachvollziehbarer. Und wie sinnvoll das Thema "Computer" dann wirklich in den Unterrichtsstoff integriert werden kann und welche Wissensvermittlung dann dafür kürzer treten muss, ist mehr als zweifelhaft.
...jeder hat welche und meisstens stinken Sie. Was ein Glück haben wir Sie um uns Ihre Meinung darlegen, die natürlich weit mehr Gewicht haben sollte als die Expertise von Fachleuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
narm 10.05.2017, 14:45
7. Genau richtig!

Die Schule muss sich den heutigen Gegebenheiten anpassen und den Schülern(innen) helfen erfolgreich die heutige Welt zu meistern. Dazu gehört selbstverständlich auch der Umgang mit Computern (Wie finde ich welche Informationen, wie validiere ich Meldungen etc.)

Das selbe Beispiel mit Erdkunde. Früher wurde vermittelt wie man einen Kompass liest, wie man die Koordinatensysteme eines Atlass einordnet. Heutzutage benötigt man eher GPS Koordinaten als Höhen & Breitengrade.
Die Schüler(innen) benötigen einen Grundwissenschatz um das heutige Wissen zu verstehen.
Sie benötigen keine Bauernweißheiten vor 20 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pius 10.05.2017, 15:19
8.

Zitat von mrotz
Schüler, die gut in Mathe/Naturwissenschaften sind, befassen sich auch öfter TIEFGEHEND mit Computern. Was aber bei einer solchen politischen Umsetzung rumkommen wird sehe ich schon wieder vor mir: Tabletspielzeuge, damit auch jeder mal wischend eine APP (Modewort für Software mit absolut eingeschränkter Bedienbarkeit und Nutzen) starten kann....
App ist kein Modewort sondern die Abkürzung für Application (Anwendung). Das wurde schon im Informatik Studium (vor 15 Jahren) verwendet, damals konnte nur die Welt außerhalb des Studiums nichts damit anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 10.05.2017, 15:24
9. ...

Zitat von fatherted98
...Schule muss wieder Wissen vermitteln und nicht Hilfsmittel anbieten die das Gehirn entlasten. Es ist absehbar wann es brauchbare Programme gibt die sogar das eigene Schreiben überflüssig machen....dann wird nur noch diktiert (mit Auto Korrektur)...Stift in die Hand nehmen...alles von gestern. Und wozu noch lesen lernen...wenn die Maschine vorlesen kann...und rechnen...kann der PC eh besser uns schneller.....so züchtet man Dummheit auf breiter Ebene.
Und wo genau sehen sie jetzt ein Beispiel, das ihre Theorie verdeutlichen würde?
Alles was sie beschreiben ist ja schlichtweg ein von ihnen erfundener Fall, der ihrer Meinung nach so eintreten KÖNNTE. Wo aber sind denn die Fälle mit den Hilfsmitteln, die den Schülern das Denken abnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8