Forum: Leben und Lernen
Als Student in Österreich: "Aber 'Grüß Gott' sage ich nicht!"
Florian Rainer/UNI SPIEGEL

Mehr als 30.000 deutsche Studenten sind an Österreichs Unis eingeschrieben, Tendenz steigend. Von einer "Deutschenschwemme" ist die Rede. Wie lebt es sich als Piefke unter Ösis?

Seite 1 von 18
Illya_Kuryakin 05.09.2016, 10:38
1. Österreich

Österreich ist mir von der Mentalität her näher als Ostdeutschland. Wäre ich wieder Student, fiele die Wahl 1000x eher auf Wien als auf z.B. Dresden.

Beitrag melden
hman2 05.09.2016, 10:50
2. Dag?

"Er ordert an der Fleischtheke "10 Dag '10 Dag Salami' statt 100 Gramm."

Vermutlich ordert er 10 Deka, das wird zwar SI-konform "dag" _abgekürzt_ (und steht daher so auf Schildern), aber in allen mir bekannten österreichischen Orten wird es "Deka" _ausgesprochen_. Dekagramm gibt es auch bei uns, nur ist es bei uns ungebräuchlich.

Beitrag melden
nibonar 05.09.2016, 10:50
3. Genau so nicht

Ich lebe selbst seit 09/2009 in Österreich, zwei Semester als Student, seit dem als Angestellter.
Und eines kann ich sagen:
Die viel zitierte Deutschenfeindlichkeit ist vielmehr eine Integrationsverweigerer-Feindlichkeit.
Genau solche Aussagen wie "'Grüß Gott' sage ich nicht" oder "Österreich ist für Deutsche kein Ausland" machen einen unbeliebt. Österreich ist sehr wohl ein anderes Land als Deutschland, auch von der Mentalität her und die Sprache ist eben auch nicht die selbe, sondern nur die gleiche. Ich erlebe das immer wieder von Deutschen, die in Österreich sind, dass sie recht eingebildet und herablassend auf Österreicher reagieren. Und jeder zweite Satz beginnt mit "Bei uns in Deutschland ist das aber...."
Damit macht man sich echt keine Freunde. Integration ist das A und O. Dazu gehört eben mehr, als nur die Wörter zu verstehen. Die Sprache und die Mentalität, Umgangsform und so weiter ist eben in Österreich ganz anders als in Deutschland. Und wer das ignoriert, der wird nunmal Probleme kriegen. Völlig zu Recht, wie ich meine.

Beitrag melden
dj_bee 05.09.2016, 10:54
4. Vielleicht sollten Sie noch ein paar Jahre in Wien bleiben,

dann geht ein kurzes "Tag!" oder auch mal ein "Grüß Sie! leichter über die Lippen. Hier in Wien braucht man Gott überhaupt nicht zu grüßen, es gibt aber ländliche Gegenden, da kommt es selbst eingefleischten Atheisten fast automatisch über die Lippen. Noch leichter geht's, wenn Sie statt einer (oder mehrerer) Weinschorle ein paar G'spritze zu Ihren Tschick trinken.. Und jja, für alle Fälle - im Eissalon keinesfalls ein Sackerl Eis bestellen.

Beitrag melden
Menschundrecht 05.09.2016, 10:59
5. Ein Wiener im Himmel

Zitat von den Studierenden:
Als Student in Österreich: "Aber 'Grüß Gott' sage ich nicht!"
Und wenn zu Ihnen jemand 'Grüß Gott' sagt, dann antworten Sie 'Wenn ich'n treff'.'

Beitrag melden
Jens.Daniel 05.09.2016, 11:03
6. Grüß Gott

Na ja, sich etwas anzupassen ist ja nicht verkehrt, aber die Grüß-Gott-Frage ist schon etwas speziell. Auch wenn viele Österreicher oder Süddeutsche das jetzt belächeln mögen, aber für einen Agnostiker oder Atheisten kommt die Formel "Grüß Gott!" in gewisser Weise einem religiösen Bekenntnis gleich. Aus diesem Grund würde ich sie auch nie über die Lippen kriegen - und das nicht nur in Österreich, sondern z.B. auch in Bayern!

Beitrag melden
Motorkopf 05.09.2016, 11:04
7. Wie wäre es mit einem

fungiert immer und überall: morgen, mittags, abends.
Zur Begrüßung oder Verabschiedung...

Beitrag melden
hman2 05.09.2016, 11:11
8.

"Vielleicht sollten Sie noch ein paar Jahre in Wien bleiben, dann geht ein kurzes "Tag!" oder auch mal ein "Grüß Sie! leichter über die Lippen. Hier in Wien braucht man Gott überhaupt nicht zu grüßen, es gibt aber ländliche Gegenden, da kommt es selbst eingefleischten Atheisten fast automatisch über die Lippen"

Schon in München sagt jeder "Grüß Gott", und das hat keinerlei religiöse Konnotation, das ist eine GrußFORMEL. Sie zu verweigern ist schlicht und ergreifend unhöflich.

Beitrag melden
mol1969 05.09.2016, 11:16
9.

"Grüß Gott" ist ja nicht nur in Österreich gebräuchlich. In Bayern und Baden-Württemberg ist das auch der geläufigste Gruß.
Klar, unter Gleichaltrigen ist heute "Hallo" gebräuchlicher, aber Fremden gegenüber sagt man in meiner Region (Schwaben) normalerweise "Grüß Gott", so wie eben in Norddeutschland "Guten Tag".
Wenn ich im Urlaub an der Küste bin, passe ich mich auch den örtlichen Gepflogenheiten an und sage "Moin" anstelle des dort sicherlich eher belustigendem "Grüß Gott". Umgekehrt erwarte ich das aber auch.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!