Forum: Leben und Lernen
Alternativer Bafög-Bericht: Weniger Studenten bekommen Geld vom Staat
DPA

Die Studentenzahlen steigen, doch der Anteil der Bafög-Empfänger sinkt: Der "Alternative Bafög-Bericht" zeigt, was bei der staatlichen Bildungsförderung schiefläuft.

Seite 1 von 8
-petermann- 11.02.2017, 13:19
1. Unterstützung Fehlanzeige!

Wer sich auf den Staat verlässt der ist verlassen !!
Ein Teilzeit Student mit 40 Stunden Arbeitszeit pro Woche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 11.02.2017, 13:29
2. Uralte Tricks zur Verschleierung.

Dieser Entwicklung liegen die uralten Tricks des Finanzministeriums zugrunde: Bei allem was ausgabensteigernd wirkt, werden die Begrenzungen aus grauer Vorzeit nicht angepasst -in diesem Fall die nominalen Einkommensgrenzen. Obwohl die Kaufkraft der heutigen Beträge eher niedriger ist, sind sie nominal höher und senken die Ansprüche für BaFöG, also kalte Progression rückwärts. Das Ganze funktioniert auf der Einnahmenseite ähnlich: Steuersätze unterliegen jahrzehntelang der kalten Progression vorwärts. Die so gewonnenen Beträge werden dagegen immer lässiger verprasst, wofür BER ein herausragendes Beispiel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thehighendoflow19 11.02.2017, 13:38
3.

Kann mich -petermann- nur anschließen. Es ist absolut unmöglich sich Vollzeit seinem Studium zu widmen, wenn man Teilzeit arbeiten muss, um seine Rechnungen bezahlen zu können.
Irgendwas läuft da schief.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 11.02.2017, 13:41
4. Gute Wirtschaftslage

In Zeiten der de facto Vollbeschäftigung können Eltern ihre Kinder auch während des Studiums finanziell unterstützen, so dass Studenten weniger auf Geld vom Staat angewiesen sind. Das ist eine erfreuliche Entwicklung und sollte nicht zum Auftakt einer neuen Sozialneidwelle führen gekoppelt mit der Forderung nach immer mehr Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Winterkorn 11.02.2017, 13:48
5. Einfach nur enttäuschend dieser Missstand

Ich bekomem auch Bafög - ein Witz ist das alles.

Erstmal muss man zig Bescheide und Nachweise besorgen, die der Staat SOWIESO über einen hat bzw. weiss (Kontostand z.B.)
Und der größte Witz ist dass wir es JEDES JAHR neu beantragen müssen, obwohl die betreffende Schule natürlich länger geht. So halten sich diese Bürokraten künstlich am Leben.

Dann bekommt man EINZELN Anwesenheitsnachweise zugeschickt, die jeder wieder EINZELN zur Schule tragen muss. Denen steht das Wasser natürlich bis zum Hals, wieso schafft es das Bafög-Amt nicht einfach selbst bei der Schule nachzufragen, wer denn die Fehlzeitengrenze überschritten hat? Wäre tausendmal einfacher und Entlastung für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midnightlion 11.02.2017, 13:50
6. Kinder

Die Sätze sind alle halbwegs in Ordnung, es ist halt eine Förderung. Das Problem sind die Geschwister: Gehen Sie noch zur Schule bekommt man gute Freibeträge. Sind sie aber älter bekommt man gar nichts oder sogar Abzug, da sie Geld verdienen!!! Obwohl sie natürlich trotzdem noch von den Eltern gefördert werden. Das ist einfach weltfremd.
Auch gibt es Fehler wie das Praxissemester, wo das komplette Gehalt abgezogen wird, auch wenn es nur 100? sind. Sonst darf man immerhin 450? verdienen
Ein Student

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.T 11.02.2017, 14:00
7. Bafög

Das mit dem Bafög wird teilweise immer lächerlicher, die gucken nur darauf was in der Familie erwirtschaftet wird um dann möglichst einen Grund zu finden den Azubi/Studenten abzuweisen, er hat ja genug laut Zahlen. Ich gebe zu mein Vater verdient mehr als max angegeben aber auch nur knapp 4000€ mehr im Jahr. Wir sind 3 Geschwister , meine Schwestern Studieren und ich als Azubi. Wenn man zusammen rechnet was wir 3 meinem Vater im Jahr noch "kosten" ist es kaum stemmbar. Als ich vor kurzem nach Bafög gefragt habe , wurde mir gesagt das mein Vater zu viel verdient und mir wurde Nahe gelegt, falls ich doch damit durchkommen möchte muss ich meine Eltern verklagen. Fast gleiches Szenario bei meinen Schwestern als die danach gefragt haben. Mehr als ein billiges Grinsen und tatsächlich die gleiche Aussage gab es nicht. Und nun frage ich euch Leute, ist so etwas Fair? Wegen ein paar Kröten einen Familienvater zurückweisen weil er knapp mehr Verdient als angegeben und somit ihn mit kaum stemmbaren Kosten im Stich zu lassen...
Bei eine Studienfreundin von meinen Schwestern wurde das Bafög gekürzt weil der Bruder jetzt in der Ausbildung ist und ja das Familieneinkommen, nur mal so als anderes Beispiel Szenario.
Das mit der Regelstudienzeit ist übrigens der größte Schwachsinn an der Sache aber...das ist Bafög! Danke Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 11.02.2017, 14:06
8. Da läuft garnichts schief!

Das passt doch vollkommen ins Bild der Politik in unserem Lande!
"Halt du sie arm, ich halt' sie doof!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 11.02.2017, 14:14
9. De facto

Zitat von Nordstadtbewohner
In Zeiten der de facto Vollbeschäftigung können Eltern ihre Kinder auch während des Studiums finanziell unterstützen, so dass Studenten weniger auf Geld vom Staat angewiesen sind.
Das gilt nur für die Statistik und die Initiative "Gut Leben in Deutschland". "De facto" sieht es anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8