Forum: Leben und Lernen
Alternativer Bafög-Bericht: Weniger Studenten bekommen Geld vom Staat
DPA

Die Studentenzahlen steigen, doch der Anteil der Bafög-Empfänger sinkt: Der "Alternative Bafög-Bericht" zeigt, was bei der staatlichen Bildungsförderung schiefläuft.

Seite 2 von 8
s342 11.02.2017, 14:15
10.

Irgendwie ist das Schizophren. Um den angeblichen Fachkräftemangel zu beseitigen sollte man doch vermehrt die angehenden Fachkräfte fördern? Ich habe nur eine Erklärung: Den Fachkräftemangel gibt es nicht...nur zu wenig Personal, das für umsonst arbeiten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwarzwälder Kirsch 11.02.2017, 14:18
11. Über und letztlich kaputtreguliert

Dem Gedanken, Kindern von kinderreichen Familien ohne hohes Einkommen ein Studium zu ermöglichen, wird bewußt nicht gewollt. Dies merkt man daran, dass möglichst viele bürokratische Hindernisse (zur Verteidiung oder Besitzstandwahrung) aufgebaut werden. Es wäre Zeit, den Popo zu erheben und auf die Straße zu gehen, vielleicht es mal knallen zu lassen um Gehör zu finden. Gibt es noch politische Studenten? Sich zu verabreden ist doch heute recht einfach geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 11.02.2017, 14:20
12. Weltmeister

Wir wollen halt nicht nur beim Export Weltmeister sein, sondern auch bei der 'sozialen Trennschärfe' des Bildungssystems. Das Signal an auf BAFöG Angewiesene lautet sinngemäß: Müßt Ihr unbedingt studieren ? Schaut mal, als AZUBI bekommt ihr sogar eine Vergütung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 11.02.2017, 14:29
13.

Zitat von thehighendoflow19
Kann mich -petermann- nur anschließen. Es ist absolut unmöglich sich Vollzeit seinem Studium zu widmen, wenn man Teilzeit arbeiten muss, um seine Rechnungen bezahlen zu können. Irgendwas läuft da schief.
Der Student, der sich sein Studium verdient, ist nicht das Modell, das der Politik vorschwebt. Arbeiten in den Semesterferien, um sich den Urlaub oder ein Top-Smartphone zu finanzieren, quasi als erzieherische Maßnahme, für die Existenz aber nicht notwendig, passt da besser ins Bild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 11.02.2017, 14:39
14. Noch nie

ging es den Deutschen so gut, Deutschland ist ein reiches Land. Späßle!
Ich gehöre nicht zu Jenen, die den Staat für alles verantwortlich machen. Dennoch.
Deutsche Politik ist so unglaublich überheblich. Wenn in der Schweiz ein gutes Rentensytem mehr Gerechtigkeit mit sich bringt, die skandinavischen Länder über ein vorbildliches Bildungssystem verfügen u.a. wurschteln unsere politischen Fachkräfte so vor sich hin, ohne Bereitschaft sich an funktionierenden Systemen zu orientieren.
Ein Student dessen Elternteil mehr als 1200.--- Euro netto/Monat in Vollzeit verdient erhält 0 Bafög.
D.h. Noch im Staatsexamen arbeiten gehen. So ganz nebenbei. So bleibt die "Elite" unter sich und Kind kann Praxis oder Kanzlei von Papi übernehmen. Eine Dr. Arbeit ist notfalls käuflich zu erwerben.
"Natürliche" Auslese.
Der Größenwahn um die Aufnahme von Mio. Zuwanderern ist dagegen grenzenlos.Das kreide ich nicht den Menschen an, die hierher übersiedeln und ist nur ein Beispiel zur idiotischen und unverantwortlichen Verwendung von Steuergeldern. Bankenrettung, Milliardenhilfen für EU-Länder wo Menschen früher in Rente gehen, als hier zu Lande, hier und dort Geschenke, teure Füller etc. für Freunde und Verwandte aus dem Staatssäckel , Zugang der Wirtschaftsbosse in die Büros der Bundestagsabgeordneten für lukrative
Geschäfte - da geht immer a bissl was - allen voran dabei ist mit Abstand die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mailo 11.02.2017, 14:51
15.

Ohnehin sollte darüber nachgedacht werden, ein mindest BaföG für alle, unabhängig vom Einkommen der Eltern zu zahlen. Selbstverständlich nur dann, wenn auch entslrechende Studienleistungen erbracht werden. Wenn ohnehin schon über ein bedingungsloses Grundeinkommen diskutiert wird, dann sollte auch hierrüber nachgedacht werden. Ess muss ja auch nicht viel sein. Mit hundert Euro wäre vielen nicht BaföG-Empfängern sicher schon viel geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polgo 11.02.2017, 14:53
16. Bafög Betrag ist eigentlich in Ordnung

Ich bekomme elternunanhängiges Bafög und bin mit meinen 700 Euro eigentlich zufrieden. Was mich aber tierisch ärgert ist, wenn man mach dem beantragen 3 Monate auf die Genehmigung des Antrages warten muss. In dieser Zeit muss man immer zum Bettler und Schnorrer werden, da man durch die Miete, Essen und Trinken eigentlich gleich Insolvenz anmelden kann.
Die Freigrenze mit 7xxx Euro finde ich auch total in Ordnung, da man als Student sowieso nicht soviel besitzt. Ärgerlich sind nur die 5400 Euro die man dazuverdienen darf. 7400 wäre da ein deutlich besserer Betrag und man müsste nicht seine Arbeit nach dem Bafög ausrichten, sowie den Cent am Monatsende 2x rumdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pkv_opfer 11.02.2017, 14:59
17. Warum überhaupt Bafög?

Es soll sich jeder das leihen, was er zum Leben und studieren braucht. Und später, wenn er gut in Lohn und Brot steht, zahlt er das Geld wieder zurück. Den Sinn von Bafög habe ich noch nie verstanden. Warum soll die Krankenschwester mit ihrer Einkommenssteuer die Ausbildung des Chefarztes finanzieren. Der Chefarzt verdient später 400.000 Euro im Jahr - die Krankenschwester nicht mal ein Zehntel davon. Jeder der Bafög, Bafög schreit ist offenbar einverstanden mit dieser Ungerechtigkeit und denkt nur an sich selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 11.02.2017, 15:03
18. Im Westen nichts Neues..

Ich kann mich noch gut an den Schock erinnern, als ich vor gut 25 Jahren meinen BAfÖG Bescheid aufgemacht habe - ich erinnere mich ganz gut:

Da stand was von Förderungsbetrag 0DM Selbstbehalt Vater:880DM ...usw.
Ich hatte da lange Jahre so meine Zweifel ob das denn so seine Richtigkeit hatte - zumal ich im Studium feststellen konnte, das die Väter meiner Bekannten dann Ingenieur, Akademiker an der Uni selber usw. waren - durchaus mit BaFög gesegnet. Alle hatten sie ein Eigenheim - ein Papa besaß sogar ein Mehrfamilienhaus...

Nur mein Alter - Hilfsarbeiter im Stahlwerk hatte keinen Steuerberater , eine Mietwohnung und blöderweise im Vorjahr Überstunden gekloppt :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gregor123 11.02.2017, 15:10
19. Arbeiten

Wie wäre es denn mit Arbeiten statt zu nörgeln? Ich habe als Student auch kein Bafög bekommen bzw. hätte es von meiner Mutter einfordern müssen, da sie aber Schulden abzuzahlen hatte, war das nicht möglich. Zu meinen Spitzenzeiten hatte ich 3 Jobs und knapp 30h/Woche gearbeitet, ging aber nur weil mir das Studium nicht schwer fiel. Ungerecht fand ich es ja, wenn manche sich künstlich arm gerechnet haben bzw. manche Angaben einfach verschwiegen haben und dann den vollen Bafög Satz bekamen. Man darf nicht vergessen, Auslandsbafög haben die Leute auch gesehen, der Flug wurde ihnen bezahlt, das ist nicht wenig. Man kann sich eigentlich glücklich schätzen Bafög zu bekommen, zumal man 450 € zusätzlich ohne Abzüge dazuverdienen kann. Ich würde das System aber mehr elternunabhängiger machen, vor allem bei steigendem Alter des Empfängers, dann greifen viele Studentenvergünstigungen (meist mit 27) dann auch nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8