Forum: Leben und Lernen
Alters-Experiment: Im Seniorenanzug zum Opa-Versteher
Kathrin Harms

Wie ist das als Greis, wenn die Muskelkraft schwindet und die Finger taub werden? Berliner Medizinstudenten können das in einem Spezialanzug ausprobieren - und spüren, wie anstrengend ihr Leben im Alter wird.

ralfhettich 22.03.2012, 09:37
1. Das passiert mit Ihren Muskeln beim Älterwerden

Zitat von sysop
Wie ist das als Greis, wenn die Muskelkraft schwindet und die Finger taub werden? Berliner Medizinstudenten können das in einem Spezialanzug ausprobieren - und spüren, wie anstrengend ihr Leben im Alter wird.
Ihre Muskeln wuchsen vor allem bis in frühes Erwachsenenalter. Schon ab dem 30. Lebensjahr haben sich Ihre Muskeln langsam wieder abgebaut. Dies ist ein Teil vom Alterungsprozess aber auch bedingt durch einen passiven Lebensstil. So verlieren Sie bis zum 80. Lebensjahr 20 bis 40 Prozent Ihrer Muskelmasse.
Die Muskelfasern schrumpfen oder verschwinden und werden durch Bindegewebe oder Fett ersetzt. Dieser Prozess nennt sich Sarkopenie. Und genau dieser Verlust an Muskelmasse führt im Alter zur Behinderung, Einschränkung der Mobilität und Erhöhung des Sturzrisikos.
Die wenigen Muskelfasern sind durch die Signale des Nervensystems schlechter erregbar und ermüden schneller, weil sie die nötige Energie für die Muskelarbeit nicht in ausreichendem Maße bereitstellen können.
Auch die Energiespeicher der Muskulatur sind verkleinert. So sind die Muskeln der meisten älteren Menschen kleiner, schwächer und schneller ermüdet. Noch ist nicht klar, warum all diese Veränderungen auftreten, aber es ist erwiesen, dass viele dieser Veränderungen nicht die Folge des Alterns selbst sind, sondern das Resultat einer verminderten Aktivität.
Doch es gibt ein gute Nachricht: Sie können durch ein Ganzkörper-Krafttraining Ihre Mobilität im Alter erhalten und verbessern. Zwar verlängert sich dadurch nicht unbedingt Ihre Lebenszeit , aber Sie erhalten sich länger Ihre Selbständigkeit und sind lange in der Lage Ihre Schuhe zu binden, Treppen zu steigen, Einkaufstaschen zu tragen und Gartenarbeit zu verrichten. Dies erhöht Ihre Lebensqualität immens und lässt Sie Ihr wahres Alter oftmals vergessen.
Mit den besten Wünschen für ein längeres und gesünderes Leben
Ihr Dr. Ralf Hettich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
findetnemo 22.03.2012, 09:51
2. In die Schulen!

Man sollte das in den Schulen lehren. Eine Doppelstunde, mehr müsste es gar nicht sein. Für Architekten gibt es bereits ähnliche Programme. Ich glaube, die Erfahrung kann jedem gut tun.

Damit will ich gar nicht sagen, dass wir als noch fitte Menschen uns immer und überall anpassen müssen - das Beispiel der Supermarktkasse zeigt aber sehr schön, dass einfach das Wissen um die (mögliche) Situation anderer viele Situationen deutlich entspannt. Auch für den Wartenden, der statt ungeduldig genervt zu sein vielleicht einfach lockerer über die 30 Sekunden hinwegschauen kann.

Nun müssen wir nur noch Senioren in Käfige sperren, damit die lernen, was "Kurruhe" für Kinder bedeutet. (Ohhhoooho - liebe Moderatoren, der vorgenannte Satz ist plakativ deutlich überzeichnet. Nicht gleich abmahnen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 22.03.2012, 10:58
3.

Wenn ich mir die gegenwärtige Generation Couch-Potato so ansehe kommen mir Zweifel, ob ein age-suit deren Zukunft noch angemessen simuliert. Ein elektrischer Rollstuhl wird wohl eher zutreffend sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_moralapostel 22.03.2012, 12:24
4. .

Zitat von t.h.wolff
Wenn ich mir die gegenwärtige Generation Couch-Potato so ansehe kommen mir Zweifel, ob ein age-suit deren Zukunft noch angemessen simuliert. Ein elektrischer Rollstuhl wird wohl eher zutreffend sein.
---
Genau. Verallgemeinerung ist doch was feines.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 22.03.2012, 13:34
5. hirn einschalten

was kostet so ein age-man-simulations-anzug eigentlich?
sorry: rausgeschmissenes geld.
man muss nicht sonderlich intelligent sein, um wissen zu können, dass die packungsbeilagen der medikamente zu klein gedruckt sind, sich tropfenflaschen mit gichtfingern schlecht öffnen lassen und ein halbtauber, halbdementer älterer mensch doppelte und dreifache schwierigkeiten hat beim verstehen vom ärzte-kauderwelsch.

ein bißchen selber (mit-) denken würde die teure seminarstunde im teuren alters-anzug völlig sparen.

und umgekehrt: hirn einschalten hilft auch im alter. Ich muss nicht 1,69 € an der supermarktkasse passend aus dem geldbeuten kramen. entweder ich gebe ein 2 euro-stück oder einen geldschein und lasse mir einfach das wechselgeld geben, oder bitte die kassiererin, sich das geld passend aus dem geldbeutel zu nehmen. Da muss niemand stundenlang kramen und die halfte auf dem boden verlieren und sich mühsam bücken ... "praktische, angewandte intelligenz" reicht da völlig.

"man muss kein schaf sein, um die qualität von wolle beurteilen zu können", oder um sich denken zu können, dass es nach der schur etwas arg frisch ist an der frischen luft und mit wollkleid es sich wärmer anfühlt. Ich brauche auch keinen fisch-simulator, um wissen zu können, dass es nicht das tollste ist, keine luft mehr zu bekommen und einen dicken stahlstift mit widerhaken im kiefer stecken zu haben.

wenn angehende ärzte, immerhin "akademiker", derlei kurse und seniorenanzüge brauchen, um sich wirklich einfache zusammenhänge selbst denken zu können ... dann gut' nacht, gebt denen besser nen hammer und lasst die steine kloppen.
und den hochbezahlten seminarleiter und fakultätsdirektor, der die anschaffung dieses anzuges und diesen kurs genehmigt hat: gleich feuern, wegen verschwendung von anderer leute geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Niolon 22.03.2012, 17:57
6. -

Zitat von autocrator
was kostet so ein age-man-simulations-anzug eigentlich? ... gleich feuern, wegen verschwendung von anderer leute geld.
Sorry aber da fällt mir das Zitat von Mark van Bommel ein als er nach den schlechten Zweikämpfen gegen Barcelona gefragt wurde.

"Das ist das d...., was ich je gehört hab."
Natürlich kann man sich als Akademiker hinsetzen und sich theoretisch überlegen was das heißt. Der bleibende Eindruck ist jedoch ein ganz anderer. Ich selbst kenne das nur aus "Dialog im Dunkeln" in Hamburg. Eine Ausstellung in völliger Dunkelheit, die hilft zu sehen was es heißt blind herumzulaufen und wie sehr man sich in seinen ganzen Urteilen auf seine Sehkraft verlässt.
Natürlich weiß man auch vorher das ein Blinder nicht sehen kann, aber das eben selbst mal zu erleben auch wenn es nur in diesem Beschränkten Raum ist, ist was ganz anderes.

Bei der nächsten Gelegenheit wird dann wieder über die Praxisferne der akademischen Ausbildung hergezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren