Forum: Leben und Lernen
Anja Karliczek: "Mein Bildungsweg ist so, wie er ist"
DPA

Die CDU-Abgeordnete Anja Karliczek übernimmt das Bildungsministerium - dabei hat sie sich bisher mit Finanzthemen beschäftigt. Bis sie sich eingearbeitet hat, will sie nur private Fragen beantworten. Also haben wir ihr welche gestellt.

Seite 6 von 10
theoscab 09.03.2018, 18:49
50. Von Politikern, Verkäufern und Produzenten

Die politische Landschaft krankt ziemlich. Politiker sind nichts weiter als Verkäufer von Waren und Dienstleistungen.
Produziert werden die Waren und Dienstleistungen aber vom Back(Back)Office und manchmal von Lobbyisten.
Und es ist wie bei einem roten Elektronikmarkt, die Verkäufer haben keine Ahnung von ihren Waren und Dienstleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jus94 09.03.2018, 19:18
51. Zeitverschwendung

Dieses Interview bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen, Frau Karliczek hat keine Ahnung was sie erwarten wird. Von einen Minister erwartet man keine überragenden Fachkenntnisse, wohl aber den Überblick um Impulse zu setzen. Dafür ist es nützlich wenn man seinen Fachbereich kennt. Auf Frau Karliczek trifft dies nicht zu. Es sind verschwendete 3,5 Jahre und zumindest hierbei passt sie dann wieder bestens in die Regierung Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clearance 09.03.2018, 19:48
52.

Zitat von karljosef
Eine Ärztin als Verteidigungsministerin (Sch... auf den geleisteten Eid des Hippokrates),
Was haben Sie denn?
Den Hippokratischen Eid erfüllt die Verteidigungsärztin doch ganz hervorragend.
Bei dem Investitions- und Wartungsstau und den dadurch bedingten katastrophalen Ausrüstungszustand kann die Bundeswehr zumindest niemandem mehr etwas anhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 09.03.2018, 19:50
53. Keine Buchstaben-Schwadronier-Tante

Coole Wahl, die Finance-Zahlenfrau. Wünsche mir innigst, dass endlich mal wieder jemand den Weg zurück zu den Essentials des Rechnens, Schätzens und mathematisch-logischen Denkens findet und diesen auch ausleuchtet und propagiert. Denn "Mathe kann ich nicht" ist auf eine so billige Art schick geworden in Deutschland. Als wollten viele sagen, dass dies nur eine Beschäftigung sei für bedauernswerte Personen, die es wirklich nötig haben. Oder bekloppte, sozial unfähige Erbsenzähler, die auch (nicht schön, was jetzt kommt) ein KZ führen könnten. Keine Ahnung, wer das mal in die Welt setzte, aber ich weiß, dass es nur bescheuert ist. MINT-Talente, macht mal endlich Werbung für Eure Branche. Auch auf der Ebene von Berufsschülern. Es muss nicht jeder einen Nobelpreis gewinnen, man kann auch einfach mal eine Fliesenfläche korrekt berechnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikolasvegas 09.03.2018, 19:55
54. @ n° 50 (theoscab)

Ihren Vergleich empfinde ich als sehr treffend, so schmerzlich er ist. Ergänzen möchte ich ihn um den Aspekt, dass diese Polit- und Back-Office-Verkäufer sich ein gnadenloses Hauen und Stechen liefern um diese Jobs, die sie im Gegensatz zu den armen Verlierern der aktuellen Arbeitsmarktpolitik im "Rot-Markt" fürstlich absichern. Ein abscheuliches Spektakel. Bei der designierten Bildungsministerin weiß man gar nicht, ob man angesichts ihrer offen kommunizierten Ahnungslosigkeit vor Wut, Entsetzen oder Belustigung weinen und kreischen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kissi1 09.03.2018, 19:55
55. Es ärgert mich unfassbar

Nichts gegen diese Dame. Ich finde sie sympathisch. Aber es ärgert mich maßlos, dass das Ressort, welches die Zukunft unseres Landes maßgeblich und nachhaltig beeinflussen wird, ausgerechnet dieses Ressort NICHT von einem Spezialisten besetzt wird. Und zwar nicht von einem Politiker und nicht von einem Wissenschaftler, sondern von einem, der viele viele Jahre das wahre Schulleben er- und überlebt hat. Einem, der wirklich weiß, was die Schulen, die Lehrer und die Schüler brauchen! Beispiel Kompetenz! Ich muss jetzt meine Fünftklässler kompetent machen. Ja, gehts noch? Die sind 11 Jahre alt. Da sträuben sich mir die Nackenhaare. Wir hecheln den Vorgaben der Wirtschaft ständig und andauernd hinterher. Alles muss digitalisiert werden, aber keiner weiß, welche Inhalte wie genaue einen Vorteil im Unterricht bringen. Es gibt keine Untersuchungen, wie sollte es auch? Aber erstmal alles digitalisieren. Wir müssen, wie erwähnt, alle kompetent machen, aber keiner weiß, wie das genau gehen soll, oder ob es geht. Wir müssen über Feebacks ständig Rückmeldung einholen über Unterrichtsqualität - von 11jährigen. Feedback!? Die können unterscheiden - ist der Lehrer nett, mögen mich meine Mitschüler. Aber die Qualität des Unterrichts? Wir sind im Bildungssystem ein Sammelpool für Interessensvertreter, die sich mit irgendwelchen Projekten profilieren müssen, um 3 Besoldungsstufen hoch zu gehen. Keiner fragt die Leute "unten", die das Zeug dann verkaufen müssen. Inklusion? Hört sich romantisch an, funktioniert aber so oft überhaupt nicht. Kinder mit Migration in den Regelschulen? - hört sich gut an, funktioniert nur zu oft überhaupt nicht. Klassen zu groß, Lehrer überlastet, Putz bröckelt von Wänden, Eltern verklagen alles und jeden, weil sich irgendwelche Anwälte spezialisiert haben. Es gäbe so viel zu tun, aber es wird nie gemacht. Und jetzt? Eine Frau, die zwar sympathisch ist, aber weit weg von jeglicher Expertise. Was soll da schon passieren. Frau Karliczek, überraschen Sie uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 09.03.2018, 20:04
56. Frau Karliczek wird das schon biegen

Sie ist zurückhaltend und das ist erstmal positiv, denn gerade im Bildungsbereuch gaben sich fast schon massenweise Profilneurotiker daran ausprobiert eine neue Sau durchs Dorf zu treiben. Sie hat 3 Kinder und von daher eine Grunderfahrung was alles geregelt werden muß um die vernunftbegabt und mit ausreichend Wissen groß zu kriegen.
Am Schluß ist es so, dass im Gesamtübersicht der Politik lauer Alleskönner am Ruder sind. Da denke ich an UvL oder unsere Kanzlerin. Herr Thrump hat genauso wie der dicke Kim sen Finger am großen Rad. Schlußendlich bekommt jedes Volk die Regierung die es verdient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
STeinderWeisen 09.03.2018, 20:10
57. Ich schlage meine Nacharin, meine Frau oder mich als Minister vor

"Eine Quotenfrau also - kann das gut gehen? Manche sind sich jetzt schon sicher: nein. Mit der Personalie offenbare die CDU, wie gering sie das Bildungsministerium schätze, schrieb etwa die "Zeit". "

Es ist schon spannend. "Von außen betrachten" ....
"Zwei meiner Kinder studieren mittlerweile, durch sie bekomme ich ja auch mit, was an den Unis los ist."

Ich glaube damit sind sehr viele Bundesbürger für das BMBF qualifiziert.

Eine schwierige Hürde ist, daß Bildungspolitik immer noch Ländersache ist.

Also ich glaube, daß wichtige Aufgaben der Bundesministerin für Bildung und Forschung mind. folgende sind:

- Überalterung der Lehrer
- Ausfallzeiten in Schulen
- Interdisziplinäres Lehren und Lernen
- Digitalisierung in Schulen / Hochschulen
- umgehende Vernetzung mit VSDL auch auf dem Land
- Intregration von "Zuwanderer"
- Schulausstattung
- Erhaltung Infrastruktur Schulen / Hochschulen (marode Bausubstanz)
- zu wenig Schulen in Großstädten (Unterricht in Containern)
- technische (digitale) Ausstattung von Schulen
- Schaffung eines Fachs (digitale Medien / e-learning / Programmierung / Umgang mit Social Media )
- Ernährung / Schulsport / Schwimmen
- Richtlinienkompetenz zwischen Bund und Ländern in der Bildungspolitik

Mithin sollte Frau Karliczek eine Dutz-Freundin von Herrn Scholz werden. Sie müßte ihm
etliche Milliarden für einen vernünftigen Bildungsauftrag aus den Rippen schneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 09.03.2018, 20:19
58. Digitalisierung wird gefordert von Leuten, die keine Ahnung

von den biologischen Grundlagen des Lernens haben.
Nachdem wir nun Flugzeuge haben, die nicht fliegen können,
Panzer, die nicht fahren können und Schiffe, die nicht zur See fahren dürfen,
bekommen wir weiterhin Schulen, in denen die Kinder weiter wenig lernen
werden, im einfachsten Fall, weil die reizvollen Ablenkungen zu stark sind.
Es ist ein Jammer, daß unsere Politiker von nichts eine Ahnung haben und
immer den neuesten Schlagworten, wie "Digitalisierung", nachrennen.
Früher hieß es, wir hätten das föderale,individuelle Schulsystem,
damit die Konkurrenz zu einer Steigerung der Qualität führt.
Was wurde daraus?
Eine notwendige Voraussetzung zur Steigerung der Qualität im Bildungssystem
ist die Abschaffung der Kultusbürokratie, sie hat bisher versagt und nur
Murks geliefert, hat Lehrer an ihrer Arbeit gehindert und nur viel Geld gekostet,
das besser für die Renovierung der Schultoiletten hätte verwendet werden
sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 09.03.2018, 20:21
59. Verlogen oder hohl oder vergesslich

Wer die Frage nach dem Jugend-Berufswunsch nicht klipp und klar, sondern mit einem solchen Gebrabbel beantwortet, ist verlogen oder hohl oder vergesslich. Und passt bestens ins Kabinett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10