Forum: Leben und Lernen
Anti-Handy-Kampagne: 2000 indonesische Schüler bekommen Küken geschenkt
TIMUR MATAHARI/ AFP

Wie bringt man Kinder dazu, das Smartphone wegzulegen? Diese Frage stellte sich auch ein Bürgermeister in Indonesien - und fand eine ungewöhnliche Antwort. Das Motto lautet "Hühnerisierung".

Seite 1 von 2
lungu_t_m 22.11.2019, 21:27
1. Prima,

als Kind habe ich vor über 60 Jahren auf einer Hühnerfarm männliche Kücken für 10 Pfennig das Stück gekauft und sie großgezogen. So nach etwa 10 Wochen waren sie schlachtreif. Damit habe ich mir etwas Taschengeld verdient. Heute wird nur gegen das Kücken Schreddern demonstriert. Man könnte auch die Kücken nach Afrika verschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rucke 23.11.2019, 23:21
2. Na toll

Wenn ich mich recht erinnere musste ich mein Tamagotchi damals selbst kaufen. Vermutlich lässt das Interesse an den Hühnern in dem Moment nach wenn die Kiddies merken , dass se die Hühner nicht per Bluetooth mit dem Händy koppeln können. Witzig stelle ich mir auch vor wenn sich eines der Hühnchen schlafen legt und die Kiddies versuchen das Hühnchen ans Netzteil anzuschliessen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 23.11.2019, 23:34
3.

Noch nie was von Tamagochi gehört? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 23.11.2019, 00:04
4. Tolle Idee

Die meisten Indonesier sehen in allen Tieren , bis auf Schweine , nur das Essen . Ob Warane oder Affen oder Vögel , man hört meisten , Enak = lecker . Die sehen das Ding als Sate oder Soto und freuen sich schon wenn es groß genug zum schlachten ist . Das Problem mit den Handys werden sie nicht lösen . Ist wie in Deutschland , die Eltern haben das Handy ständig vor der Nase und wollen nicht gestört werden , also bekommt das Kind das alte Handy und schon ist es beschäftigt . Schöne neue Zeit .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 23.11.2019, 04:56
5. ja..

man könnte den Kids doch die Handys einfach wegnehmen..?
Nein? Warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 23.11.2019, 11:33
6. Nivht nach Afrika...

Zitat von lungu_t_m
als Kind habe ich vor über 60 Jahren auf einer Hühnerfarm männliche Kücken für 10 Pfennig das Stück gekauft und sie großgezogen. So nach etwa 10 Wochen waren sie schlachtreif. Damit habe ich mir etwas Taschengeld verdient. Heute wird nur gegen das Kücken Schreddern demonstriert. Man könnte auch die Kücken nach Afrika verschenken.
dort haben sie eigentlich genug Hühner.
Sogar zuviel durch die Importe von Hühnerfleisch aus der EU => Freihandel.

Aber den Ansatz, dass Kinder anstatt mit dem Handy sich um lebende Tiere kümmern müssen, ist nicht schlecht.
Die Kinder von heute sind nämlich nicht so oberflächlich wie Viele meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FescheLola 23.11.2019, 15:30
7.

Naiv und verantwortungslos anzunehmen, daß sich alle Kinder angemessen um die Hühner - denn Küken sind es nur kurze Zeit - kümmern werden. Schlägt der Versuch fehl, haben halt unzählige Tiere gelitten oder ihr Leben gelassen. Aber hey, in den Qualzuchtfabriken der wohlhabenden Welt sieht´s ja auch nicht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 23.11.2019, 16:44
8.

Zitat von bernteone
Die meisten Indonesier sehen in allen Tieren , bis auf Schweine , nur das Essen . Ob Warane oder Affen oder Vögel , man hört meisten , Enak = lecker . Die sehen das Ding als Sate oder Soto und freuen sich schon wenn es groß genug zum schlachten ist . Das Problem mit den Handys werden sie nicht lösen . Ist wie in Deutschland , die Eltern haben das Handy ständig vor der Nase und wollen nicht gestört werden , also bekommt das Kind das alte Handy und schon ist es beschäftigt . Schöne neue Zeit .
Hihihi... kennen wir uns? Nein, naja vielleicht doch, aber wir kennen beide Indonesier/innen. Genau so ist es. Selamat makan!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 23.11.2019, 17:09
9.

Das Ganze wird übrigens nicht funktionieren. Ob das Küken überhaupt groß wird, ist schonmal fraglich. So groß wie wir uns in Europa das vorstellen, sind die Hühner dort eh nicht, an denen ist nichts dran. Aber es wird wohl kaum im Käfig gehetschelt, sondern darf frei auf den Gassen und Straßen herugackern und ernährt sich von dem, was reichlich weggeworfen wird. Das ist dort so, selbst in einer 6-Mio-Großstadt wie Bandung. Und da wird es dann sehr wahrscheinlich platt gefahrenn bevor es Ayam-Goreng wird. Wenn es tatsächlich gehätschelt wird, dann sicher auch nicht von dem Kind, sondern vom Hausmädchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2