Forum: Leben und Lernen
Arbeitgeber umgehen Mindestlohn: Vier Monate Praktikum für 120 Euro
Getty Images/Westend61

Eigenes Büro, spannende Aufgaben, nette Kollegen: Ein Student absolviert in einem Ministerium ein Praktikum, das zunächst ideal klingt. Der Haken: kaum Geld. Dabei steht auch Praktikanten der Mindestlohn zu.

Seite 2 von 10
ansv 08.08.2016, 07:21
10. Unklares Beispiel

Der erste Student macht also ein Pflichtpraktikum, das nicht bezahlt werden muss. Dieses dehnt er freiwillig auf 4 Monate aus. Wenn die Firma / das Ministerium ihm dafür keine ordentliche VErgügung anbietet, muss er das nicht machen, oder? Vielelicht hatten sie einfach wirklich kein Budget für einen bezahlten Praktikanten? Wie weltfremd sind heutige Studenten wenn sie glauben, sie bekämen Geld ohne eine entsprechende Vereinbarung?

Im zweiten Beispiel "das Unternehmen hat mir zwei verschiedene Praktikumsverträge ausgestellt" - NEIN, der Student hat zwei Verträge unterschrieben. Was lernen Studenten eigentlich? Offenbar nichts über das wirkliche Leben. Denn sonst wüssten sie auch, dass der "Kaffee-Praktikant" mit Einführung des Mindestlohns definitiv ausgestorben ist.

Beitrag melden
nici_d 08.08.2016, 07:24
11. alles rechtens

Ich kann nicht erkennen, wo in den beschriebenen Fällen gegen das Gesetz verstoßen worden sein soll.

Beitrag melden
philzero 08.08.2016, 07:26
12. Wo ist das Problem?

Praktika sind Teil der Ausbildung. Für die harte Arbeit an der Uni wird man ja auch nicht bezahlt. Gerade bei kurzen Praktikumszeiten von wenigen Monaten investiert der Arbeitgeber einiges an Einarbeitung das er nicht zurück erhält da der Praktikant bald wieder geht. Auch ist die Qualität der Praktikanten durchaus unterschiedlich. Alles in allem sollte man die Bereitschaft der Industrie Praktikumsstellen auszuschreiben nicht durch hohe Lohnanforderungen untergraben. Das ist sicher anders bei Unternehmen die über Dauerpraktika Praktikanten auszubeuten, aber das scheint hier ja nicht der Fall zu sein.

Beitrag melden
steinbock8 08.08.2016, 07:29
13. die Mindestlohn regeln

sind so löchrig wie ein Schweizer Käse wer glaubt denn das der Gesetzgeber es ehrlich meint hat sich geirrt die Idee mit dem Mindestlohn ist ja ok wird aber aus gründen mangelnder Ernsthafter Sanktionen flächendeckend umgangen der Staat macht solche Gesetze nur für die tribüne diese werden aber mit Hilfe der Lobbyisten so ausgeformt das diverse Hintertüren offen bleiben ernsthafter Mindestlohn war nie gewollt statistisch gesehen müsste ein Mindestlohn um Wirkung zu haben sowieso über 11.00 Euro sein also weiterhin nur symbolpolitik

Beitrag melden
mk1964 08.08.2016, 07:30
14. Kleine Unternehmen tun sich den Aufwand Praktikum nicht mehr an,

große Unternehmen haben die Praktika verkürzt und die Behörden kehren sich einen Dreck um die Regelungen.

Das ist aber in vielen anderen Bereichen ähnlich: Wo sonst gibt es so viele und so krasse Kettenverträge teilweise über Jahrzehnte wie bei den staatlich organisierten Hochschulen?

Beitrag melden
01099 08.08.2016, 07:31
15.

Aber dann freiwillig das Praktikum verlängern, weil sich das gut im Lebenslauf macht und man bei dem Arbeitgeber arbeiten will, der so schlecht bezahlt.

Beitrag melden
Lisa_can_do 08.08.2016, 07:37
16. in der Medizin

sind Praktikanten, z. B. Ärzte aus dem Ausland, eine zusätzliche Belastung und Mehrarbeit, weil die Pflege und Ärzte ein Training für Praktikanten geben müssen. Die ausländischen Ärzte lernen extrem viel, medizinisch und sprachlich und systemisch. Es muss also abgegrenzt werden, was ein Praktikum und was ein Training/ Fortbildung ist. In einer Klinik kann ein Praktikant mal nicht eben kurz die Medikamente setzen und schnell mal das Blut abnehmen - nicht inhaltlich und nicht gesetzlich erlaubt.

Beitrag melden
schkgld 08.08.2016, 07:41
17. Praktikanten...

werden bei uns nur während des Pflichtpraktikums (10-20 Wochen in der Regel) eingestellt. Sie erhalten 600€ für 35h/Woche und machen in der Regel sinnvolle Tätigkeiten innerhalb von Projekten oder kleine eigene Projekte. Sie lernen hier (Maschinenbauunternehmen) eine Menge über ihr Arbeitsgebiet und wir haben Hilfe bei unseren Projekten.

Beitrag melden
K:F 08.08.2016, 07:51
18. Asoziales Arbeitgeberverhalten

Wer Menschen zu Hungerlöhnen, sei es im Praktikum, sei es für andere Tätigkeiten beschäftigt, ist Asozial und gehören ins Gefängnis.

Beitrag melden
zensurgegner2016 08.08.2016, 07:57
19.

Leider wird auch übersehen, dass Praktikanten oft auch Geld kosten.

Ein Fremder, der in Arbeitsabläufe eines Unternehmens eingebunden werden soll, dem Fachwissen beigebracht werden muss, der nach 8 oder 12 Wochen wieder geht, der ist alles, nur nicht günstig.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!