Forum: Leben und Lernen
Arbeitsmarktzahlen: Vollbeschäftigung unter Akademikern

Wer mit frischem Abschluss von der Uni kommt, hat derzeit beste Chancen auf einen Job: Unter Hochqualifizierten herrscht laut einem Zeitungsbericht derzeit Vollbeschäftigung. Schlecht sieht es dagegen für Jobsuchende mit weniger guter Ausbildung aus.

Seite 1 von 11
eigene_meinung 05.03.2011, 13:54
1. Tatsächlich

werden aber nur junge Universitätsabsolventen mit langjähriger Berufserfahrung und Auslandserfahrung gesucht, die mit einem Praktikantengehalt und Verzicht auf Kündigungsschutz einverstanden sind. Gleichzeitig werden weiterhin erfahrene Ingenieure "betriebsbedingt" entlassen - ohne Chance einen annähernd gleichwertigen Job zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.03.2011, 14:15
2. ...

Zitat von eigene_meinung
werden aber nur junge Universitätsabsolventen mit langjähriger Berufserfahrung und Auslandserfahrung gesucht, die mit einem Praktikantengehalt und Verzicht auf Kündigungsschutz einverstanden sind. Gleichzeitig werden weiterhin erfahrene Ingenieure "betriebsbedingt" entlassen - ohne Chance einen annähernd gleichwertigen Job zu finden.
Jepp. In Deutschland werden Akademiker durch die Bank ausgebeutet. Selbst als Professor muß man sich fragen, wie viel dem Staat und der Gesellschaft eigentlich die jahrelange selbst erworbene Qualifikation wert ist. Aus der Politik kommen nur Sonntagsreden und purer Opportunismus, vor allem von Frau Merkel, der man auf keinen Fall mehr anmerkt, daß sie mal Naturwissenschaften studiert hat. Alle Ideale zwecks Machterhalt verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThorIsHere 05.03.2011, 14:16
3. Super

Haha super! Das sind doch mal gute Nachrichten. Zumindest für jemanden wie mich, der auf das seit den 80ern gepredigte Qualifikation, Qualifikation, Qualifikation gehört hat. In meiner Schulzeit wurde das damals schon rauf und runter gebetet. Lebenslanges lernen, flexibel sein, weiterbilden.

Wer heutzutage in einer globalisierten Hochtechnologiegesellschaft mit ner einfachen Ausbildung ohne weitere Kenntnisse oder gar ganz ohne Ausbildung daher kommt ist selbst schuld, dass er auf der Strasse sitzt. Das war lange bekannt, dass einfache Arbeiten durch Automatisierung langsam aussterben und das ist bei den ungelernten Jobs ja schon passiert. Aufstocken und sonstige prekäre Beschäftigung verzögert das unweigerliche Ende nur. Wie bei den Webern vor 100 Jahren...

Aber das kommt für alle jetzt natürlich genauso überraschend wie jedes Jahr am 24.12. ganz plötzlich Weihnachten ist, wo ja niemand mit rechnen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkH 05.03.2011, 14:21
4. Umgekehrt wird ein Schuh draus

dafür haben die Masse an jungen Akademikern niemals die Chance eine eigene Existenz zu gründen und zu heiraten .. bis Sie das erkennen, sind sie zu alt und werden wieder ausgemustert.
Schade eigentlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpawletta@hotmail.de 05.03.2011, 14:22
5. Was ist mit den älteren

berufserfahrene Akademiker werden auf die Straße gesetzt ohne eine Chance einer neuen Beschäftigung. Ich frage mich wer solche Enten in die Welt setzt, dass es unter qualifizierten Arbeitnehmern bald Vollbeschäftigung geben wird. Die Realität beweist das Gegenteil. Über 50 jährige Akademiker sitzen reihenweise bei der ARGE rum. Die Medien sollten mit Ihrer Berichterstattung langsam mal wieder die Realitäten sehen und nicht den Schwachsinn unserer Politiker nachplaudern das hatten wir zu DDR-zeiten zur Genüge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 05.03.2011, 14:22
6. ...

Richtig, es werden 23jährige mit 25 Jahren Berufserfahung gesucht, am besten noch mehrsprachig.

Wenns geht zum Dumpinglohn. Oder direkt ins unbezahlte "Praktikum". Hauptsache, man taucht in keiner Arbeitslosenstatistik mehr auf. Da freut sich Mutti.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Jens Romba 05.03.2011, 14:47
7. Wieder die übliche Utopie

Ich möchte doch zu gerne einmal wissen, welche Traumtänzer sich denn solche Zahlen ausdenken. Wäre die Lage am Arbeitsmarkt wirklich so derart rosig für Akademiker, müßte ich, Dr. rer. nat. und Diplom-Chemiker, ungebunden, mobil und sogar bereit, weltweit zu reisen zu leben und zu arbeiten, mich vor Jobangeboten eigentlich kaum retten können. Insbesondere, da ich mittlerweile auch schon diverse Weiterbildungen in interkultureller Kompetenz sowie in Wissens- und Contentmanagement, E-Learning und Blended Learning hinter mir habe. Allerdings suche ich schon seit Ende 2004, und das, obwohl sich diverse Jubelberichte in regelmäßigen Abständen wiederholen. Mittlewrweile kenne ich auch einen Ingenieur in Norddeutschland, sowie einen im Ruhrgebiet und einen Dr. (Physiker und Informatiker) für die derartige Artikel wie der obige ebenfalls reine Utoipie sind. Und, man höre und staune, im Folgekurs nach meiner letzten Fortbildung haben tatsächlich von 15 Leuten wieder 14 mit einem akademischen Hinterrgrund gesessen. Haben die bei der hervorragenden Jobsituation eigentlich nichts besseres zu tun als über diese Fortbildungen der Arge auf der Tasche zu liegen? Ich für meinen Teil bin es jedenfalls leid immer noch abhängig von Hartz 4 keinen Fuß auf den Boden zu bekommen. Wahrscheinlich bin ich hier aber nicht der einzige.

Aufgrund dieses Umstandes wäre es doch einmal sehr schön, wenn diese Arbeitsmarktexpertin Judith Wüllerich mir einmal persönlich sagen könnte, an wen genau ich mich denn wenden müßte, um garantiert eine adäquate Anstellung zu bekommen. Meine Unterlagen würde ich Ihr bei Kenntnis einer entsprechenden E-Mail-Adresse auch gerne zusenden. Meine E-Mail Adresse ist für Sie sehr leicht beim Googeln unter „Jens Romba“ erhältlich, wo Sie dann auch gleich weitere Informationen über die wahre Situation der Akademiker einholen kann.

Dr. Jens Romba

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VPolitologeV 05.03.2011, 14:58
8. Guten Tag, Herr Dr. Romba,

Zitat von Dr. Jens Romba
Ich möchte doch zu gerne einmal wissen, welche Traumtänzer sich denn solche Zahlen ausdenken. Wäre die Lage am Arbeitsmarkt wirklich so derart rosig für Akademiker, müßte ich, Dr. rer. nat. und Diplom-Chemiker, ungebunden, mobil und sogar bereit, weltweit zu reisen zu leben und zu arbeiten, mich vor Jobangeboten eigentlich kaum retten können. Insbesondere, da ich mittlerweile auch schon diverse Weiterbildungen in interkultureller Kompetenz sowie in Wissens- und Contentmanagement, E-Learning und Blended Learning hinter mir habe. Allerdings suche ich schon seit Ende 2004, und das, obwohl sich diverse Jubelberichte in regelmäßigen Abständen wiederholen. Mittlewrweile kenne ich auch einen Ingenieur in Norddeutschland, sowie einen im Ruhrgebiet und einen Dr. (Physiker und Informatiker) für die derartige Artikel wie der obige ebenfalls reine Utoipie sind. Und, man höre und staune, im Folgekurs nach meiner letzten Fortbildung haben tatsächlich von 15 Leuten wieder 14 mit einem akademischen Hinterrgrund gesessen. Haben die bei der hervorragenden Jobsituation eigentlich nichts besseres zu tun als über diese Fortbildungen der Arge auf der Tasche zu liegen? Ich für meinen Teil bin es jedenfalls leid immer noch abhängig von Hartz 4 keinen Fuß auf den Boden zu bekommen. Wahrscheinlich bin ich hier aber nicht der einzige. Aufgrund dieses Umstandes wäre es doch einmal sehr schön, wenn diese Arbeitsmarktexpertin Judith Wüllerich mir einmal persönlich sagen könnte, an wen genau ich mich denn wenden müßte, um garantiert eine adäquate Anstellung zu bekommen. Meine Unterlagen würde ich Ihr bei Kenntnis einer entsprechenden E-Mail-Adresse auch gerne zusenden. Meine E-Mail Adresse ist für Sie sehr leicht beim Googeln unter „Jens Romba“ erhältlich, wo Sie dann auch gleich weitere Informationen über die wahre Situation der Akademiker einholen kann. Dr. Jens Romba

wir kennen uns ja schon, und es hat sich nichts gebessert. Aber es gibt ja "tolle" Jobs als Telefonist (jeder andere Name ist Vernebelung), bei denen netto vielleicht 600-800 Euro im Monat herauskommen. Da werden die ganzen Akademiker "geparkt", denn welches Unternehmen glänzt nicht gerne mit dem Satz "Ich beschäftige hier nur Akademiker"?

Der Rest landet bei der Arge - als Jobberater (Hm, Politikwissenschaftler, Pädagoge, Germanistin, Geologe, Historiker, alle schon gesehen). Da verdient man ein bißchen mehr.

Aber wir haben ja "Vollbeschäftigung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
README.TXT 05.03.2011, 14:59
9. Jetzt werden wieder Vertriebler gesucht

Weil die Wirtschaft 'brummt'. Ist ja auch kein Wunder so wie die vorher abstürzt ist.

Wirtschaftsing, ET-Ing, Maschinenbau-Ing,... die meisten landen auf einem Vertrieblerposten. D.h. rein ins Auto und quer durch Deutschland und das immer öfter per Dienstleister wie Ferchau, Brunel,... so nennen sich Zeitarbeitsfirmen für Ingenieure.

Ganz dolle Jobs die man beim Sklavenhalter äh Dientleister da angeboten bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11