Forum: Leben und Lernen
Arbeitspensum von Pädagogen: Sportlehrer sollten endlich mehr arbeiten!
Getty Images

Was macht mehr Mühe: Goethes "Faust" für die Oberstufe vorbereiten - oder mit dem Fußball in die Turnhalle schlappen? Eben. Ein Deutschlehrer fordert mehr Unterrichtsstunden für seine Sportkollegen.

Seite 4 von 21
schorsch_69 03.05.2018, 07:55
30. Och Joh!

Die Eltern einer ehemaligen Freundin, waren beide Lehrkräfte an einer Oberstufe, Er (Mathe+Englisch), Sie (Deutsch+Englisch). Am letzten Unterrichtstag vor jeden Ferien, kamen die mit voll gepacktem Auto zur Schule und fuhren nach Unterrichtsschluß immer direkt in ihr spanisches Domizil. Zurück kamen sie immer ca. 2 Tage vor Unterrichtsbeginn.

Alle anfallenden Themen des Unterrichts waren fix und fertig vorbereitet und gedruckt. Da genügte morgens der Griff in das entsprechende Fach. Klar braucht dies auch eine erhebliche Vorleistung, schafft letztendlich aber wesentlich mehr "Luft".

Es scheint also weitgehend eine Frage der Organisation zu sein!

Beitrag melden
OhMyGosh 03.05.2018, 07:59
31.

Früher gab es ja mal die sogenannten Sport-Leistungskurse. In denen wurden auch Klausuren geschrieben. Abgesehen davom, dass sich im Sport-LK die intellektuellen Schwachmaten der jahtgangsstufe tummelten, warendie Klausurthemen zum Brüllen. Ein mitshcüler zeigte mir einmal die Aufgabenstellung zur UR "Fußball zwischn Spielfreude und Kommerz". Diese Klausur hätte jeder Kicker-Leser bestehen können. Ich frage mich sowieso, was Sport in der gymnasialen Oberstufe zu suchen hat. Scheint mir immer noch ein zweifelhaftes Relikt aus unseligen 12 Jahren zu sein. Jedenfalls konnten damals einige aus meiner Stufe die Abiklausuren nicht mitschreiben, weil sie sich bei der Vorbereitung auf ddie sportpraktische Prüfung verletzt hatten.

Beitrag melden
OhMyGosh 03.05.2018, 08:02
32.

Früher gab es ja mal die sogenannten Sport-Leistungskurse. In denen wurden auch Klausuren geschrieben. Abgesehen davon, dass sich im Sport-LK die intellektuellen Schwachmaten der Jahrgangsstufe tummelten, waren die Klausurthemen zum Brüllen. Ein Mitschüler zeigte mir einmal die Aufgabenstellung zur UR "Fußball zwischen Spielfreude und Kommerz". Diese Klausur hätte jeder Kicker-Leser bestehen können. Ich frage mich sowieso, was Sport in der gymnasialen Oberstufe zu suchen hat. Scheint mir immer noch ein zweifelhaftes Relikt aus unseligen 12 Jahren zu sein. Jedenfalls konnten damals einige aus meiner Stufe die Abiklausuren nicht mitschreiben, weil sie sich bei der Vorbereitung auf die sportpraktische Prüfung verletzt hatten.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 03.05.2018, 08:03
33. Viel Desinformation und Unwissen

Nach den ersten Berufsjahren haben Lehrer sich eine Sammlung an Arbeitsmaterialien zusammen gestellt, die im Rest ihrer Berufsjahre nur noch selten aktualisiert und überarbeitet werden müssen. Das mag von Fach zu Fach etwas schwanken. Sportlehrer haben - wie viele Lehrer - oft noch ein zweites Fach, das sie Unterrichten. Und in diesem läuft es für sie wie für jeden anderen Lehrer auch. Und diejenigen, die reine Sportlehrer ohne ein weiteres Fach sind, betreuen oft Schulmannschaften und Sport-AGs und sind oft noch in der Schule unterwegs, wenn ihre Kollegen bereits zuhause sind. Ein einfaches "Sportlehrer haben es ja so einfach" ist sicher nicht der Fall.

Beitrag melden
ladida1970 03.05.2018, 08:03
34. War schon immer so

Bei uns an der Schule (Baden-Württemberg, Gymnasium, 1980er Jahre) bestand der "Unterricht" im Fach Sport darin, dass der Sport"lehrer" anfangs der Stunde die paar DIN-A4-Seiten ausgelegt hat, auf denen zusammen mit ein paar schematischen Zichnungen illustriert war, welche Verrenkungen an Barren, Reck, Seitpferd und Bodenturnen welche Noten wert waren. Dann hat er einen Schüler ausgedeutet, der sich 10min Aufwärmtraining für die Klasse ausdenken und durchführen musste -und das war's dann: Mit seinem KICKER-Heft hat er es sich dann in einer Ecke der Sporthalle bequem gemacht und gelesen, während wir irgendwie vor uns hin gestümpert haben. Lerneffekt? a) im Sport: nichts, b) wenn Du Lehrer werden willst: werde Sportlehrer
-Und nein, das ist jetzt keine "fake-news", das war bei uns tatsächlich so!

Beitrag melden
OhMyGosh 03.05.2018, 08:04
35. Sportlehrer müsste man sein...

Früher gab es ja mal die sogenannten Sport-Leistungskurse. In denen wurden auch Klausuren geschrieben. Abgesehen davon, dass sich im Sport-LK die intellektuellen Schwachmaten der Jahrgangsstufe tummelten, waren die Klausurthemen zum Brüllen. Ein Mitschüler zeigte mir einmal die Aufgabenstellung zur UR "Fußball zwischen Spielfreude und Kommerz". Diese Klausur hätte jeder Kicker-Leser bestehen können. Ich frage mich sowieso, was Sport in der gymnasialen Oberstufe zu suchen hat. Scheint mir immer noch ein zweifelhaftes Relikt aus unseligen 12 Jahren zu sein. Jedenfalls konnten damals einige aus meiner Stufe die Abiklausuren nicht mitschreiben, weil sie sich bei der Vorbereitung auf die sportpraktische Prüfung verletzt hatten.

Beitrag melden
Ben Dover 03.05.2018, 08:06
36. 30 Tage Urlaub - LOL!

Es ist natürlich schon hart, wenn Lehrer Kollegen haben, die noch weniger arbeiten. Aber weit mehr, als 30 Tage Urlaub haben sie alle. Und 41 Stunden steht auch bestenfalls im Vertrag und werden niemals gearbeitet (o.k. evtl. von Berufsanfängern, die noch viel vorbereiten müssen - aber die harten Jahre sind schnell vorbei). Und sich dann noch zu beschweren, dass man in den Ferien arbeiten müsste, ist ja völlig lächerlich, da man doch angeblich nur 30 Tage Urlaub hat (aber 180 Tage im Jahr frei). Im Ausland arbeiten Lehrer in den Ferien, machen Fortbildung, renovieren die Schulen, etc... Also, bitte nicht noch neidisch auf den Kollegen sein, der noch weniger arbeitet. Ach ja, wenn es um Beamten geht, dann darf neben der wenigen Arbeitszeit sicherlich noch de absolute Jobsicherheit, sehr gutes Gehalt und fette Pension angeführt werden. Kein Wunder, dass die alle Grün wählen, sind auch schon weit vom richtigen Leben weg.

Beitrag melden
The Restless 03.05.2018, 08:06
37. Na ja

Im Deutschunterricht sitzen die Schüler brav auf ihren Plätzen - beim Sport flitzen sie überall herum. Ein Sportlehrer muss höllisch aufpassen, dass dabei nichts aus dem Ruder läuft und sich jemand verletzt. Es ist daher fair, dass er dann auch längere Ruhezeiten hat. Übrigens: Ein Sportlehrer sollte selber auch fit sein - körperliches Training in der Freizeit zählt in diesem Sinne auch als Vorbereitung zum Unterricht (wobei ich weiß, dass nicht jeder sich vorbildlich in Form hält).

Beitrag melden
schwarzwald67 03.05.2018, 08:07
38. divide et impera

Und immer wieder das gleiche Prinzip:" Teile und herrsche". Soll der Pöbel sich doch gegenseitig zerfleischen, Hauptsache man schaut nicht nach den eigentlichen Verursachern, den Herrschern über Macht und Geld.
LUDI INCIPIANT!

Beitrag melden
noworriesmate 03.05.2018, 08:10
39. Das Gras ...

...ist auf der anderen Seite immer grüner. Das ist jetzt eine Neiddebatte der feinsten Sorte. Es geht dem Autor nicht einmal darum, selbst von so einer Regelung entlastet zu werden, sondern um mehr Gerechtigkeit. Das ist kindisch und hilft auch nicht wirklich weiter. Soviel ich weiß haben Sportlehrer immer auch ein Zweitfach zu unterrichten. Was macht man also mit der Kombination der Sport und - wie ich dem Artikel entnehme - der vom Arbeitsaufwand her „Königsdisziplin“ Deutschlehrer ? Wenn jemand behauptet, die 30 Tage Urlaub würden bei 12 Wochen Ferien von jedem Lehrer eingehalten - und das ohne irgendeine Kontrolle durch Führungskräfte - glaubt wahrscheinlich auch, daß - wiederum ohne jeden Zeitnachweis - von jedem Lehrer wöchentlich mindestens 41 Stunden gearbeitet wird. Es gibt sicher Spitzenbelastungen darüber hinaus, aber das als langjährigen Mittelwert das sehr schwer vorstellbar. Zudem fragt man sich bei der Darstellung, warum es anscheinend gar keine Synergien der Unterrichtsvorbereitung gibt. Die Themen wechseln zum einen nicht ständig, zum anderen könnten sich ja Lehrer auch im gleichen Fach kollegial zusammenschließen und thematisch aufteilen. Allerdings ist das Einzelkämpfertum in Lehrerkollegien aus langjähriger Beobachtung verbreitet. Auch hier fühlt oft die Führung, es gibt kaum Hierarchien die den Betrieb Schule inhaltlich und arbeitsorganisatorisch optimieren wollen und können.

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!