Forum: Leben und Lernen
Attestaffäre in Stuttgart: Studenten wollten sich vor Klausur drücken - Staatsanwalts
Marijan Murat/ DPA

Sie sollen fingierte Krankschreibungen genutzt haben, um einer Klausur zu entgehen. Rund 100 Studenten sind deshalb ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten - ebenso wie ein Arzt, der "Doc Holiday" genannt wird.

Seite 3 von 3
charbon 06.06.2019, 17:42
20. Und wer ist wirklich schuld?!?

Wenn 25% der Studenten gleichzeitig über Übelkeit und Erbrechen klagen, besteht dann nicht automatisch ein Anfangsverdacht gegenüber der Mensa-Leitung? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 06.06.2019, 18:41
21.

Früh übt sich ... . Und später ist das dann unsere Elite und ich darf solche Typen als Chef ertragen.

Nur gut, dass sie nicht alle so sind. Aber viele Vorgesetzte und Chefs sind schlicht eine Zumutung und haben nicht das menschliche Format, das zu sein, wofür sie, ebenfalls unfähige, Personaler vorsahen und hingesetzt haben.

Wie das System wohl erst laufen könnte, wenn der richtige Mensch am richtigen Platz wäre?.

Vielleicht könnten dann alle von ihrem Lohn/Gehalt anständig Leben und wir hätten keine Arbeitslosen, von denen 45 Millionen meinen, sie wären faul und unfähig und auf denen sie rumhacken, so, dass man meinen könnte, sie wären des Menschseins kaum würdig und menschenverachtend.

Auch wenn IHR das System toll findet, ich finde es einfach nur wahnsinnig. Wer das gesund übersteht, der muss krank sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobilechat 06.06.2019, 18:46
22.

Früh übt sich ... . Und später ist das dann unsere Elite und ich darf solche Typen als Chef ertragen.

Nur gut, dass sie nicht alle so sind. Aber viele Vorgesetzte und Chefs sind schlicht eine Zumutung und haben nicht das menschliche Format, das zu sein, wofür sie, ebenfalls unfähige, Personaler vorsahen und hingesetzt haben.

Wie das System wohl erst laufen könnte, wenn der richtige Mensch am richtigen Platz wäre?.

Vielleicht könnten dann alle von ihrem Lohn/Gehalt anständig Leben und wir hätten keine Arbeitslosen, von denen 45 Millionen meinen, sie wären faul und unfähig und auf denen sie rumhacken, so, dass man meinen könnte, sie wären des Menschseins kaum würdig und menschenverachtend.

Auch wenn IHR das System toll findet, ich finde es einfach nur wahnsinnig. Wer das gesund übersteht, der muss krank sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 06.06.2019, 19:54
23. Guter Beitrag – auf EINE Weise

Zitat von tobilechat
Früh übt sich ... . Und später ist das dann unsere Elite und ich darf solche Typen als Chef ertragen. .... Nur gut, dass sie nicht alle so sind. Aber viele Vorgesetzte und Chefs sind schlicht eine Zumutung und haben nicht das menschliche Format, das zu sein, wofür sie, ebenfalls unfähige, Personaler vorsahen und hingesetzt haben. ...
.. und sehen Sie mir bitte nach, daß ich auf Ihr angedeutetes persönliche Leid nicht näher eingehe. Trotzdem : good luck!

Sie haben nämlich offen gelegt, was dieser (leider SPON-) Artikel gemacht hat ::
Nämlich eine begonnene Untersuchung , auf übrigens mehr als fragwürdiger Rechtsgrundlage ,

.. gleichzusetzen damit , daß 25 Prozent der (nur dort ?) Studierenden Betrüger seien :: „Studenten wollten sich vor Klausur drücken“ .

Ich empfinde es als absolut unwürdig, daß SPON namens fek/dpa kritiklos die Position der Staatsanwaltschaft als Wahrheit präsentiert, bzw. übernommen hat. Zudem der ggf. beteiligte (oder sich um überlastete Studenten kümmernde??) Arzt wird nahezu ehrabschneidend als „Mediziner“ und .. bezeichnet.

Rückbezug zu meiner Überschrift : nicht zuletzt Dank Ihres Beitrags sollte SPON schnellstens überprüfen , ob die gewählte Überschrift nicht den Tatbestand einer Vorverurteilung darstellt. Noch dazu die einer gleichermaßen diffusen bis ausgewählten Gesellschaftsgruppe. Ach ja, auch von "Medizinern"..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 06.06.2019, 20:11
24.

Zitat von charbon
Wenn 25% der Studenten gleichzeitig über Übelkeit und Erbrechen klagen, besteht dann nicht automatisch ein Anfangsverdacht gegenüber der Mensa-Leitung? ;-)
Ich gehe mal stark davon aus, dass diverse andere Ursachen als Betrügereien seitens der Uni im Vorfeld durchaus geprüft wurden.
Auffällig ist weiterhin, dass wohl (fast?) alle Studenten den gleichen Arzt aufsuchten. DAS finde ich sehr ungewöhnlich und widerspricht meiner bisherigen Lebenserfahrung komplett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 07.06.2019, 07:09
25. Der nächste Schritt

ist dann wohl, die manipulierte Doktorarbeit, wie es ja anscheinend üblich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 07.06.2019, 07:18
26.

Zitat von carl.greuber
Der Fall beschäftigt mich beruflich als Vorsitzender des Prüfungsausschusses eines Massenstudienganges und ich frage mich ernsthaft, was daran die Justiz interessiert? Die beschriebenen Symptome rechtfertigen durchaus für jede Einzelperson einen Abbruch der Prüfung. Mit anschließender, sofortiger Attestierung durch einen Arzt sollte den Regularien der Universität genüge getan sein. Ich hoffe, die exmatrikulierten Studenten wehren sich rechtlich. Ich bin sicher, sie werden Recht bekommen. Ebenso wie der Arzt. Nicht alles, was sich ungerecht, nicht fair und nicht gehörig anfühlt, ist auch nicht legal. Die beschriebenen Symptome sind rein subjektiv. Weder ein Arzt noch ein Staatsanwalt hat die Möglichkeit hier zu prüfen, ob der Student lügt/gelogen hat! Was hätte der Arzt denn machen sollen? Dem zehnten Studenten sagen, nein DIR glaube ich nicht, weil neun andere schon dasselbe erzählt haben? Ist das Gleichbehandlung? Ist das eine individuelle Prüfung des Gesundheitszustandes? Dasselbe passiert täglich zigtausende Male für die Krankheitsmeldungen für den Arbeitgeber. Hier wird mal wieder nur heiße Luft produziert - von SPON und der Staatsawaltschaft. Schafft ein anderes Prüfungsrecht (wobei ich für dieses Problem auch keine Lösung aus dem Hut zaubern kann), dann könnte sich was ändern. Aber einen potenziell Unschuldigen bestrafen - wer weiss denn sicher, bei wem die Symptome nicht tatsächlich vorgelegen haben -, nur um die Volksseele zu befriediegen, das erschüttert mich.
Diese Leute scheinen den Anforderungen einfach nicht stand zu halten. Sich durch mogeln mag üblich sein aber weit weg von wissen und können. SO geht das nicht sehr lange gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 07.06.2019, 07:21
27.

Zitat von tobilechat
Früh übt sich ... . Und später ist das dann unsere Elite und ich darf solche Typen als Chef ertragen. Nur gut, dass sie nicht alle so sind. Aber viele Vorgesetzte und Chefs sind schlicht eine Zumutung und haben nicht das menschliche Format, das zu sein, wofür sie, ebenfalls unfähige, Personaler vorsahen und hingesetzt haben. Wie das System wohl erst laufen könnte, wenn der richtige Mensch am richtigen Platz wäre?. Vielleicht könnten dann alle von ihrem Lohn/Gehalt anständig Leben und wir hätten keine Arbeitslosen, von denen 45 Millionen meinen, sie wären faul und unfähig und auf denen sie rumhacken, so, dass man meinen könnte, sie wären des Menschseins kaum würdig und menschenverachtend. Auch wenn IHR das System toll findet, ich finde es einfach nur wahnsinnig. Wer das gesund übersteht, der muss krank sein.
Sehe ich auch so. Wer diesen Prüfungen nicht stand hält, wird den folgenden Anforderungen in entsprechenden Berufen auch nicht weiter kommen können. Warum sich nicht eingestehen, dass es einfach nicht dazu reicht, was die Familie und /oder Umgebung fordert? NEIN... koste es was es wolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 07.06.2019, 07:32
28. Befremdliche PO

Ich empfinde die PO der Uni Stuttgart als überaus befremdlich, durch die es überhaupt erst zu dieser Situation kommen konnte. Ich kenne das so, dass der letzte mögliche Zeitpunkt zu Rücktritt von einer Klausur VOR dem Austeilen der Aufgabenzettel ist. Danach ist ein Rücktritt nur noch in absoluten Ausnahmen zugelassen, etwa wenn einem während der Klausur ein Stück Decke auf den Kopf fällt oder man sich im Klausurraum die Seele aus dem Leib reihert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 07.06.2019, 09:18
29. Also das war

vor Jahrzehnten schon bekannt üblich, dass man im Zweifelsfall mal zum Arzt ging um sich ein Attest für ne Prüfung geholt hat. Leichte Erkrankungen und Symptome sind ohnehin nur durch Ansage des Patienten feststellbar. Aber dieser Weg war wegen des Aufwandes und des etwas schauspielern müssens immer nur eine allerletzte Notlösung. Von daher würde ich mir als Uni mal vielmehr Gedanken machen, was bei einem Prüfer falsch läuft, dass dort hunderte (!) nicht an der Prüfung teilnehmen wollen, zumal auch noch im Zweit- und Dritt-Versuch??? Das für sich genommen ist schon ein Extrem. Auf die Studenten/Atteste losgehen ist wie ein Symptom zu behandeln und die Krankheit zu ignorieren. Es ist zwar falsch, dass Studenten das tun, aber Prüfungen gehen dadurch ja nicht weg, dass man sie schiebt. Hier finden offensichtlich ganz andere Ungerechtigkeiten zulasten von Studenten statt, die existenzbedrohend sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3