Forum: Leben und Lernen
Aufnahmerituale an französischen Unis: "Sie wollen dich brechen und neu formen"
AFP

Sie werden geschlagen und müssen Erbrochenes essen: Jedes Jahr lassen sich Erstsemester an französischen Elite-Unis von ihren Kommilitonen erniedrigen. Warum tun sie sich das an?

Seite 2 von 6
widower+2 23.12.2014, 14:18
10. Im Gegenteil

Zitat von amidelis
Besser Bizutage als arbeitslos
Lieber arbeitslos und mit Würde, als ein charakterloser Top-Manager.
Wenn man dort dazu gehören will, muss man das ja nicht nur über sich ergehen lassen, man muss es später auch anderen antun.
Dann lieber arbeitslos und morgens noch in den Spiegel sehen können.

Beitrag melden
licorne 23.12.2014, 14:22
11. Präsident Hollande

hat ja fast seinen ganzen Jahrgang aus der ENA (Kaderschmiede für Administration) in der Regierung untergebracht.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 23.12.2014, 14:27
12.

Zitat von WwdW
Ich verstehe solche bootcamp-artigen Veranstaltungen nicht.
Naja, es IST eine Möglichkeit, für Zusammenhalt zu sorgen. Wenn man so einen Mist gemeinsam durchgestanden hat, dann fühlt man sich tatsächlich verbundener. Nur dummerweise gibt es viele bessere Wege, für so einen Zusammenhalt zu sorgen.

Es wird vor allem fortgesetzt "aus Tradition". Lies: die älteren Jahrgänge, die das alles noch durchgemacht haben, sehen es partout nicht ein, warum anderen diese Tortur erspart bleiben soll.
Das will natürlich keiner so offen sagen, also spricht mal halt von Tradition und Opferbereitschaft für die Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. Aber ein guter Prozentsatz ist einfach ersatzweise Rache an der nächsten Generation für die Taten der letzten Generation.

Beitrag melden
geo_48 23.12.2014, 14:34
13. Wer doch ein bisschen was kann...

Wer doch ein bisschen was kann, der lässt sich das nicht bieten. Solche Rituale führen zu einer negativen Auslese. Übrig bleiben nur angepasste Aktenkoffer und Schlipsträger.
Jetzt wird auch klar, warum die französische Wirtschaft den Bach runter geht.

Beitrag melden
Berliner42 23.12.2014, 14:38
14.

Zitat von licorne
hat ja fast seinen ganzen Jahrgang aus der ENA (Kaderschmiede für Administration) in der Regierung untergebracht.
Das war schon immer so. Das Ergebnis sieht man: ein Land in Stagnation und Degeneration.

Beitrag melden
kleinoli81 23.12.2014, 14:48
15. Olympiavorbereitung

Jeder der sich auf die Aufnahmeprüfung für Eliteunis 2 Jahre darauf vorbereitet, weiss, dass seine Wahrscheinlichkeit aufgenommen zu werden circa bei 5% liegen... es werden pro Studienrichtung ca. 80 neue Studenten aufgenommen und mehr als 1000 probieren es jedes Jahr aufgenommen zu werden. Die Glücklichen erwartet dann ein hartes aber letztlich lohnender Studiengang mit Jobperspektive. Die restlichen "Loser" verkümmern meistens in Bars, Supermärkte oder wenn Sie Glück haben in irgendeinem Kleinunternehmen. Armes Frankreich welches mehr "Loser" als "Winner" ausbildet. So kann keine ausgeglichene Gesellschaft entstehen.

Beitrag melden
brux 23.12.2014, 15:05
16. ------------

Frankreich ist ein als Republik verkleideter Feudalstaat.

Aber die Eliten fahren das ganze gerade gegen die Wand und irgendwann nutzen auch die Kontakte aus der Zeit des Elitenstudiums nichts mehr.

Schon heute leben 350.000 Franzosen in London und verdienen dort besser als zuhause.

Beitrag melden
cautious_analyst 23.12.2014, 15:14
17. So stimmt das nicht

So, wie der Artikel das beschreibt, stimmt es nicht. "In Frankreich ist der Brauch seit 1998 gesetzlich verboten. ... Durch das Gesetz geändert hat sich allerdings wenig." Bei allem Verständnis für journalistische Effekthascherei, aber das ist so nicht richtig. Keine Hochschulleitung in Frankreich würde heute nicht sofort einschreiten, wenn ein Verdacht der bizutage gemeldet wird - und das gilt nach meiner Erfahrung auch bei anonymen Meldungen, und das heisst etwas in Frankreich, denn anonyme Denunziationen sind in Frankreich seit der Naziherrschaft verpönt. Es gibt sicher noch Vorfälle, und jeder einzelne ist zuviel, aber die bizutage ist heute streng überwacht und landesweit geächtet.

Beitrag melden
demophon 23.12.2014, 15:16
18. 49% der Absolventen arbeitslos

Zitat von kleinoli81
Die restlichen "Loser" verkümmern meistens in Bars, Supermärkte oder wenn Sie Glück haben in irgendeinem Kleinunternehmen. Armes Frankreich welches mehr "Loser" als "Winner" ausbildet. So kann keine ausgeglichene Gesellschaft entstehen.
49% der franz. Uni-Absolventen, die in den letzten drei Jahren ihren Abschluss gemacht haben, sind immer noch auf Jobsuche, ergab eine Umfrage von Ifop. Kein Wunder also, dass sich die wenigen Auserwählten der Elite-Unis solchen menschenverachtenden Ritualen unterziehen lassen.
http://www.latribune.fr/actualites/economie/france/20140130trib000812833/pres-de-la-moitie-des-jeunes-diplomes-cherchent-toujours-un-emploi.html

Beitrag melden
El pato clavado 23.12.2014, 15:34
19. zu Berliner42

Sie haben leider recht, die unteren Etagen in Frankreich sehen nicht gut aus. Gegen Vorgesetzte wird ein schmieriger Servilismus gepflegt,das hat mich am meisten gestört.Ich habe fast dreißig Jahre mit Franzoen zusammen gearbeitet, Irgendwie ist da ein Hauch von Preussentum,ausgerechnet
Was die Franzosen eint ,ist ihre Schwäche für bon mots.Einer meiner französichen Freunde:
"Freiheit,Gleichheit ,Brüderlichkeit" wir haben's erfunden und Europa hat's übernommen, nur in Frankreich findest du nix davon

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!