Forum: Leben und Lernen
Aufstieg der Fachhochschulen: Nie mehr zweite Liga
DPA

Stadt gegen Dorf, Theorie gegen Praxis: Zu lange haben Uni-Professoren und -Studenten auf Fachhochschulen hinab geschaut. Doch jetzt treten die FHs aus dem Schatten der Universitäten. Den Großen werden sie langsam unheimlich.

Seite 1 von 12
gfh9889d3de 28.04.2014, 07:27
1.

Zitat von sysop
"Ein Promotionsrecht für Fachhochschulen entwertet die Promotion"
So einfach ist das. Aber wenn sich in naher Zukunft jeder sein Abizeugnis ausdrucken darf, ist eh alles egal...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drsmart 28.04.2014, 07:37
2.

Zitat von sysop
Vielen Abiturienten gefällt, dass die Fachhochschulen eben nicht in erster Linie für eine wissenschaftliche Laufbahn ausbilden - sondern für die Praxis.
Ja und hier könnte auch das Problem liegen. Ein Doktor ist zu einem selbstständigen, wissenschaftlichen Arbeiten fähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tc5 28.04.2014, 07:39
3. FH-Abschlüsse im öD gleichwertig?

Wie kommt der Verfasser darauf:
"Nachteile beim Einstieg in den Öffentlichen Dienst oder in die Beamtenlaufbahn wurden beseitigt, Uni- und FH-Abschlüsse sind mittlerweile formal gleichwertig."
Ich kann das aus dem realen Leben nicht bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berufskritiker 28.04.2014, 07:44
4. Lese ich da etwa "diskriminierend?

Zitat von sysop
Stadt gegen Dorf, Theorie gegen Praxis: Zu lange haben Uni-Professoren und -Studenten auf Fachhochschulen hinab geschaut. Doch jetzt treten die FHs aus dem Schatten der Universitäten. Den Großen werden sie langsam unheimlich.
Diskriminierend ist es wenn man ein 3-jähriges, verschultes FH Studium als gleichwertig mit einem 5-jährigen Diplomstudiengang hinstellt. Unsere Witzfiguren in den Kultusministerien fahren weiter ungestraft unser Bildungssystem gegen die Wand. Ein FH Studium ist als Solches kenntlich zu machen, sonst lüge ich meine Umwelt und möglichen Arbeitgeber an!
Der Bachelor und Master, unnütz wie ein Kropf, oder das G8 Abi, gehöhren auch wieder abgeschafft. Insbesondere letzteres, da z.B 8 Klässler inzwischen eine mindestens 50 Stundenwoche haben. Wo bleibt das Recht des Kindes auf Freizeit und Familienleben.
Und dann die Idee Kinder mit z.B. Downsyndrom (also geistig Behinderte) in reguläre Gymnasien stecken zu wollen! Sind da einige Menschen noch ganz dicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 28.04.2014, 07:46
5. entsprechend dem allgemeinen Trend

was man nicht leistet, kann man immer noch wegschwurbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Kannz 28.04.2014, 07:50
6. Trugschluss!

Nachteile für FH-Absolventen beim Einstieg in den öffentlichen Dienst bzw. in die Beamtenlaufbahn wurden also beseitigt? Seltsam, dass zahlreiche Bundesbehörden bei Stellenanzeigen von vornherein nur an Uni-Absolventen adressieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Knöpp 28.04.2014, 08:00
7. Wissenschaft an FHs?

Geht des den FHs bei der Forderung um das Promotionsrecht tatsächlich um Wissenschaft?

Die überwiegende Zahl der FH-Professoren verfügt zwar über eine Promotion, jedoch nicht über den Nachweis der wissenschaftlichen Exzellent, der nötig ist, um Universität-Professor zu werden - sonst wäre sie es doch geworden.

Zwei Motivationen hinter dem Verlangen nach dem Promotionsrecht für FH sind wahrscheinlich:

(1) Promovierende sind willfährige und unterbezahlte Mitarbeiter für den Professor/für die Hochschule. Im Gegenzug für das geringe Gehalt erhoffen die Promovierenden einen Dr. Titel.

(2) Die FH-Professoren sind intellektuell nicht in der Lage selbst zu forschen. Daher hoffen sie diese Unzulänglichkeit durch Promovierende zu kompensieren.

Wissenschaft dient allein dem Erkenntnisgewinn. Beide Motivationen mögen subjektiv verständlich sein, haben jedoch mit Wissenschaft als Berufung nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kezia_BT 28.04.2014, 08:01
8. schön wäre es...

.. wenn das ganze Volk, das an Wissenschaft kein Interesse hat, sondern nur schnellstens einen lukrativen Job ergattern will, nicht mehr länger die Universitäten blockieren würde! Dann hätten die Unis wieder Platz, Zeit und Gelegenheit, sich um ihre eigentliche Aufgabe zu kümmern: die Wissenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 28.04.2014, 08:35
9. Eines ist mal Sicher,

Zitat von sysop
Stadt gegen Dorf, Theorie gegen Praxis: Zu lange haben Uni-Professoren und -Studenten auf Fachhochschulen hinab geschaut. Doch jetzt treten die FHs aus dem Schatten der Universitäten. Den Großen werden sie langsam unheimlich.
es gibt keine zweite Liga! Eine sehr sehr Dumme Erfindung vom
Menschen, der immer noch glaubt die Krone der Schöpfung zu sein.
Hat man noch nicht genug von der sogannanten Elite und der Manager
die offensichtlich zu Dumm oder zu Arrogant sind um vernünftig
Firmen und Industrieunternehmen zu leiten.Gibt es noch nicht genug
Beispiele dafür in jüngster Vergangenheit? Wir brauchen keine
Elite, denn sie bringt der Menschheit nichts, denn wie jeder weis
Arbeiten diejenigen die sich Elite nennen meist nur in die eigene Tasche, von Sozialer kopetenz ist bei diesen Herrschaften selten etwas zu spüren.Nicht jeder muss ein Abiturzeugnis und ein Studium haben um Anerkennung in der Gesellschaft zu haben.Es ist sogar so,
daß Menschen die kein Abitur oder Studiert waren, der Menscheit
zu weit größeren Schritten verholfen haben, als die Studierten
Gebildeten. Was wir brauchen sind fähige Techniker, Handwerker, Kaufleute usw, die auf dem Boden der Tatsachen geblieben sind und nicht in Sphären schweben, die niemanden wirklich Intressieren.die Industrie jammert ständig, daß sie keine Lehrlinge mehr bekommt, warum? Es sollte an der Zeit sein Umzudenken und sich wieder den Menschen zu Betrachten, anstatt sein Zeugnis, denn eines ist Sicher, daß Potential und die Kreativität ist im Menschen und nicht in seinen Zeugnissen
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12