Forum: Leben und Lernen
Ausländische Studenten: Rausschmiss nach dem Uni-Abschluss

Mit ausländischen Uniabgänger spielt Deutschland ein seltsames Spiel: Absolventen verjagen.*Dabei haben viel exzellente deutsche Diplome oder Master und gelten als Muster-Migranten. Der Fachkräftemangel wird zwar wortreich beklagt - doch die Guten müssen kämpfen, damit sie bleiben dürfen.

Seite 10 von 19
bekennerschraiben 13.01.2011, 21:49
90. es gibt sehr sehr wenige ausländische kandidaten

Zitat von notty
Sie haben schon recht, wenn Sie sagen, dass im Prinzip die Diplomierten normalerweise in ihre Heimatlaender zurueckgehen sollten, um dort ihren Beitrag zur Entwicklung zu bringen. Was waere aber dagegen einzuwenden, wenn ein Hochqualifizierter in Deutschland bleiben will, um dort sein Glueck zu machen?? Man koennte Auswahlkriterien aufstellen, die sich nach Abschluss, Kosten des Studiums, Bedarf etc. richten. Warum nicht auch hier: Return on Investment?
die es vom system hinten reingeschoben bekommen und bei denen die firma alles macht, damit sie den job kriegen

die normalen "hochqualifizierten" müssen halt ganz hart innert kürzester Zeit sehen, dass sie einen so tollen 66kEUR job finden

das klappt längst nicht bei jedem, und so soll es ja auch sein

wenn eine firma bereit ist ihn zu sponsorn und dafür die lästige zusatzarbeit machen will, dann klappt das schon

gibt die firma nicht ein solch definites bekenntnis ab, dann wird es sich halt nur um einen normalen job handeln für den wir nicht die tore weiter öffnen müssen als nötig

so machen es die amerikaner auch; sie kriegen nicht so einfach ein J oder H visum für USA, und wenn sie es haben, ist es eine pain in the neck die dinger so lange verlängert zu kriegen bis man eine green card kriegt; die amerikaner nehmen längst nicht jeden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekennerschraiben 13.01.2011, 21:54
91. aber die netzwerke gibt es ja

Zitat von VPolitologeV
Das sind keine 20000 - denen kann man auch einfach die deutsche Staatsbürgerschaft SCHENKEN! Warum werden eigentlich nicht die Netzwerke ausgebaut, so daß selbst ein Akademiker, der aus Deutschland verschwindet, immer noch einen guten Draht hierher hat. Auch so etwas nutzt unserer Wirtschaft. Aber mal wieder schlafen alle Behörden, nur ein paar Populisten von der völkischen Seite husten ihren Mist raus.
die indonesier und kameruner kommen seit jahrzehnten nach aachen und studieren dort und halten die kontakte nach deutschland nach ihrer rückkehr - zum beispiel

die wut des in deutschland nicht akzeptierten bewerbers legt sich nach einiger zeit, wenn er/sie merkt, wieviel ihm der deutsche studienabschluss gebracht haben, und seine kenntnisee des deutschen kulturkreises können ihm oder ihr im späteren job von nutzen sein

aber detuschland kann doch nicht jedem inder mit deutschem diplom eine unbesfristete AE geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 13.01.2011, 21:59
92. Kein Job?

Zitat von c++
Wie verhält es sich denn mit den in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Hochschulabsolventen mit Migrationshintergrund, die keine Jobs finden, obwohl sie bestens qualifiziert sind? Wenn ein solcher Fachkräftemangel besteht, warum werden die nicht eingestellt, warum muss man dann welche einstellen, die zuziehen? Warum müssen die, obwohl hier geboren, im Ausland ihr Glück suchen? Das würde ich mal gerne wissen. Vielleicht sind die schon zu anspruchsvoll, weil in Deutschland aufgewachsen, und arbeiten nicht als Lohndrücker? Oder wie soll ich mir das erklären?
Also gerade in der IT (C++?) kenne ich bei den Hochschulabsolventen (und sogar -abbrechern) nur Fälle, bei denen es mit dem Job danach schnell geklappt hat. Kann natürlich Zufall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekennerschraiben 13.01.2011, 21:59
93. die EU und viele ihrer Mitgliedstaaten

Zitat von Ireland
Das jemand gehen musste ab ich selber in meinem Bekanntenkreis so erlebt - gut integriert, sehr gut Deutsch sprechend und dazu ein sehr angenehmer Mensch.... Angesichts der vielen Kulturbereicher in der Hauptstadt, denen die oben genannten Fähigkeiten komplett fehlen, konnte ich das nur sehr sehr schwer nachvollziehen. Wahrscheinlich bin ich aber bloß nicht schlau genug um das "Big Picture" zu verstehen...
investieren hunderte von millionen euros, um wissenschaftler dazu zu bewegen, ihr land nach dem abschluss zu verlassen, und genauseo viel geld, um ausländer ins land zu holen - das sind die sogenannten mobilitätsprogramme

dieser -familiär unsoziale - austausch ist nötig und besser, als zu versuchen, "dass jeder *bleiben* kann"

ich kenne persönlich eine ganze reihe von leuten, die die arbeitslosigkeit einem umzug vorgezogen haben

leute - geht dahin, wo der job ist, und wartet nicht, das der staat kommt und euch eine stelle bringt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanis laus 13.01.2011, 22:16
94. Exmatrikulation nennt man das auf Akademisch

Rausschmiss nach dem Uni-Abschluss.

Passiert auch jedem deutschen Studenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HabeFertig 13.01.2011, 22:19
95. Behoerdenschikane

Nicht ist so "Deutsch" wie grundlose, sinnlose und aberwitzige Schikane der Buerger durch Behoerden und Amtsstellen mit Vorschriften deren Sinn sich nicht einmal den hohlen Betonkoepfen in den Amtsstuben erschliesst.
Warum solle es Auslaender da anderst ergehen?
Sie absolvieren mit den Spiessrutenlauf durch die Aemter sozusagen ein Anfaengerkurs im Deutschsein.
Willkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marcel 13.01.2011, 22:39
96. Fachkräftemangel ist nur vorgeschoben

Ich selbst bin ausgewandert - warum? Weil es im letzten Jahr für Ingenieure in Deutschland keine Jobs gab, ganz einfach. Und auch heute noch tun sich die Hochschulabsolventen schwer, schaut nur mal in die Jobbörsen renomierter Deutscher Konzerne.

Die Industrie beklagt den Fachkräftemangel, um zu bewirken, daß genau dieses Greencard-Einstiegsgehalt mindestens halbiert, am besten gedrittelt wird. Damit dann die Einstiegsgehälter von Akademikern am besten auf 22000 Euro Jahresverdienst gedrückt werden können. Damit käme aber sicherlich kein hochqualifizierter Mitarbeiter aus dem Ausland, die Konditionen anderswo sind deutlich besser - und die hochqualifizierten deutschen Absolventen würden abwandern, aber so weit wird hier nicht gedacht.

Zum Absolventen aus der Mongolei. Wenn man die Menschen in Deutschland studieren lässt, dann ist es wohl der geringste Anstand, ihnen auch eine Arbeitserlaubnis auf dem Deutschen Arbeitsmarkt zu erteilen. Sie haben hier ihren Abschluß unter den gleichen Bedingungen erworben wie die deutschen Studenten - also sind sie auch qualifiziert, diese Berufe hinterher auszuüben. Und Bedarf scheint es wohl zu geben, wie man in dem Artikel lesen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelborsti 13.01.2011, 22:47
97. doppelte staatsbürgerschaft

Kann mich jemand aufklären, wieso die amerikanische Dame, wenn sie in Deutschland geboren ist, hier ausgewiesen werden kann?

Ich bin selbst Sohn zweier Nationen (ebenfalls hier geboren) und durfte beide Nationalitäten behalten und demzufolge habe ich ein ständiges Bleiberecht.
Das müsste demzufolge bei der Dame doch ebenso sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cluster 13.01.2011, 23:38
98. aha

Zitat von Hardliner 1
Ich denke, die ausländischen Uniabgänger in ihren Heimatländern dringender gebraucht werden als in Deutschland (sonst muss Deuschland wieder Entwicklungshelfer in diese Länder schicken). Das deutsche .....
Jeder Auslaender kommt also aus einem Entwicklungsland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 13.01.2011, 23:41
99. Warum?

Zitat von sysop
Mit ausländischen Uniabgänger spielt Deutschland ein seltsames Spiel: Absolventen verjagen.*Dabei haben viel exzellente deutsche Diplome oder Master und gelten als Muster-Migranten. Der Fachkräftemangel wird zwar wortreich beklagt - doch die Guten müssen kämpfen, damit sie bleiben dürfen.
Ich frage mich warum diese Leute denn unbedingt hier bleiben wollen, wenn schon unsere deutschen Fachkräfte abhauen. Das müsste denen doch zu denken geben. Vermutlich "cherchez la femme". Aber andere Mütter haben auch schöne Töchter. Und in der Zeit, in der sie sich mit deutschen Behörden herumbalgen, hätten sie im Ausland bestimmt schon einen Job gefunden und ihre Nerven weniger strapaziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 19