Forum: Leben und Lernen
Auslandsstudium in Südafrika: Wo das Bier im Plastikeimer blubbert
Carolin Swillus

Seit 20 Jahre ist die Apartheid offiziell vorbei, doch Studentin begegnet die Rassentrennung in Südafrika noch immer: im Bus, beim Poetry-Slam, auf Werbeplakaten. Von der Offenheit der Menschen ist sie begeistert - von ihren Getränken eher abgestoßen.

Seite 1 von 3
mactor2 13.08.2013, 09:34
1. Na ja,

wer die Nachrichten verfolgt sieht das auch die neuen "Herrscher" sehr korrupt sind. Vetternwirtschaft, Korruption und dergleichen mehr ist scheinbar auch beim ANC und der neuen Regierung gang und gäbe.

In Südafrika ist inzwischen die Schere auch nicht mehr zwischen schwarz und weiß sondern auch zwischen arm und reich angekommen. Wie im Rest der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 13.08.2013, 09:35
2.

Also wenn wir schon die Welt verbessern möchten: Nicht alle "Dunkelhäutige" leben im Slum; einige sogar in ganz normalen Wohnungen in den Städten!
Der Ausdruck "Farbige" geht übrigens gar nicht, das sollte inzwischen jedem bekannt sein, zumindest wenn man Afrika bereist und für den Spiegel schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
air plane 13.08.2013, 09:40
3.

Also wenn wir schon die Welt verbessern möchten: Nicht alle "Dunkelhäutige" leben im Slum; einige sogar in ganz normalen Wohnungen in den Städten!
Der Ausdruck "Farbige" geht übrigens gar nicht, das sollte inzwischen jedem bekannt sein, zumindest wenn man Afrika bereist und für den Spiegel schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erfahrungen 13.08.2013, 09:58
4. Ein gelungener Bericht

Ich selbst habe für ein Jahr in einem südafrikanischen Township gelebt. Meiner Meinung nach ist es diesem Bericht gelungen, die wirklichen Differenzen, aber auch das südafrikanische Lebensgefühl zu transportieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 13.08.2013, 10:05
5. Eine ganz eigenartige Erfahrung

habe ich mit den Parkwächtern an der Straße gemacht. Ich hielt diese immer für Bettler und scheuchte sie weg, bevor mein Führer mir sagte, daß sie gegen ein Trinkgeld aufs Auto aufpassen - die einzige Möglichkeit, ein paar Rand zusammenzukriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronck 13.08.2013, 10:05
6. Falsche Fotobeschriftung

Auf Foto Nummer 3 ist kein herkömmlicher Stacheldraht, sondern Widerhakensperrdraht (auch Nato-Draht genannt) zu sehen. Der gilt als weitaus sicherer und ist für Personen, welche damit in Kontakt geraten weitaus unangenehmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bopjadi 13.08.2013, 10:19
7. optional

Die Begriffe Schwarz, Farbige, Weiss sind gerade hier in Suedafrika absolut normal und PC. Keiner wuerde hier um den heissen Brei herum reden. Die Begriffe stehen auch so in allen moeglichen Gesetzen. Wenn man hier von Afrikaner spricht, sind die Weissen gemeint.

Khayelitsha ist allerdings kein Ueberbleibsel der Apartheid sondern ein Produkt der Demokratie. Die Kapgegend ist die einzige Provinz, in der die DA und nicht der ANC regiert. Daher versucht der ANC so viele Nichtweisse wie moeglich dorthin anzusiedeln. Allerdings ohne sich Gedanken zumachen, wo die ganze Menschen wohnen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seluona 13.08.2013, 10:50
8. Ein zwiespältiges Land

Zitat von sysop
Seit 20 Jahre ist die Apartheid offiziell vorbei, doch Studentin Lina Maisel begegnet die Rassentrennung in Südafrika noch immer: im Bus, beim Poetry-Slam, auf Werbeplakaten. Von der Offenheit der Menschen ist sie begeistert - von ihren Getränken eher abgestoßen.
Sowohl mit Weißen wie auch farbigen Südafrikanern, kann man völlig unaufgeregt über Apartheid reden und beide Seiten empfanden das nicht nur als schlecht.

Übrigens in welcher Stadt der Welt wird einem geraten als Besucher von Kapstadt abends auf der Straße und nicht auf den Bürgersteigen zu gehen, um nicht in dunklle Hauseingänge gezogen zu werden und Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden.

Dabei war für mich Kapstadt die sicherlich schönste Stadt der Welt und das nicht wegen der allseits bekannten Klischees.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactor2 13.08.2013, 10:54
9. Quatsch!

Zitat von bronck
Auf Foto Nummer 3 ist kein herkömmlicher Stacheldraht, sondern Widerhakensperrdraht
Wenn Sie schon komische Sachen, die nicht zum Thema passen erzählen, sollten die wenigstens richtig sein.

Was Sie meinen ist Bandstacheldraht (umgangssprachlich als NATO-Draht bzw. S- oder Z-Draht bezeichnet).

Das ist nur eine Untergruppe von vielen und gehört zur großen Gruppe (allgemeine Gruppenbezeichnung) des Stacheldrahtes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3