Forum: Leben und Lernen
Austausch-Log Brasilien: Vom eigenen Gastvater ausspioniert
Vera Eirich

In nur zwei Austauschmonaten hat , 15, schon ein Bad geflutet, versehentlich den Pastor angemacht und notgedrungen die Familie gewechselt. Doch trotz der vielen Fragen nach Hitler, Bier und Sonnenschein, gefällt es ihr in Brasilien ziemlich gut.

Seite 1 von 3
spon-facebook-1579284963 05.11.2013, 10:25
1. Sorvete - Cerveja ;-)

Hallo Vera, ja, solche Mischgeschicke passieren ;-) Aber Campinas ist eine schöne Stadt. Geich neben “Das Brot” an der Ecke ist ja die City-Bar, da gibt es die besten Bolinhos de Bacalhau Brasiliens und die Pasteis de Belém schmecken wie in Lissabon!
Zum Lernen der Sprache kann ich Dir folgenden Blog empfehlen (kann man sich auch als iTunes Podcast laden) http://www.brazilianpodclass.com
Damit habe ich sehr schnell Portugiesisch gelernt. Ist zwar Englisch-Portugiesisch, aber ich denke Du sprichst gut Englisch.
Was man sich in der Nähe noch ansehen kann ist außer Hopi-Hari (da war ich aber noch nicht) der Naga Cable-Park http://www.nagacp.com.br wo man Wakeboarden kann. Naja, Du wirst noch viel entdecken und erleben. Aber denk’ dran: Die haben nicht umsonst um die Häuser Mauern, Kameras und Elektrozäune! Das IST gefährlich da! Niemals allein durch die Gegend laufen!
Viele Grüße und viel Spaß,
Bernhard

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lukio 05.11.2013, 10:55
2. Ein Jahr im Ausland, das würde so manchem gut tun.

Es ist wichtig einmal im Leben mal auf sich gestellt zu sein. Unabhängig von den Helikopter-Eltern oder irgendwelchen Standards im eigenen Land. Nur so lernt man auch im heimatlichen Alltag mit unvorhergesehenen Situationen umzugehen. Privat und auch beruflich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoyogi 05.11.2013, 12:13
3. Toller Beitrag

... dem man nicht anmerkt, dass ihn ein 15-jähriges Mädchen verfasst hat, das zum ersten mal länger von zu Hause weg ist.
Ich finde ihren Ansatz sehr reif und erwachsen: die Augen für das Positive am Gastland zu öffnen und von diesen Erfahrungen zu lernen- und was die negativen Aspekte angeht: einfach mal locker machen und zumindest versuchen zu verstehen, warum eine Kultur anders tickt als die eigene.
Beim Lesen von Beitrag No 2 habe ich erst gedacht, der Verfasser hätte die Artikel verwechselt. Das jungen Mädchen äußert sich doch gar nicht abfällig über Deutschland, im Gegenteil. Ich finde, sie hat eine sehr gesunde Balance aus Behauptung der eigenen kulturellen Identität und Kritik an derselben- mit 15!!! Der Prozess hat bei mir Jahrzehnte gedauert und viele Expats schaffen das ein Leben lang nicht. Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgolen 05.11.2013, 12:21
4.

Diese Form der Überwachung kann in jedem gemeinsam genutzten WLAN passieren. Sie hatte Glück, es zu bemerken. Lektion fürs Leben. Oft sind die Überwacher klug genug, sich nicht erwischen zu lassen. Ein Weg, dies zu vermeiden, ist einen VPN-Client zu verwenden. Ich frage mich auch, ob der Gastvater überhaupt Deutsch versteht und damit den Inhalt der Nachrichten verstanden hat. Das Treten in Fettnäpfchen kann ich aus meinem ersten Auslandsaufenthalt gut nachvollziehen. Aber ein Trost: Gerade dies bringt die Lebenserfahrung, indem man sich beim nächsten Problem geschickter anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futtermeister 05.11.2013, 12:37
5. Hey Vera,

schöner Bericht, und dann noch von einem Mädel aus dem Overledingerland. Wie symphatisch :-). Habe ich mit Vergnügen und Interesse gelesen. Ich würde mich sehr über weitere Berichte freuen. Viel Glück und Spaß weiterhin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten rohde 05.11.2013, 12:39
6.

Zitat von Meinungsmarktbeiträger
Und gerade bei einem Land wie Brasilien, in dem wirklich nicht alles Gold ist, was glänzt, kann man viele Dinge entdecken, bei denen man eben nicht merkt, was man hier in D hat, sondern sich wünscht, das man es hier hätte ....
Was soll denn das sein? Das schoene Wetter?

Die jungen Brasilianer habern schon ihre Gruende, so schlecht ueber das eigene Land zu sprechen, fehlender Patriotismus ist es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauschaltourist 05.11.2013, 13:12
7.

Zitat von sysop
Umgekehrt fragten mich die Deutschen: "Hast du keine Angst wegen der Diktatur da?"
ich hätte gefragt: "hast du keine angst wegen den jährlich 50.000 mord-opfern da?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stu_baker 05.11.2013, 13:20
8. Es ist noch nicht lange her.....

da wußte jeder in meiner Klasse und von meinen Freunden, das Portugiesisch die Landessprache der Brasilianer ist etc.... Niveausturz trotz traumhafter Möglichkeiten. Aber die heutige Jugend kann dafür alle Playstationspiele alphabetisch aufzählen! Sind leider die Opfer von Sesselpforzern, die ihre geistige Flatulenz als Bildungspolitik titulieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kardia 05.11.2013, 13:22
9. Hallo Vera,

ich danke dir an dieser Stelle mal ganz persönlich für deine Einblicke! Hoffentlich geben diese mehr Jugendlichen und (vermeintlich) Erwachsenen den Anstoß, über den Tellerrand zu schauen. Es macht Spaß, dich zu lesen! Um belo tempo wünsche ich dir (war hoffentlich richtig;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3