Forum: Leben und Lernen
Azubis erzählen: So dreist können Job-Absagen sein
imago

Schlecht vorbereitet, zu spät, unzuverlässig: Viele Unternehmer ärgern sich über Bewerber, die einen Ausbildungsplatz haben möchten. Dabei sind sie häufig selbst nicht besser. Azubis über ihre schlimmsten Erlebnisse.

Seite 7 von 8
Ashurnasirapli 16.06.2017, 12:56
60.

Vorstellungsgespräch: "Würden Sie während der Probezeit auf einen Teil Ihres Gehalts verzichten wollen?" Zweck des §622 III ist laut Palandt "Arbeitgeber soll die Leistungsfähigkeit der Arbeitsnehmers und dieser die Arbeitsbedingungen erproben können". Geiz ist geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 16.06.2017, 13:14
61. Durchgerasselt

Zitat von Ashurnasirapli
Vorstellungsgespräch: "Würden Sie während der Probezeit auf einen Teil Ihres Gehalts verzichten wollen?" Zweck des §622 III ist laut Palandt "Arbeitgeber soll die Leistungsfähigkeit der Arbeitsnehmers und dieser die Arbeitsbedingungen erproben können". Geiz ist geil.
Sollte man sich nicht drauf einlassen. Am Ende der Probezeit heisst es dann "Das Geschäft ist dermassen eingebrochen, wir können Ihnen erst mal nicht mehr bezahlen!" der Satz kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

Wenn man die Wahl hat, ist die Firma beim Vorstellungsgespräch damit durchgerasselt, wenn die solche Sachen planen, geht man da besser gar nicht hin.

Was nacht eine Firma, die saumässig schlacht bezahlt und einen neuen Mitarbeiter sucht? Die brauchen einen, der zur Zeit noch schlechter bezahlt wird, also schreibt man in die Stellenanzeig: Die grosszügigen Konditionen werden auch Sie überzeugen!" Damit lockt man die entsprechenden Kandidaten an, wie das Licht Motten. Dann vereinbart man mündlich, nach der Probezeit wird besser bezahlt und dann siehe oben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Wagner 16.06.2017, 13:22
62. Bewerbungsunterlagen verlegt

Zum Jahresende hin wurde ich angeschrieben, ob ich meine Bewerbungsunterlagen vom Jahresanfang wieder haben wolle oder ob sie in den Müll könnten. Man habe "beim Aufräumen am Jahresende" meine Unterlagen wieder gefunden und wolle jetzt wissen, was damit geschehen solle. Renommiertes Immobilienbüro...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voneisenstein 16.06.2017, 13:28
63. es geht sogar noch dreister...

Es geht übrigens noch dreister: Es soll tatsächliche europäische Fluggesellschaften aus dem Billigflugsegment geben (eine von denen heißt Moselair oder so ähnlich), denen muss man als Bewerber erst einmal eine Bearbeitungsgebühr zahlen, bevor diese bereit sind, die Bewerbung überhaupt in die Hand zu nehmen und zu prüfen.
Brave new world!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 16.06.2017, 13:36
64. Re: Statistik

Zitat von capote
Erst mal, wenn auf jede zehnte ausgeschriebene Stelle tatsächlich eine zu besetzende Stelle kommt, ist das viel. Jede Firma/Personalabteilung macht die Ihre eigenen statistischen "Forschungen" nach dem Motto: Vor 2 Jahren hat es auf die Anzeige im März 20 Bewerbungen gegeben, letztesJahr 30 und dieses jahr 50. Was soll man da noch lange rummachen, wenn die Bewerbung nur einen Strich auf der Liste gibt, zur statistischen Auswertung. Gehaltsumfragen werden auch als Stellenanzeigen geplant, so erfährt man auch, was die Konkurrenz bezahlt...
Solche Vermutungen sind mir nicht neu. Damals in den 1990ern, als sich der Online-Stellenmarkt noch nicht im Web abspielte, sondern im Usenet, in den Newsgroups de.markt.arbeit.ALL, fiel eine einzige Firma durch riesige Mengen traumhaft interessanter Stellenanzeigen auf. Ein großes bekanntes Unternehmen der Glasindustrie. Es wurde schon damals gemutmaßt, das seien alles Fakes. Als dieser Schwall angeblicher Karrierechancen auf einmal abriss schrieb ich denen um zu erfahren warum und um sie ins Usenet zurück zu locken. Immerhin kümmerte sich "jemand" ehrenamtlich und kostenlos, um diese Newsgroups am Laufen zu halten und deren Personalbedarf zu decken. Ich bekam noch nicht einmal eine Antwort.

Nichts brauchen Menschen so dringend auf Basis von Inseraten wie Wohnung und Arbeit, und wenn das missbraucht wird, um Stellensuchenden (oder Wohnungssuchenden) Zeit und Nerven zu stehlen, dann gehört das verfolgt und hart bestraft. Vielleicht muss das Nebenstrafrecht, das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) erweitert werden. Nicht wahr, Martin Schulz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischerleser50 16.06.2017, 14:00
65. Stammtischgerede

Zitat von Hamberliner
Man kann sich sowieso wundern, für welche gering qualifizierten Arbeiten hierzulande eine umständliche Ausbildung mit vielen Lehrjahren, Gesellen- und Meisterprüfung zelebriert wird. Wir haben vorige Woche die Außenwände unserer Firmengebäude für eine Prüfung der Gebäudereiniger zur Verfügung gestellt. Wände mit Graffiti haben wir auch, aber die wurden verschmäht. Die "Prüfwände" waren schon vorher sauber, da gab es nichts zu reinigen. Nachdem man tagelang hätte meinen können, es werden gar nicht Gebäudereiniger, sondern Gerüstbauer geprüft, haben sich die Herren von der Prüfungskomission in Gartenstühlen auf den Rasen gefläzt und tagelang zugeguckt, wie die Prüflinge stundenlang mit Hochdruckreinigern saubere Wände abgekärchert haben. Das kann doch jeder Analphabet auf Anhieb, was gibt es da auszubilden und zu prüfen?
Nichts für ungut, aber dieser Beitrag passt dann doch eher unter "Ich habe keine Ahnung, aber ich reisse das M... auf." Zufällig arbeite ich im mittlerein Management eines der TOP 5 des deutschen Gebäudereiniger-Handwerks und muss wirklich den Kopf schütteln über so ein unqualifiziertes Geschreibsel. Wenn ich Ihren Klarnamen wüsste, würde ich Sie einladen, sich einmal, sagen wir 14 Tage, bei uns im Unternehmen umzuschauen. Ich würde Sie dann durchaus auch mit mehreren unserer Gebäudereiniger-Meister zusammenbringen. Danach, das garantiere ich Ihnen, würden Sie sich für die oben gemachten Aussagen ganz mächtig schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 16.06.2017, 14:01
66. Tatsachen

Zitat von Hamberliner
Solche Vermutungen sind mir nicht neu. Damals in den 1990ern, als sich der Online-Stellenmarkt noch nicht im Web abspielte, sondern im Usenet, in den Newsgroups de.markt.arbeit.ALL, fiel eine einzige Firma durch riesige Mengen traumhaft interessanter Stellenanzeigen auf. Ein großes bekanntes Unternehmen der Glasindustrie. Es wurde schon damals gemutmaßt, das seien alles Fakes. Als dieser Schwall angeblicher Karrierechancen auf einmal abriss schrieb ich denen um zu erfahren warum und um sie ins Usenet zurück zu locken. Immerhin kümmerte sich "jemand" ehrenamtlich und kostenlos, um diese Newsgroups am Laufen zu halten und deren Personalbedarf zu decken. Ich bekam noch nicht einmal eine Antwort. Nichts brauchen Menschen so dringend auf Basis von Inseraten wie Wohnung und Arbeit, und wenn das missbraucht wird, um Stellensuchenden (oder Wohnungssuchenden) Zeit und Nerven zu stehlen, dann gehört das verfolgt und hart bestraft. Vielleicht muss das Nebenstrafrecht, das UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) erweitert werden. Nicht wahr, Martin Schulz?
Das sind keine Mutmassungen, das sind Tatsachen!

Wenn es in den 90er Jahren gut lief, hatte die NZZ zur "Hochsaison" 60 Seiten Stellenanzeigen, davon 10 für Technik. Jede Seite ca. 8 Stellenanzeigen = 80 Stellenanzeigen. Heute sind ohne Probleme, jeden Tag refresht, über 3000 Stellenanzeigen Technik in ein- und dem selben Stellenportal für die Schweiz zu finden. Wenn die damals alle "echt" gewesen wären, wäre es heute jede vierzigste Stelle. Aber auch damals gab es schon mehr Fakes, als "echte" Stellenanzeigen...
Ich kann 200 Mann Unternehmn benennen, die in einer Woche über 60 verschiedene Naturwissenschaftler und Ingenieure suchen und das ist kein Einzelfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 16.06.2017, 14:06
67. Wenn es darum ginge...

........junge Absolventen mit gute Zeugnissen anzuheuern, würden die Firmen dahin gehen, wo die herkommen, an die UNIs und Ingenieurschulen. In den 70er Jahren war das auch so, ganze Klassen wurden zum Abendessen eingeladen.

Heute: "Tote Hose" hat man doch gar nicht nötig! Erstens will man nur jung, jung ist gut, Qualitätsexamina sind gar nicht gefragt und dann rennen einem die jungen Leute sowieso die Bude ein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 16.06.2017, 14:12
68. Standpunkte

Zitat von kritischerleser50
Nichts für ungut, aber dieser Beitrag passt dann doch eher unter "Ich habe keine Ahnung, aber ich reisse das M... auf." Zufällig arbeite ich im mittlerein Management eines der TOP 5 des deutschen Gebäudereiniger-Handwerks und muss wirklich den Kopf schütteln über so ein unqualifiziertes Geschreibsel. Wenn ich Ihren Klarnamen wüsste, würde ich Sie einladen, sich einmal, sagen wir 14 Tage, bei uns im Unternehmen umzuschauen. Ich würde Sie dann durchaus auch mit mehreren unserer Gebäudereiniger-Meister zusammenbringen. Danach, das garantiere ich Ihnen, würden Sie sich für die oben gemachten Aussagen ganz mächtig schämen.
Ich habe mal den Sohn eines italienischen ugelernten Gastarbeiters kennen gelernt, der inzwischen inder Schweiz Ingenieur geworden war. Der erzählte, er hätte eine Lehre als Elektriker gemacht und hätte dann die Ingenieurschule angefangen. damals hätte er gedacht, auf der Ingeneurschule lernst Du noch mal so viel wie in der Lehre und dann weisst Du ALLES !
Na, das, was er in der Lehre gelernt hätte, wäre der Stoff für 2 Monate auf der Ingenieurschule gewesen, und nun, nach 4 Jahren Ingenieurschule wisse er, dass er gar nichts wisse ! Kommt immer auf den Standpunkt an.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was-zum-teufel... 16.06.2017, 15:24
69. Bewerbung bei der Agentur für Arbeit:

Einladung zum Vorstellungsgespräch. Entweder zur Bearbeitung ALG I oder Unterhalt. Nun gut. Ich wurde von einem Mitarbeiter in einen kleinen Raum geführt, in dem ich mich mit einem kleinen Fall vorbereiten sollte. Der Mitarbeiter zwinkerte auf dem Weg dorthin unentwegt und versicherte mir mehrfach, dass Sie in dieser Behörde nicht zum Lachen in den Keller gingen. Das hatte schon etwas wahnhaftes. 30 Minuten Falllösung. Aber Sie haben ja gar nichts auf den (das?) Flipchart gemalt?! Naja. Bei der Ermittlung einer Bedarfsgemeinschaft ist die Darstellungsfähigkeit begrenzt. Ich wollte es jedoch gern mit der Kommission gemeinsam am Chart etwas entwickeln. Nein. Es sollte VORHER aufgemalt werden. Ich habe es nicht gemacht, weil ich Comics für eine Runde von Erwachsenen für albern hielt. Ich bekam die Stelle nicht. Entweder schon intern vergeben oder wie auch immer. Ein Anruf des Dienststellenleiters bestätigte mir, dass die Nichtbenutzung des Charts ursächlich für die Nichteinstellung gewesen sei. Meine Antwort: also war malen und klatschen die gesuchte Qualifikation; die kann ich leider nicht bieten. Ich bin Jurist und war auf keiner Waldorfschule ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8