Forum: Leben und Lernen
Bachelor und Arbeitsmarkt: Herzlichen Willkommen, Fertigstudierte

Wie gut kommen Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt unter? Forscher der Uni des Saarlandes haben sich auf einer Online-Stellenbörse umgesehen und festgestellt: "Bachelor Welcome" gilt nur eingeschränkt. Viele Firmen, die die neuen Abschlüsse begrüßen, wollen zunächst mal Praktikanten.

Seite 1 von 4
atomkraftwerk 01.11.2010, 14:59
1. .

Das betrifft nicht nur die neuen Bachelors und Bacheloretten sondern alle. Ganz ganz viele Firmen wollen nur "erstmal" Praktikanten einstellen. Billiges Arbeitsvieh zum ausbeuten. Was ist daran neu? Deshalb ist der Hype um die <3Mio Arbeitslosen auch mit Vorsicht zu geniessen. Nicht jeder der da nicht mehr mitgezählt wird hat wirklich eine Stelle von der er sich ernähren kann. Alles nur Augenwischerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fx33 01.11.2010, 15:09
2.

Zitat aus dem Artikel:"Beim Gehalt aber hätten sie einen Nachteil: Es liege 20 Prozent unter dem von ihren Kollegen mit Magister, Diplom oder Master."

Gehaltsniveau gedrückt. Mission accomplished.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tr1ple 01.11.2010, 15:31
3. haha so ist es!

Manche Unis bieten eh nur 60 Masterplätze pro Schwerpunkt! Das ist alles Lohndrückerrei! Meine Optionen als mittelmäßiger Uni-Bachelorabsolvent (sehr viele) = Master erklgen oder im Ausland viel Geld bezahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 01.11.2010, 16:10
4. Machen wir uns nichts vor...

Zitat von sysop
Wie gut kommen Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt unter? Forscher der Uni des Saarlandes haben sich auf einer Online-Stellenbörse umgesehen und festgestellt: "Bachelor Welcome" gilt nur eingeschränkt. Viele Firmen, die die neuen Abschlüsse begrüßen, wollen zunächst mal Praktikanten.
... der Bachelor war eine ganz miese Idee!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 01.11.2010, 16:12
5. Fachkräftemagel? - Da lache ich!

Zitat von atomkraftwerk
Das betrifft nicht nur die neuen Bachelors und Bacheloretten sondern alle. Ganz ganz viele Firmen wollen nur "erstmal" Praktikanten einstellen. Billiges Arbeitsvieh zum ausbeuten. ... Alles nur Augenwischerei.
Das nennt man landläufig Fachkräftemangel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elgoro 01.11.2010, 16:31
6. ...

Selbst die in den dualen Studiengängen eigens rangezüchteten Bachelorabsolventen, wie ich es einer bin, haben oft keine Aussicht auf Übernahme in eine Direkteinstiegsposition.

Ich weigere mich aber kategorisch, Praktika zu machen. Ich habe 3,5 Jahre neben dem Studium bei meinem Arbeitgeber gearbeitet (duales Studium halt). Habe eine fertige Ausbildung und einen Bachelor. Mehr kann man von einem Absolventen nicht verlangen, alles andere wäre pure Ausbeutung.

Und wisst ihr was der Witz an der ganzen Sache ist? Meine Uni, die sich auf die Fahne schreibt, die besten dualen Bachelorstudenten hervorzubringen, veranstalltet Career Messen für künftige Absolventen. Aber natürlich suchen die vertretenen Arbeitgeben nur Praktikanten oder Masterabsolventen... ein gottverdammter Witz ist das

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontrastprogramm 01.11.2010, 16:36
7. :---)))

Zitat von jdm11000
... der Bachelor war eine ganz miese Idee!
richtig nichts halbes und nichts ganzes.
Ausser für´s Praktikum nicht zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kamii 01.11.2010, 16:41
8. Bachelor vs. Master

Zitat von Elgoro
Und wisst ihr was der Witz an der ganzen Sache ist? Meine Uni, die sich auf die Fahne schreibt, die besten dualen Bachelorstudenten hervorzubringen, veranstalltet Career Messen für künftige Absolventen. Aber natürlich suchen die vertretenen Arbeitgeben nur Praktikanten oder Masterabsolventen... ein gottverdammter Witz ist das
Vll liegt das tatsächlich etwas an den regionalen Unterschieden; aber bei den Jobmessen, bei den ich so war, hat es immer geheißen: "Master? Braucht kein Mensch".
1. Die akademische Ausbildung ist nichts mehr wert
2. Bachelor ist billiger
3. Die 2 Jahre Praxis statt Masterstudium werden besser honoriert bei der weiteren Jobsuche

Also ich glaube, dass Sie mit dem Bachelor - wenn die Fachrichtung nicht generell überfüllt ist, wie BWL - im Großen und Ganzen gute Chancen auf einen Job haben. Sie müssen natürlich örtlich flexibel sein. Da geht es aber anderen, wie mir z.B., auch nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FennerundStern 01.11.2010, 16:46
9. Cui bono?

Ich frage mich seit Jahren, was diese "Studien-Reform" bringen soll? Die Studis kommen mit 22/23 und dem BE in der Tasche von der Uni, und finden sich auf dem Arbeitsmarkt wieder. Aber wer in der Wirtschaft kann mit diesen "Abi +"-Leuten etwas anfangen? Keiner! Alle zu jung und alle von nix Ahnung. Das ist, was Ihnen die "Personaler" hinter vorgehaltener Hand sagen, wenn Sie sie nach den Chancen von BE-Leuten fragen - offiziell würden sie das aber nie zugeben (so selbst erlebt), denn die Wirtschaft hat ja nun das, was sie immer wollte: Durch Turbo-Abi und Schmalspurstudium durch geschossenes Menschenmaterial. Wie sollen die die Globalisierung für unser Land und unsere Wirtschaft meistern? Bin ich froh, daß ich noch das gute alte Staatsexamen machen durfte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4