Forum: Leben und Lernen
Baden-Württemberg: Schüler starten Petition gegen Englisch-Abi - und sammeln 28.000 U
DPA

War das Englisch-Abitur in Baden-Württemberg zu schwer? Mit einer Petition wehren sich Schüler gegen die "unfaire Prüfung" - und finden Tausende Unterstützer.

Seite 1 von 15
lobivia 23.04.2018, 14:03
1. So!

Und jetzt bitte dann das übliche Gejammere nach dem Motto: "Mein Abitur war damals aber viel schwieriger, das war noch was wert... "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markrenton 23.04.2018, 14:07
2. Nettes Gedicht über die Ungewissheit der Freiheit

Ein bisschen mehr Kontext wäre schön. Was sollte mit dem Gedicht gemacht werden? Wie sah der Lehrplan aus? Wurde Migration in die USA und amerikanische Lyrik behandelt? Mein Abitur (u.a. English LK) ist nun 10 Jahre her und habe es in der vermeintlichen Bildungs-Ödnis NRW abgelegt, aber der Text ist an sich gut zu verstehen und gut analysieren. Ansonsten kann man nicht sagen, ob die Aufregung angebracht ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
19flu60 23.04.2018, 14:13
3. Zurecht...

...wird sich beschwert. Den Lehrern wurde seit Jahren auf Fortbildungen gesagt, literarische Primärtexte kämen im schriftlichen Abitur als Verständnistext nicht vor. Aber genau das ist passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiko.fairbanks 23.04.2018, 14:13
4. Etwas übertrieben?

Ich wage die Behauptung, dass auch der Großteil der Englischlehrer mit einer korrekten Übersetzung hoffnungslos überfordert wären. Mein Englischlehrer war schon mit dem Unterschied von "hit" und "landing" überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 23.04.2018, 14:15
5. What a mist

Der Text ist auf Deutsch ein Werk, für das vermutlich die Bezeichnung "Geschwurbel" erfunden wurde: "Die sich drehende Scheibe der Spätnachmittagssonne (Anm: seit wann dreht die sich?) neigte sich hinter ihr (Anm: seit wann neigt sich die Sonne schon am Nachmittag und außerdem: neigte sie sich, oder drehte sie sich?), und für die an Bord, die glotzten (Annm: "To gaze" heisst: "starren", aber man starrt nicht in die Sonne), zerschmolzen ihre Details im Schatten (Anm: nicht die Details derer, die in die Sonne glotzten, sondern die Details der Freiheitsstatue, hinter der sich die sich neigende Sonne dreht beziehungsweise die drehende Sonne neigt), ihre Tiefen erschöpft, ihre Massen zu einer einzigen Ebene glattgebügelt (Anm: es handelt sich wohl um eine Prüfung für Hauswirtschaftsgymnasien). Gegen den leuchtenden Himmel waren die Strahlen ihrer Dornenkrone Spitzen der Dunkelheit, Sporen der Luft. Schatten planierte die Fackel, die sie trug, zu einem schwarzen Kreuz im makellosen Gegenlicht - der geschwärzte Griff eines zerbrochenen Schwertes". Ende. Vorhang. Applaus. Selbstmord.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 23.04.2018, 14:17
6. Gejammere!

Zitat von lobivia
Und jetzt bitte dann das übliche Gejammere nach dem Motto: "Mein Abitur war damals aber viel schwieriger, das war noch was wert... "
Das höre ich eher von den Schülern: "Vorher war es viel einfacher"...
Eine Aufgabe in der Klausur lautete: "Analyze the last paragraph of the text and relate it to Lily's attitude towards new beginnings." Die Beschwerde Schüler in der Petition: "Aus dieser geht nicht eindeutig hervor, welcher Teil des Textes gemeint ist." Mehr muss man dazu nicht sagen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 23.04.2018, 14:31
7. Typisch!

Zitat von hiko.fairbanks
Ich wage die Behauptung, dass auch der Großteil der Englischlehrer mit einer korrekten Übersetzung hoffnungslos überfordert wären. Mein Englischlehrer war schon mit dem Unterschied von "hit" und "landing" überfordert.
Da hatte mal wieder jemand einen vermeintlich schlechten Englisch-Lehrer und somit ist natürlich auch "ein Großteil" der Englisch-Lehrer unfähig.
Die Schüler dürfen zum einen ein Wörterbuch benutzen, zum anderen wird in den Englisch-Abituren nicht mehr "übersetzt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 23.04.2018, 14:33
8. Problem: In Englishprüfung wurde English vorausgesetzt

...wurde der Bewertungsmaßstab angepasst......
Inzwischen scheint man die Endstufe erreicht zu haben. Dieses Problem hatten wir bereits bei der Mittleren Reife (2. Bildungsweg, 1 Jahr, Bedingung: abgeschlossene kaufmännische Ausbildung - NUR 12 Schüler) - da haben die Lehrer regelmäßig den Schnitt um eine ganze Note gesenkt, damit die beiden "Helden" durchkamen. Ich musste mir dann immer anhören "besser wie 1 geht halt nicht" - das hörte dann auf, als ich sie fragte, ob sie den Schnitt nicht deswegen senken, um die Typen nicht nächstes Jahr als Sitzenbleiber wieder am Hals zu haben. Das war 1985 und es ist nur weiter eskaliert.
Unser Fazit: Schulnoten sind wertlos und es wird kein Wissen mehr vermittelt, auf das man aufbauen kann, sondern nur bis zur Klausur reingefressen, dort ausgekotzt und danach vergessen.
Unsere persönliche Vorgabe: Klausuren sollen zeigen was man noch NICHT weiß - wurde damals oft geteilt, heute nur angefeindet.
Wir haben hier Bufdis (gehen einkaufen, usw.), die trotz Abi nicht mal einen Dreisatz beherrschen - also eine kleinere teurere Packung kaufen statt die größere, auf 100 Gramm günstigere. Manche holen sich hier in BW so sogar so die Fachhochschulreife (1 Jahr Bundesfreiwilligendienst wid als Praxis angerechnet und schon kann man studieren gehen), weil sie durch das Abi gesegelt oder nicht zugelassen wurden.
Mal ne logische Frage: Wenn dieser Text zu schwer war, was wurde dann bisher unterrichtet? Wo bleibt die "Kreativität"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 23.04.2018, 14:38
9. Muttersprachler

Sorry, aber sogar Muttersprachler haetten mit dem Werk ihre Probleme. Das ist ein bisschen wie ein krampfhafter Versuch eines besonderen Englischs im Land der Dichter und Denker.....voellig daneben, und mit Null Alltagstauglichkeit. Und gerade Englisch sollte Alltagstauglichkeit haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15