Forum: Leben und Lernen
Bayerische Höflichkeit: Passauer Schulleiterin verbannt "Tschüss"

Darf ein Bayer Tschüss sagen? Eine Passauer Rektorin löst die ewige Diskussion auf ihre Weise: Sie erklärt ihre Schule zur "Tschüss- und Hallo-freien Zone" - die beiden Wörter seien unhöflich. Recht so, meint ein Dialektpfleger, Tschüss tue in den Ohren weh.

Seite 53 von 81
Achmuth_I 06.02.2012, 09:43
520. Genau weil...

Zitat von unifersahlscheni
...wie man hier sehen kann. ;---) Egal ob Guttenberg, Gottschalk, Matthäus... ...ob Stoiber, Seehofer oder Wies`n... ...sogar ein Grüß Gott lässt die gesamte Republik aufheulen und auf Bayern einschlagen... ...warum eigentlich?
Es geht nicht um das "Grüß Gott" soll das doch jeder benutzen wie er möchte. Es geht um das Verbot anderer Grußformeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blödian 06.02.2012, 09:54
521.

Zitat von Gebetsmühle
das ist mir bekannt, aber warum sagt man es nicht so? wenn man "grüß gott" als verballhornung von "grüß euch gott" akzeptiert, warum dann keine anderen verballhornungen des gleichen wortes, zb. adieu, ade, adele, ciao, tschüss, tschö mit ö, tschüssikowski, atschüüüüs, usw? das ist doch zutiefst provinzialistisch und vor allem hats nix mit höflichkeit zum tun. wer tschüss nicht als gruß akzeptiert, der ist unhöflich und nciht derjenige, der tschüssi sagt. darum geht aber nicht. es geht darum, dass hier in franken kein mensch jemals auf die idee kommen würde, einem andren die grußworte vorzumschreiben. der gruß ist frei in franken und wirds auch immer bleiben. volksgrüße wie "heil seehofer" überlassen wir den bazis für immer und ewig. damit wollen wir franken nix mehr zum tun ham.

Zunächst einmal ist Grüß Gott formell und impliziert das Sie außer es ist an mehrere Menschen gleichzeitig gerichtet.

Servus, hallo und Tschüss implizieren in Niederbayern das Du und sind deswegen für Kinder gegenüber Lehrern unhöflich.

Wenn die Anweisung wäre, dass Schüler die Lehrer immer zu siezen haben, wäre die Auswirkung die gleiche, aber Sie könnten sich nicht mehr beschweren, weil hallo, tschüss und servus dann gleichermaßen verbannt wären.

Auch in Franken dürfen die Schüler zu den Lehrern nicht "Grüß Dich" sagen. Um nichts anderes geht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 06.02.2012, 09:56
522. Da hat die Frau Rektor...

Zitat von sysop
Darf ein Bayer Tschüss sagen? Eine Passauer Rektorin löst die ewige Diskussion auf ihre Weise: Sie erklärt ihre Schule zur "Tschüss- und Hallo-freien Zone" - die beiden Wörter seien unhöflich. Recht so, meint ein Dialektpfleger, Tschüss tue in den Ohren weh.
..offenbar nicht ganz kapiert um was es geht.

Grußformeln sind Höflichkeitsäusserungen welche Respekt zeigen wollen und eine freundliche Atmosphäre schaffen sollen.

Wenn man das beachtet ist es absolut Wurscht ob diese Formel dann "Grüß Gott", "Servus", "Ciao" oder "Mahlzeit" lautet.

Der der diese Formel ausspricht will dem angesprochenen etwas Gutes tun. Wenn diese Absicht mit Blockade wegen der Ausdrucksform beantwortet wird ist dem Blockierer nicht zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boone 06.02.2012, 10:06
523. und tschüss...

Ich hätte noch "Hallöchen" und "Tschö-kes" anzubieten. Bekommen die Bayern jetzt einen hysterischen Anfall?
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libero777 06.02.2012, 10:15
524.

Zitat von vonStroheim
Statt diesem "Grüß Gott"-Unsinn sollten die Bayern lieber ihren Kindern beibringen, in Gegenwart von Nicht-Bayern, Hochdeutsch zu sprechen. In Norddeutschland besitzt man den Anstand auf Hochdeutsch umzuschalten wenn "Fremde" anwesend sind. Das hat ein echter Bayer nicht nötig. Er poltert seien Dialekt und ist dann auch noch beleidigt, wenn man ihn fassungslos anstarrt weil man kaum ein Wort versteht. Hier sagen wir übrigens Tschööö
Zunächst einmal "Grüß Gott",

ihre Aussage meinen Sie wohl nicht wirklich so, oder? Denn wenn Sie woanders hinfahren oder gar dort leben wollen, dann erwarten Sie doch nicht allen Ernstes, das sich alle anderen nach Ihnen richten?

Bayern ist nunmal und Gott sei Dank ein Land, wo noch Wert auf Tradition und Originalität gelegt wird. Und aus meiner Sicht gibt es nichts Schlimmeres, als die ewigen Versuche der Gleichmacherei.

Pfüat eahna Gott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 06.02.2012, 10:22
525. Tschüss

In Bayern haben "Tschüss" und "Hallo" eine andere Sprachebene als im Norden. "Tschüss" sagt man nur zu Personen, die man duzt. Genauso wie eine Schulleiterin anordnen kann, das LehrerInnen gesiezt werden, kann sie auch sagen, dass die entsprechende Grussformel dazugehört.

In Bayern jemanden "Tschüss" zu sagen ist daher nicht abwertend, sondern nur ein Zeichen einer Intimität, die gegenüber fremden Erwachsenen nicht passt. Unter den Schülern dagegen ist ein "Grüss Gott" oder "Auf Wiedersehen" eher unangebracht, da es eben zur "Sie"-Ebene gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libero777 06.02.2012, 10:26
526. Bayern ist nicht Hamburg

Zitat von bastard.
also ich bin berliner, meine mutter ist aus hamburg und dort ist'seinfach üblich: hamburch is sowieso deutschlands schönste stadt
Ob Hamburg die schönste Stadt ist, darüber kann man sich streiten. Für mich ist das München. Ansonsten ist es ja o.K., wenn es dort als gepflegt gilt, sich mit "tschüß" zu begrüßen.

In Bayern ist das flapsig und damit nicht respektvoll bzw. unhöflich.

Andere Regionen, andere Sitten und Gebräuche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirLurchi 06.02.2012, 10:41
527. Moin!

Zitat von sysop
Darf ein Bayer Tschüss sagen? Eine Passauer Rektorin löst die ewige Diskussion auf ihre Weise: Sie erklärt ihre Schule zur "Tschüss- und Hallo-freien Zone" - die beiden Wörter seien unhöflich. Recht so, meint ein Dialektpfleger, Tschüss tue in den Ohren weh.
Überrascht mich nicht, dass solch ein Verbot in einer ausgerechnet katholischen Schule ausgesprochen wurde. - Das konnte die Kirche schon immer gut!

Zitat von Aus der Chronik der Schule:
Am 29. Januar 1936 waren 95% der Schüler der Nikolaschule von der HJ erfasst. Die Schule erhielt das Recht die HJ-Fahne zu hissen.
(Quelle: Chronik) - LOL! Sowas muss auch unbedingt erwähnt werden ...

Aber glücklicherweise hat man ja selbst bereits die Zeichen der Zeit erkannt und die Chronik der Schule schon in die Vergangenheitsform gesetzt: "Eines wird beim Studium der Geschichte der Volkschule St. Nikola deutlich: diese Schule hatte schon immer pädagogischen Vorzeigestatus. Durch die vielen Jahrhunderte hindurch initiierte sie unterrichtliche Prozesse und prägte neue Strukturen. Sie war mit ihren Pädagogen all die Jahre im Bemühen verankert junge Menschen für ihr Leben in Gesellschaft und Beruf bestmöglichst vorzubereiten und genoss weit über die Grenzen der Stadt Passau hinaus einen äußerst guten Ruf als engagierte Schule mit Vorzeigecharakter, die Unterricht auf hohem Niveau praktizierte." ... und sie bemühten sich stehts!^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaw 06.02.2012, 10:43
528.

Zitat von tovarysh
Das mit der Maerchenfigur ist ihr persoenliches Problem - dumm nur, dass laut des Artikels "Tschuess" die gleichen religioesen Wurzeln hat. Duerfen wir uns dann nur noch mit "Schoenen Tag noch" verabschieden? Ich bleibe beim "gruess gott" und freue mich ueber jedes "guten tag" als Erwiderung (wurde aber schon mal von einem DB-Schaffner bloed angemacht, dass er mein "gruess gott" aus Prinzip nicht erwidern wuerde - typischer Service bei der DB eben).
Der hatte wohl - mal wieder - nen schlechten Tag. Grundsätzlich mache ich sowas auch manchmal, dass ich auf den gedankenlosen "Grüß Gott" entsprechend antworte. Allerdings versuche ich es - wenn überhaupt - auf die lustige Art und selten bei Fremden.
Die Sache mit dem Tschüß hat mich etwas überrascht. Ich kannte den Ursprung nicht. Dennoch finde ich den Begriff Tschüss weniger problematisch. Der Gottbezug ist aus dem Begriff selber raus und nur noch zu finden, wenn man den Ursprung sucht. Die Frage ist also, ob da überhaupt noch ein Gottesbezug (sowohl inhaltlich als auch äußerlich) gegeben ist. Bei Tschüß zumindest äußerlich nicht. Aber ich werde mir was überlegen, sobald ich wieder mal nach Deutschland kommen sollte.

MfG Stefan Fröhlich
42 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stanislaw 06.02.2012, 10:48
529.

Zitat von unifersahlscheni
...aber ich habe türkischstämmige/arabische Kunden, und wenn ich sie am Telefon mit "Grüß Gott" begrüße (weil ich nicht auf Anhieb sehe wer grad anruft) antworten sie sogar mit "Grüß Gott" zurück.
Warum sollte ich ihnen nicht glauben.

Zitat von unifersahlscheni
Die sehen es locker und machen sich ein Spaß draus. Andere müssen wol verbissen und stocksteif durch`s Leben gehen... ...was solls?
Die Frage ist dann ja wohl, wer verbissen ist? Derjenige, der auf ein Grüß Gott besteht (die Schulleiterin) oder derjenige, der auf diesen Mißtstand hinweist?
Und warum ist's bei der Schulleiterin egal (mal locker bleiben) und warum bei den Gegnern nicht?

Wie gesagt habe ich überhaupt keine Probleme und den oben angesprochenen Spaß mache ich mir mit meinen Antworten auch.

MfG Stefan Fröhlich
42 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 53 von 81