Forum: Leben und Lernen
Bayern: Kultusminister sieht beim Mathe-Abi keinen Grund zum Eingreifen
Peter Kneffel/ DPA

Tausende Schüler hatten nach dem Mathe-Abi in Bayern protestiert - es sei zu schwer gewesen. Nun hat sich der Kultusminister geäußert, er kommt zu einem anderen Schluss.

Seite 1 von 8
yosh2005 16.05.2019, 15:05
1. 70000 Unterschriften bei 35000 zugelassenen Schülern

Wie in einem anderen Beitrag berichtet wurde, sind nur 35000 zugelassen. Und 70000 haben unterschrieben. Selbst wenn jeder einzelne zugelassene Abiturient unterzeichnet hätte, dann haben immer noch 50% die Aufgaben NIE gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 16.05.2019, 15:19
2.

Wann ist eigentlich eine Prüfung "zu schwer"? Wenn nicht fast alle eine "1" erhalten?

Meines Erachtens sollten Prüfuneg so konzipiert sein, dass maximal 10 Prozent eine 1 (und damit ist beim Abi 15, 14 _oder_ 13 Punkte gemeint) erhalten. In Jura sticht man schon mit einer 2 absolut hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhahn 16.05.2019, 15:32
3. Kindergarten

Wie albern das jedes Jahr immer ist. Ich hatte mein Abi '15, da wurde auch rumgemeckert. Die Prüfung war schwer, 6 Punkte gerettet. Trotzdem habe ich nicht eine Sekunde daran gedacht, es ist ungerecht. Ich hätte einfach mal lernen sollen, wir hatten nicht die besten Lehrer und so führt eins zum Anderen. Nicht die Prüfungen sind das Problem, sondern fehlender Unterricht, überforderte Lehrer und manchmal auch einfach faule Schüler. Aufregen ist ja schön einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arac 16.05.2019, 15:33
4. 70000 / 35000

Zitat von yosh2005
Wie in einem anderen Beitrag berichtet wurde, sind nur 35000 zugelassen. Und 70000 haben unterschrieben. Selbst wenn jeder einzelne zugelassene Abiturient unterzeichnet hätte, dann haben immer noch 50% die Aufgaben NIE gesehen.
Ihr Hinweis ist richtig. Das bedeutet aber nicht, dass allein deswegen die Kritik an den Aufgaben unrichtig sein muss.

M. E. sind die Aufgaben allerdings tatsächlich aus mathematischer Perspektive nicht zu schwierig gewesen. Das Problem mit den Aufgaben liegt vielmehr darin, wie sie sprachlich formuliert worden sind. Konkret: Niemand braucht zu wissen, was eine Geothermieanlage ist, um zeigen zu können, dass er die Mathematik der entsprechenden Aufgabe beherrscht. Wenn ich das mathematische Problem aber in einer Weise sprachlich einkleide, dass jeder Schüler / jede Schülerin zuerst tiefes Leseverstehen und hohes Weltwissen zeigen muss, bevor er überhaupt bei der Mathematik ankommt, ist das unsinnig. Denn mit der Aufgabe soll ja gemessen werden, wie gut die Schülerinnen und Schüler Mathematik beherrschen und nicht, wie gut sie Lesehürden nehmen können.

Hierdurch steht die Konzeption der Aufgabe im Grunde genommen den Ansätzen der modernen Mathematikdidaktik diametral entgegen. Während sprachliche Barrieren bei Aufgaben, die zur Förderung eingesetzt werden sollen, Sinn ergeben, wird die Validität massiv eingeschränkt, wenn sie bei Aufgaben zu finden sind, die ein diagnostisches Ziel verfolgen.

Letztlich wird hierdurch deutlich, wie unkundig diese zentral entworfenen Aufgaben erstellt worden sind - zumal dies nicht zum ersten Mal im Kontext von Zentralprüfungen geschehen ist, sondern im Gegenteil solche Konstruktionsfehler im Rahmen zentraler Prüfungen eher die Regel sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TSP 16.05.2019, 15:36
5.

Die Klage über ein schweres Mathe Abitur ist wohl so alt wie das Abitur selbst. Ja, auch mein Mathe Abitur (Bayern 1987) ist richtig schlecht gelaufen... Wäre irgend jemand von uns auf die Idee gekommen eine Petition einzureichen? Das hätte dann ungefähr so ausgesehen: Schüler steht mit Plakat in seinem Heimatdorf auf dem Marktplatz und versucht Unterstützer zum Unterschreiben zu bewegen. Viele hätten wohl nur mit Unverständnis reagiert und maximal dem Schüler empfohlen mehr zu lernen. Die meisten wären noch nicht mal stehen geblieben. Ich verstehe sehr wohl, dass viele Schüler von ihrem Abitur enttäuscht sind, aber hey, willkommen im realen Leben. Die Massen mit einer Online Petition vor den eigenen Karren zu spannen kostet kein persönliches Opfer aber erzeugt ein riesiges Medienecho. Sogar unsere Politiker fühlen sich gezwungen sich damit zu beschäftigen als hätten wir keine wichtigeren Probleme. Willkommen im Zeitalter der Massenmobilisierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 16.05.2019, 15:40
6. Prüfung war nicht zu schwer

Habe sie durchgerechnet und hatte keine Gemeinheit, anders als 2016, entdeckt.
Schlimmer ist, es zeigt die Mentalität der Kinder. Wer schimpft und sich beschwert, wird bevorzugt, egal ob gerechtfertigt oder einfach frech, so der Gedanke...Frechheit siegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joana2 16.05.2019, 15:44
7. Wahrscheinlich

waren die Prüfungen angemessen für eine Abiturprüfung, aber offensichtlich wurden die Schüler nicht gründlich darauf vorbereitet. Das heisst, dass das Lehrpersonal seinen Auftrag nicht erfüllt hat, aus welchen Gründen auch immer, das mag am Schulsystem liegen oder an den einzelnen Personen. Junge Menschen die ein Studium beginnen möchten, sollten schon höhere Vorraussetzungen mitbringen, als jemand der einen Lehrberuf ergreifen möchte, das ist bestimmt nicht zuviel verlangt. Allerdings haben die Schlüler, in welcher Schulart auch immer, Anspruch auf qualifizierte Vorbereitung auf die Schlußprüfungen und das nicht erst im letzten Jahr. Darin sehe ich das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 16.05.2019, 15:46
8. War wohl eher ein Testballon.....

Euphorisiert davon, wie Politik, Medien und sogar eine Bundeskanzlerin (die Schule schwänzen ihre Absolution erteilt hat) plötzlich die Meinung von Schülern als Maß aller Dinge bejubelt haben ("Kinder an die Macht") und davon, wie ihre Demos wochenlang zum Hype-Thema Nr. 1 hochgejazzt wurden, wollten die Abiturienten einfach mal austesten, ob sich dieses Prinzip zukünftig auch erfolgreich auf Abi-Aufgaben und Deutsch-Klausuren erweitern lässt. Zumindest diese "Fridays for better Mathe Noten"-Petition scheint aber wohl als Rohrkrepierer zu enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TSP 16.05.2019, 15:47
9. Allgemeine Hochschulreife

Zitat von arac
Das Problem mit den Aufgaben liegt vielmehr darin, wie sie sprachlich formuliert worden sind. Konkret: Niemand braucht zu wissen, was eine Geothermieanlage ist, um zeigen zu können, dass er die Mathematik der entsprechenden Aufgabe beherrscht. Wenn ich das mathematische Problem aber in einer Weise sprachlich einkleide, dass jeder Schüler / jede Schülerin zuerst tiefes Leseverstehen und hohes Weltwissen zeigen muss, bevor er überhaupt bei der Mathematik ankommt, ist das unsinnig. Denn mit der Aufgabe soll ja gemessen werden, wie gut die Schülerinnen und Schüler Mathematik beherrschen und nicht, wie gut sie Lesehürden nehmen können.
Das Abitur ist eine "Allgemeine Hochschulreife". Was für eine Reife soll dass denn sein, die schon am Verständnis komplexer Texte scheitert? Kein Wunder, dass immer mehr Hochschulen auf eigene Eingangstests zur Studierfähigkeit setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8