Forum: Leben und Lernen
Beginn des Plagiatsverfahrens: Schavan startet Gegenoffensive
dapd

Die Uni Düsseldorf hat ein Verfahren gegen sie eröffnet, die Bildungsministerin muss um ihren Doktortitel bangen. Nach der Entscheidung der Hochschule hat Annette Schavan erneut alle Plagiatsvorwürfe von sich gewiesen und weitere Gutachten verlangt.

Seite 1 von 20
ChrisQa 23.01.2013, 12:45
1. Einblick

Zitat von sysop
Die Uni Düsseldorf hat ein Verfahren gegen sie eröffnet, die Bildungsministerin muss um ihren Doktortitel bangen. Nach der Entscheidung der Hochschule hat Annette Schavan erneut alle Plagiatsvorwürfe von sich gewiesen und weitere Gutachten verlangt.
Aha, Frau Schavan weiss also bereits vor der Entscheidung der Hochschule, dass sie ihren Dr. aberkannt bekommt. Oder wieso lässt sie jetzt schon Gegengutachten anfertigen? Damit gesteht sie in meinen Augen bereits das wissentliche plagiieren ein. Bis eben lief sie bei mir noch unter der Unschuldsvermutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 23.01.2013, 12:45
2. Bin verwirrt...

...hat sie auch externe Gutachten gefordert als Ihre Dissertation angenommen wurde?

Gut fordern kann sie die Gutachten - hat sie Anspruch darauf oder ist das eine Luftnummer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinero59 23.01.2013, 12:46
3. Plagiat

bei allem Verständnis denjenigen gegenüber die sich ihren Doktortitel ehrlich und hart erarbeitet haben stellt sich mir doch eine Frage.......
Hat unser Land keine anderen Probleme ?
Unser Bildungssystem ist außer in Bayern und Baden-Württemberg eine einzige Katastrophe, die Situation für Studenten in vielen Unis ebenfalls katastrophal. Ich denke diese Missstände alle abzuschaffen und endlich wirklich mehr Geld und vor allem mehr Qualität in Bildung und Forschung zu bringen wäre deutlich wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 23.01.2013, 12:46
4. Wäre doch gelacht,

wenn sich nicht irgendein Gutachter finden würde, der in seinem Gutachten zu dem Schluss kommt, dass die Ministerin bei ihrer Doktorarbeit nicht abgeschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag-the-one 23.01.2013, 12:47
5. Ein Schelm...

Zitat von sysop
Zuspruch bekam die Ministerin vom Historiker Paul Nolte, er hält die Täuschungsvorwürfe für unverhältnismäßig. Außerdem sei es an der Zeit, über eine Verjährung für Plagiate nachzudenken, sagte der Geschichtsprofessor an der Freien Universität Berlin im "Deutschlandradio Kultur". Die zähe Prüfung der Universität Düsseldorf sei ein sehr fragwürdiges Verfahren, mit dem Leben eines Menschen umzugehen. Man müsse in Rechnung stellen, dass sich Fachkulturen, Zitierkulturen, und Wissenschaftskulturen verändert hätten. Allerdings habe man auch 1980, zu Zeiten von Schavans Doktorarbeit, gewusst, was ein korrektes Zitat ist.
wer Schlechtes dabei denkt. Hat Herr Dr. Nolte etwas zu verbergen? ;-) Seine Bemerkung über die vermeintlich veränderte Wissenschaftskultur ist eine Frechheit gegenüber dem Wissenschaftsbetrieb der 70er und 80er Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cleo96 23.01.2013, 12:49
6.

Zitat von sysop
Nach der Entscheidung der Hochschule hat Annette Schavan erneut alle Plagiatsvorwürfe von sich gewiesen und weitere Gutachten verlangt.
Peinlich, diese "Ministerin".
Was will sie mit diesen Gutachten beweisen?

Es war keine Kopie, sondern 'nur' so schlecht geschrieben, dass es mehrerer Gutachten bedarft zwischen zusammenkopiert und schlechter Arbeiter zu unterscheiden?

Ärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 23.01.2013, 12:49
7. Abstrus?

Zitat von sysop
Die Uni Düsseldorf hat ein Verfahren gegen sie eröffnet, die Bildungsministerin muss um ihren Doktortitel bangen. Nach der Entscheidung der Hochschule hat Annette Schavan erneut alle Plagiatsvorwürfe von sich gewiesen und weitere Gutachten verlangt.
Ach hat sie den Plagiatismus von sich gewiesen?
Kann man ja auch erstmal so machen.
Das Ganze als "abstrus" zurückweisen und auf Zeit spielen - in der Hoffnung es könnte vergessen werden. Denn irgendwann wird auch zu langweilig immer nur von falschen Doktortiteln zu lesen.
Also sitzen die Bösen in der Uni. Bestimmt alles Sozis und Ökos, die der
Kanzlervertrauten im Wahljahr schaden wollen.

Doch dieses Spiel auf Zeit kann auch gefährlich werden für Merkel und CO. Was, wenn im Sommer, zwei Monate vor der Bundestagswahl feststünde, dass de Bildungsministerin betrogen hat?

Oder lässt sich das Plagiatsgremium Zeit bis nach der Wahl?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 23.01.2013, 12:50
8. Person und Gewissen!

Genau darum geht es. Wenn Sie Interesse daran hätte, Schaden von ihrem Amt abzuwenden, dann würde sie sofort zurücktreten. Aber sie denkt nur an sich, an ihren Status und ihre Ehre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.adler 23.01.2013, 12:56
9. Verjährung für Plagiate?

Wow, tolle Idee. Ergibt aber nur Sinn, wenn Titel auch verjähren. Oder in dem Sonderfall, dass jemand aufhört, einen Titel zu führen und den Abschluss in Bewerbungen zu nennen. Andernfalls würde der Betrug ja auch nach der Verjährung noch weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20