Forum: Leben und Lernen
Behinderte Kinder an Regelschulen: Immer mehr Schüler gelten als förderbedürftig
DPA

Immer mehr Kinder mit Förderbedarf besuchen eine Regelschule. Ein Erfolg für die Inklusionspolitik der Bundesländer? Nein, neue Zahlen zeigen: Es werden einfach bei mehr Kindern Verhaltensauffälligkeiten, Sprach- oder Lernstörungen attestiert.

Seite 1 von 12
denkdochmal 19.03.2014, 10:49
1. Immer mehr gelange ich zu der Ansicht...

Zitat von sysop
Immer mehr Kinder mit Förderbedarf besuchen eine Regelschule. Ein Erfolg für die Inklusionspolitik der Bundesländer? Nein, neue Zahlen zeigen: Es werden einfach bei mehr Kindern Verhaltensauffälligkeiten, Sprach- oder Lernstörungen attestiert.
daß es eine deutschlandweite Reform des gesamten Schulwesens an Kopf und Gliedern geben muß. Die Kinder sind Opfer einer von schlechter Bürokratie, Unfähigkeit und ideologischen Zwisten mißgeleiteten Situation.
Die widersinnige Selbständigkeit der Bundesländer im Bereich Schulwesen muß ein Ende haben - gute Ausbildung der Lehrer, wissenschaftliche Orientierung in allen Bereichen und eine Administration, die ihren (guten) Namen verdient sind das Gebot der Stunde. Zum Wohle der Kinder und unserer Gesellschaft.

Beitrag melden
frank-xps 19.03.2014, 10:49
2. Seltsam

Zitat von sysop
Immer mehr Kinder mit Förderbedarf besuchen eine Regelschule. Ein Erfolg für die Inklusionspolitik der Bundesländer? Nein, neue Zahlen zeigen: Es werden einfach bei mehr Kindern Verhaltensauffälligkeiten, Sprach- oder Lernstörungen attestiert.
Je mehr unsere Gut und Bessermenschen Ihre "Hilfe" anderen angedeihen lassen je mehr "Hilfe" scheint notwendig zu sein.

Eventuell in 40 oder 50 Jahren werden diese "Guten Menschen" eventuell sogar zugeben das die Beste Mutter der Welt nicht schlechter ist wie die schlechteste Kindergärtnerin.

mir wird schlecht wenn ich von den Verbrechen der Bessermenschen Lese.

JEDER Behinderte der durch die Inklusion jetzt auf den Schulhöfen der Regelschulen gemobbt wird ist ein OPFER der INKLUSIONs WAHNIDEEN der rot/grünen Tugendterroristen.

Beitrag melden
und der Wolf 19.03.2014, 10:55
3. Inklusion Ja Ideologie Nein

Das gemeinsame Lernen sollte dort ermöglicht werden, wo Eltern es für ihre Kinder als die beste Förderung ansehen, jedoch entscheiden viele Eltern sich, weil sie es für ihre Kinder als das Beste ansehen, für die Förderschule.
Dies sieht die UN-Behindertenrechtskonvention auch so vor, denn diese beruht auf dem Gedanken der Wahlfreiheit.
Leider ignorieren dies manche Ideologen und reden von Exklusion, eine schlimme Diffamierung von Eltern, die für ihre Kinder die beste Förderung wollen.
Förderschulen bieten notwendige Schonräume und ermöglichen die Arbeit von speziell ausgebildeten Lehrern in Teams, gerade bei schwerstmehrfachbehinderten Menschen ein wichtiger Aspekt. Ich meine Elternwille respektieren bedeutet: JA zur Inklusion, NEIN zur Ideologie.

Beitrag melden
GoaSkin 19.03.2014, 10:56
4. die Lehrer spielen immer häufiger Psychiater und Neurologe

Ihr Kind hat ADS - liebe Eltern, lassen Sie dem Kind Ritalin verschreiben oder es fliegt von der Schule!

Früher gab es zwar mit den Eltern Gespräche darüber, wenn Kinder in irgend einer Form verhaltensauffällig waren. Im Unterschied dazu neigen die Lehrer aber heute dazu, psychische Störungen oder gar geistige Behinderungen selbst diagnostizieren zu wollen.

Dadurch passiert es, dass Auffälligkeiten, die man früher rein erzieherisch lösen wollte, heute mit Hilfe von Psychopharmaka oder anderen Maßnahmen bei psychologischen und neurologischen Problemen zu lösen versucht. Dadurch fallen auch immer mehr Leute als ADHS-ler, Autisten oder Borderliner auf, bei denen im Grunde genommen die Symptome garnicht so ausgeprägt sind, um dies pathologisieren zu müssen.

Beitrag melden
abby_thur 19.03.2014, 10:57
5. optional

Zitat von frank-xps
JEDER Behinderte der durch die Inklusion jetzt auf den Schulhöfen der Regelschulen gemobbt wird ist ein OPFER der INKLUSIONs WAHNIDEEN der rot/grünen Tugendterroristen.
Das ist auch so im Groben mein erster Gedanke gelesen, als ich das erste Mal vor ein paar Jahren von der Inklusion hörte.

Egal wieviele Sozialarbeiter die Schulen einstellen (wenn dies überhaupt in ausreichender Menge gemacht wird, was ich ernsthaft bezweifle) - ein geistig behindertes Kind stört den Unterrichtablauf und hindert die normal entwickelten Kinder beim lernen.

Beitrag melden
kuschl 19.03.2014, 11:02
6. Gelingen kann?

Was ist denn das für ein Schlußstatement? Alle Untersuchungen zeigen, daß kognitive Inklusion gelingen kann. Im Klartext: Bis jetzt gelingt sie nicht, jedenfalls nicht, wie sie bisher angepackt wird und die überwiegende Mehrheit hegt ihre Zweifel, ob die Inklusion für alle etwas bringt oder ob nur das ideologisch geprägte Helfersyndrom einiger "Bildungsexperten" dabei im Vordergrund steht. Sicher ist bis jetzt, das Inklusion nirgendwo richtig funktioniert.

Beitrag melden
shaggydoo 19.03.2014, 11:11
7. ADS und Co

...mittlerweile hat sowas ja jedes zweite Kind...

Warum? Voreilige Schlüse von Ärzten, Lehrern, Eltern?!

Ggf liegt es auch am Kinder-TV von heute...alles in 3D-Optik und es Knallt und pennt an allen Ecken...extrem schnelle Schnitte

Lieber mal wieder Heidi und Duck Tales angucken, dann werden die Kinder auch nicht überreizt und müssen in der Schule kein Ritalin fruhstücken!

Beitrag melden
neutralix 19.03.2014, 11:16
8. Nota bene

Nicht jedes verhaltensauffällige Kind ist auch zugleich ein behindertes Kind! Viele von denen stammen "nur" aus einem anderen Kulturkreis oder aber aus Elternhäusern, denen der Flatscreen an der Wand und die Bierflasche in der Hand wichtiger sind, als ihr Kind.

Dieses Problem nun der Inklusion anlasten zu wollen wäre kurzsichtig. Man sollte wirklich behinderte Kinder weiter inkludieren (sofern es deren Behinderung zulässt), und bei erst Genannten einfach mal die Eltern in die Pflicht nehmen - ggf. mit Transferleistungsentzug drohen.

Beitrag melden
inver 19.03.2014, 11:19
9. Inklusion in der Praxis!

Keiner möchte z.B. Körperbehinderte Kinder von einer Regelschule ausschließen. Aber diese sind nicht behindertengerecht/ barrierefrei gebaut. Die Inklusion von psychisch gestörten, extrem gewaltbereiten Kindern geht nur auf Kosten der anderen Schüler, der Lehrer und des gesamten Lernerfolgs! Dies ist die Praxis, alles andere ist Augenwischerei!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!