Forum: Leben und Lernen
Berlin zahlt Schülern eine Woche New York: Das fliegende Klassenzimmer
REUTERS

Mehr als 38.000 Euro hat die Fahrt einer Berliner Oberstufenklasse nach New York gekostet. Das Geld dafür kam aber nicht von den Eltern, sondern aus einem staatlichen Fördertopf.

Seite 9 von 29
mustermann.klaus 04.11.2015, 17:43
80. geht doch.

Deutschland hat viele reiche Einwohner. Für dessen Nachwuchs ist so etwas normal. Diese sollten, wenn sie nicht von selbst drauf kommen, zur Kasse gebeten werden, um zu ermöglichen, dass es für alle Kinder normal wird.

Beitrag melden
omnifight 04.11.2015, 17:45
81. Leider nicht richtig gelesen

Zitat von Frank Zi.
38000€ ist sehr günstig. Bei ca. 30 Schülern sind das gerade mal 1270€ pro Person. Dafür Hin- und Rückflug plus 1 Woche Unterkunft... Das nenn ich mal gut im Budget.
Im Text steht "Der Trip kostete pro Schüler mehr als 2000 Euro, für die ganze Klasse kamen laut "Tagesspiegel" 38.085 Euro zusammen."

Ich habe gerade mal aus Spaß gegoogelt, was eine Reise für 2 Person für 1 Woche nach NY kostet. Ohne langes Suchen habe ich jede Menge Angebote für unter tausend Euro gefunden. Wenn man dann mit einer ganzen Schulklasse kommt kann man sicher bei Airlines und Hotels noch bessere Konditionen rausschlagen.
Auch wenn da sicher noch einige Eintrittsgelder dabei waren, finde ich den Betrag für eine Woche Klassenfahrt dann doch sehr hoch.

Beitrag melden
MarcusSambeth-Stein 04.11.2015, 17:46
82. Hut ab!

Na da hat sich aber einer nen Traum
erfüllt mein lieber Herr von Elm... und wohl auf ewig die Dankbarkeit seiner ach so motivierten und engagierten Schüler gesichert, wa? ;-))

Beitrag melden
filou99 04.11.2015, 17:46
83. Schön

Ich finde es schön, dass die Kommentare überwiegend positiv sind. Da es sich wohl überwiegend um Kinder aus finanzschwachen Elternhäusern handelt, die vermutlich so eine Möglichkeit ansonsten nicht erhalten, finde ich die Sache eher positiv.

Der Lehrer hat nur das bestehende System genutzt, es wird viel mehr Geld für unnötigere Dinge verschwendet.

Beitrag melden
mikado17 04.11.2015, 17:48
84. Arm aber sexy!

Das ist einfach unverhältnismäßig! Das ist Betrug am Steuerzahler! Da ist nicht die Schule schuld, sondern der Senat der solches genehmigt! Wir simd hier wirklich nicht ganz dicht in Deutschland. Achso, bekomme kein AL II, halte aber eine Stufenfahrt nach USA für völligen quatsch! Kennen die Schüler überhaupt das Land in dem sie leben? Wohl eher nicht!

Beitrag melden
sojetztja 04.11.2015, 17:49
85.

Die Bewohner unserer Hauptstadt sind ja Meister darin, die Hand aufzuhalten, ohne dass das am übergroßen Selbstbewusstsein kratzen könnte. Der Lehrer hat diese bewährte Praxis nur konsequent durchgezogen...

Beitrag melden
Ich heisseAnders 04.11.2015, 17:51
86. Niemand

hat diesen Antrag abgelehnt. Schulleitung nicht, die fördernde Stelle nicht. Vorschriften wurden nicht verletzt.
Es ist vielfach in der Jugendarbeit/-förderung so, dass diejenigen etwas bekommen, die wisen, welche Stellen man "anzapfen" kann.

Gönnen wir den Schülern die Reise in ein Land, dass sie sonst vielleicht nie gesehen hätten.

Beitrag melden
marcw 04.11.2015, 17:54
87.

Weil mit der gleichen Summe mehrere Klassen z.B nach London hätten reisen können. Was für die eine Klasse an Extrakosten für eine ausgefallene Reise nach New York angefallen sind fehlt bei anderen Klassen mit bescheideren aber genau so förderlichen Zielen - der Fördertopf wird wohl nicht extra für diese Reise vergrößert.

Übrigens ist sich über angeblich "typisch deutsche" Verhaltensweisen zu beschweren typisch deutsch. Überall auf der Welt werden öffentliche Ausgaben kritisiert, ohne, dass dies als landestypische Marotte gilt.

Beitrag melden
tommirf 04.11.2015, 17:54
88. Machen wir

Zitat von Tharsonius
In diesem Land werden so viele Milliarden für Unfug verplempert, da finde ich es durchaus nicht schlecht, dass diese Schulklasse diese reise unternommen hat mit staatlicher Förderung. Es kann nicht schaden, dass auch Schüler schon früh Weltoffenheit auf diese Weise lernen. Mit den Geldern des Pannenflughafens BER hätte man noch viel mehr Schülern dieses biten können. Den Clown den die Redaktion gefrühstückt hat, mach die Überschrift allerdings nicht lustiger....
eine weitere Rechnung:
Wieviele Schulklassen könnten ( wieder ) reisen, wenn dafür das Geld zur Verfügung gestellt wird, das unser Staat zur Absicherung der Veranstaltungen international tätiger krimineller Vereinigungen ( ja, ich meine die in Genf und in Frankfurt ) aufwendet...

Beitrag melden
LorenzSTR 04.11.2015, 17:55
89. Und?

Das ist ja schön, wie sich vornehmlich die Privilegierten echauffieren. Ansonsten greift man ja gerne zu - nur mit dem Geben und der Solidarität ist es bei Neoliberalen halt nicht weit her. Das Geld ist im Gegensatz zu Banken, CSU-Amigoaffären, vielen gut entlohnten "Wirtschaftsxperten" etwa in Ministerien endlich mal sinnvoll investiert. Und fördert der Staat nicht auch etwa die Tiefgaragen privater, völlig überflüssiger Millionärshochschulen wie der EBS?? Die Aufregung ist typisch deutsch-bigott.

Beitrag melden
Seite 9 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!